Willkommen im DiabSite Diabetes-Weblog!

Hier finden Sie Hinweise zu topaktuellen Nachrichten rund um den Diabetes und DiabSite-Randnotizen. Wenn Sie es gern noch aktueller und komfortabler hätten, abonnieren Sie einfach unseren RSS-Feed.

nach oben
Dienstag, 26. Oktober 2021

Am 29. Oktober ist Welt-Schlaganfalltag

Immer mehr jüngere Menschen betroffen!

Eine neue GBD-Studie (Global Burden of Diseases) zeigt weltweit eine dramatisch ansteigende Schlaganfall-bedingte Krankheitslast. Bemerkenswert ist vor allem der relative Anstieg in jüngeren Altersgruppen unter 70 Jahren. Generell gehen 87 % der Schlaganfälle zu Lasten definierter Risikofaktoren, von denen die meisten als modifizierbar gelten – so z. B. auch eine zu kochsalzreiche Ernährung. Reduzierter Salzkonsum kann dagegen die Schlaganfallrate senken. Zur Kontrolle persönlicher Risikofaktoren in der Primär- und Sekundärprävention könnten künftig immer mehr digitale Angebote an Bedeutung erlangen wie das innovative Konzept aus Deutschland, der „PostStroke-Manager“. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 25. Oktober 2021

Leber und Diabetes

Welche Zusammenhänge und Behandlungsmöglichkeiten gibt es? „In der Vortragsreihe ‚Reihenweise Gesundheit‘ geht es am Samstag, den 30. Oktober um 11:00 Uhr um unsere Leber und Diabetes. Unter dem Titel ‚Was heißt denn hier Fettleber?‘ erklären Nicole Neveling und Ulrike Gerstmann, Alexianer St. Josefs-Krankenhaus Potsdam, welche Zusammenhänge und Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Die Veranstaltung findet online als Zoom-Meeting und live vor Ort in der Wissenschaftsetage des Bildungsforums Potsdam statt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: anmeldung@prowissenpotsdam.de„. Was hat die Leber mit Diabetes zu tun? Das Organ hat vielfältige Aufgaben. Es entgiftet uns zum Beispiel durch den Abbau von Alkohol und Medikamenten. Eine Schlüsselrolle spielt es im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Bei proWissen Potsdam e. V. erfahren Sie mehr. Diesen Beitrag hat das Diabetes-Portal DiabSite für Sie aus dem Netz gefischt.

nach oben
Sonntag, 24. Oktober 2021

Neu entdeckter Gendefekt löst Diabetes aus

Diabetes mellitus Mutationen in ONECUT1 stören Entwicklung der Bauchspeicheldrüse: Ein internationales Team unter deutsch-französischer Leitung hat aufgedeckt, dass Mutationen im Gen ONECUT1 Formen von Diabetes auslösen können. Solche Gendefekte führen zur Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse und beeinträchtigen die Insulin-Produktion der Betazellen. Die Studie, an der Forschende des Universitätsklinikums Ulm federführend beteiligt waren, wurde in der hochrenommierten Fachzeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlicht. Das Journal gehört mit einem Impact-Faktor von mehr als 53 zu den international führenden in der Medizin. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit helfen bei der Personalisierung von Diabetes-Therapien. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 23. Oktober 2021

Beginnt die vierte Corona-Welle erst jetzt so richtig?

Diabetes und das Coronavirus SARS-CoV-2 Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor einem beschleunigten Anstieg der Fallzahlen von SARS-CoV-2. Erstmals seit Mai 2021 liegt die Inzidenz der letzten 7 Tage über 90 Fälle pro 100.000 Einwohner. Trotz hoher Impfquote ist die Pandemie offensichtlich nicht überstanden. Auch Intensivmediziner sind besorgt, weil Pflegepersonal für vorhandene Intensivbetten fehlt. Was heißt das für jeden Einzelnen und vor allem für Menschen mit Diabetes? Trotz anders lautender Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Span sollten Geimpfte und Nichtgeimpfte die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen weiterhin einhalten. Das gilt nicht nur für Diabetiker/innen. Ungeimpfte können Corona- und Grippeimpfung übrigens mit einem Arztbesuch erledigen. Da die 4. Welle eigentlich jetzt erst begonnen hat und an Fahrt aufnimmt, rät das Diabetes-Portal DiabSite zur Drittimpfung. Sie ist frühestens sechs Monate nach der 2. Impfung möglich. Experten empfehlen eine „Kreuzimpfung“, d. h.: Auf zweimal mRNA-Impfstoff folgt ein Vektor-Impfstoff und umgekehrt. Hinweise zu Vorbeugung einer COVID-19-Erkrankung und mehr bietet die DiabSite unter: Diabetes und das Coronavirus SARS-CoV-2. Bleiben Sie so gesund wie möglich!

