Einträge von Sonntag, 22. September 2013

nach oben
Sonntag, 22. September 2013

Mehr als nur Typ-1- oder Typ-2-Diabetes

Dr. Katharina Warncke und Dr. Andreas Beyerlein Die DiMelli-Studie untersucht bei Kindern und Jugendlichen die verschiedenen Phänotypen (Erscheinungsformen) von Diabetes mellitus abhängig von ihren immunologischen, metabolischen und genetischen Profilen. Obgleich die Bildung von Autoantikörpern mit spezifischen klinischen Merkmalen sowie Stoffwechsel-Markern assoziiert ist, lassen sich die verschiedenen Diabetesformen anhand dieser Assoziation nicht klar voneinander abgrenzen und es bestehen vielfach Überschneidungen. Dies berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift ‘PLOS ONE’ und betonen die Bedeutung der Erkenntnisse für das umfassende Verständnis und die Klassifikation des Diabetes. Nachricht lesen

Schritte zählen und wählen mit Diabetes

Am heutigen Wahlsonntag können Sie zwei wichtige Dinge miteinander verbinden: “Gehen Sie wählen und nutzen Sie den Gang zur Wahlurne für einen ausgiebigen Spaziergang oder Power Walk”, rät DiabSite-Redakteurin Helga Uphoff. Ob sie den Weg zum Wahllokal mit einem Power Walk verbunden hat und weshalb sie die Beteiligung an Wahlen befürwortet, erfahren Sie hier:

Wer jetzt seine Stimme für die Bundestagswahl - in Hessen darüber hinaus für die Landtagswahl - noch nicht abgeben hat, muss sich sputen. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Je nach Entfernung wird schon ein kleiner Power Walk oder gar Sprint fällig. Haben sie Ihren Wahlzettel abgegeben, können Sie ganz in Ruhe noch einen schönen Abendspaziergang machen. Der ist für Diabetiker gesund und auch im Sinne der Diabetes-Prävention sehr empfehlenswert.

Wichtig, besonders für chronisch kranke Menschen wie Diabetiker, ist meiner Meinung nach auch die Wahl. Als Frühaufsteherin gehöre ich normalerweise zu den ersten, die in der Wahlkabine stehen. Heute war ich jedoch etwas später dran: Ein längerer Power Walk und das ein oder andere Schwätzchen mit netten Nachbarn, die ebenfalls auf dem Weg zum Wahllokal waren, haben mich aufgehalten.

Aufhalten lassen sollten Sie sich allerdings jetzt weder von mir noch von Nachbarn. Wenn Sie mit Ihrer Stimme die Bundes- und ggf. Landespolitik der kommenden Jahre mitbestimmen wollen, gehen Sie jetzt wählen.

Herzlichst
Ihre Helga Uphoff