nach oben
Freitag, 22. Oktober 2021

Virtueller Spendenlauf im Diabetes-Monat November

Nicole Mattig-Fabian, diabetesDE 5 Kilometer laufen oder walken für die Diabetes-Aufklärung: Laufen, joggen und walken an der frischen Luft fördert die Gesundheit und ist zudem ein guter Anlass, um gemeinsam mit anderen Teilnehmenden die Arbeit einer gemeinnützigen Organisation für Menschen mit Diabetes zu fördern: Nach der ersten sehr erfolgreichen virtuellen Laufveranstaltung im Mai dieses Jahres bietet diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe im Weltdiabetesmonat November 2021 erneut allen LäuferInnen und WalkerInnen die Möglichkeit, an einem virtuellen 5-km-Spendenlauf zugunsten der Diabetes-Aufklärung teilzunehmen, wo auch immer ihre persönliche Startlinie ist. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 21. Oktober 2021

Depressionen – Angst – Essstörungen

Susan Clever, Psychologin an der Diabetespraxis Hamburg-Blankenese. DDG und DAG warnen vor unzureichender psychischer Versorgung von Menschen mit Diabetes und Übergewicht: Wie gut Menschen mit Diabetes oder Adipositas mit ihrer Erkrankung leben können, hängt nicht zuletzt davon ab, wie zuverlässig sie die notwendige Selbstbehandlung – vom Blutzuckermessen über Bewegung bis hin zu einer angepassten Ernährung – meistern. Denn psychische Erkrankungen wie Depressionen und Ess- oder Angststörungen behindern die Selbstmanagementfähigkeiten immens. Dennoch fehlt es derzeit an ausreichend ausgebildeten Psychotherapeutinnen und -therapeuten, ambulanten Beratungsstellen und niederschwelliger Unterstützung. Wie die psychosoziale Versorgung Betroffener verbessert werden kann, erläutern Expertinnen und Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) bei einer Pressekonferenz am 5. November 2021, die anlässlich der Diabetes Herbsttagung in Wiesbaden sowie online stattfindet. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 20. Oktober 2021

Breites Bündnis ruft zur Reform des Gesundheitswesens auf

Mehr als 200.000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr sind zu viel! Beim Ziel sind sich alle einig: Deutschland soll wirklich eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben. Um das zu erreichen, sind zentrale Reformschritte dringend nötig. Ein breites Bündnis von Betroffenen, Angehörigen, Pflegenden, Ärzten, Forschenden, Akteuren im Gesundheitssystem und Mitgliedern der Zivilgesellschaft wendet sich nun mit konkreten Vorschlägen zu Reforminhalten an die Verantwortlichen der Koalitionsverhandlungen. Besondere Zielsetzungen sind dabei die Verbesserung der Patientensicherheit und der Infektionsschutz. Um diese zu erreichen, sind weitreichende Reformen erforderlich. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 19. Oktober 2021

29. Kongress der Ungarischen Diabetes Gesellschaft

Prof. Dr. Michael Roden,  Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ). Prof. Dr. Michael Roden zum neuen Ehrenmitglied der Ungarischen Diabetes Gesellschaft ernannt: Für seine herausragenden wissenschaftlichen Erfolge wurde Prof. Dr. Michael Roden, Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) und Direktor der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Düsseldorf, die Ehrenmitgliedschaft der Ungarischen Diabetes Gesellschaft verliehen. Ein Überblick: Nachricht lesen

nach oben
Montag, 18. Oktober 2021

Vorstellung des Food Environment Policy Index (Food-EPI) 2021

Gesunde Ernährung Deutschland nutzt Potential einer gesundheitsförderlichen Ernährungspolitik nur unzureichend aus: Mit gesunder Erenährung Diabetes Typ 2 vorbeugen. 15 Prozent aller Todesfälle und 17 Milliarden Euro Gesundheitskosten pro Jahr gehen in Deutschland auf unausgewogene Ernährungsmuster zurück. Zudem verursacht das globale Ernährungssystem ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen und ist hauptverantwortlich für das Artensterben. Die Politik kann maßgeblich dazu beitragen, dass die gesunde und nachhaltige Wahl bei der Ernährung eine einfache Wahl ist. Wo Deutschland bei der Schaffung gesunder und nachhaltiger Ernährungsumfelder steht, haben WissenschaftlerInnen der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU München) und des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS zusammen mit 55 ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft in einem Forschungsprojekt untersucht. Dabei zeigte sich, dass Deutschland hinter seinem Potential zurückbleibt und Reformbedarf besteht. Die detaillierten Ergebnisse des Food Environment Policy Index 2021 für Deutschland stellen ExpertInnen im Rahmen einer Online-Pressekonferenz am Dienstag, den 19. Oktober 2021 vor. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 17. Oktober 2021

Tilla lockt Diabetikerinnen in den Zoo Berlin

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Affen im Zoo Berlin Es ist Sonntag: Das Team des Diabetes-Portals DiabSite möchte eigentlich nur chillen. Doch die Sonne scheint. An so einem goldenen Herbsttag nur vor dem Computer sitzen? Das geht gar nicht. Idee zur Überwindung des inneren Schweinehunds gesucht. Hilft das Internet? Der Zoo Berlin informiert, dass Affendame Bibi im Februar ein Mädchen zur Welt gebracht hat. Es heißt Tilla und erkundet gerade die Welt. Wenn das kein Grund ist, wieder einmal in den Zoo zu gehen, was dann? Mehr über Tilla, viele weitere Tiere im Zoo Berlin und den Sieg des DiabSite-Teams gegen den inneren Schweinehund erfahren Sie hier:

Birgit Ruben, Unterstützerin des Diabetes-Portals DiabSite Zoo? Da stellt sich Vorfreude ein, die zum Laufen motiviert. Das Kernteam der DiabSite, Birgit Ruben und ich, wollten schließlich das Affenbaby sehen. Schnell hatten wir den inneren Schweinehund überwunden, uns bequeme Schuhe angezogen und den Eingang zum Zoo Berlin erreicht. Tilla turnt an der Hängematte Das Areal der Affen war nicht weit. Doch wo sind die Gorillas? Wir liefen und liefen, vorbei an Orang Utas und vielen anderen Affenarten. Erst am Ende unseres Weges kamen wir endlich zu den Gorillas. Dort turnte Gorilla-Mädchen Tilla gerade an einer Hängematte. Mal hing es mit allen Vieren am Netz, dann hangelte es sich daran entlang. Wir konnten uns gar nicht sattsehen, an diesem süßen Affenbaby.

Lauflinie für Profiläufer/innen Nach den Flamingos und Giraffen haben wir uns die Pandas angesehen. Über die Jungtiere hatten wir hier bereits berichtet. Doch nun sind Pit und Paule keine Kinder mehr. Gewichtsmäßig haben mich die jungen Pandabären mit rund 65 kg fast eingeholt. Pinguin Weiter ging es zu den Brillenpinguinen. Sie hatten gerade eine Fischmahlzeit erhalten. Jetzt hieß es aufpassen, denn meinen ins Wasser gehalten Finger hielten sie auch für einen Fisch. Sie stammen übrigens aus Südafrika und sind dort die einzige Piguin-Art. Lange haben wir zugesehen, wie sie tollpatschig mit Zweigen aus dem Wasser kamen.

Robben und Seehunde Müde von der Frischen Luft gingen wir in Richtung Ausgang. Auf dem Weg sahen wir noch dieses Bild. Ein Sonntag im Zoo Berlin. Die Robben und Seehunde machten’s uns vor. Futtern und eine ruhige Kugel schieben – Schrittzähler so sollte ein Sonntag aussehen. Mit vielen schönen Eindrücken im Kopf gingen wir nach Hause. Tiere durften wir nicht füttern, aber unsere Schrittzähler haben ein ordentlich gefüttert. Bis zum Abend waren die 10.000 Schritte voll. Und wie sah der Blutzuckerspiegel bei den Diabetikerinnen aus? Natürlich perfekt! Das war ein rundum gelungener Sonntag!

Und wie motivieren Sie sich zu mehr Bewegung? Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag. Dazu einfach auf die Überschrift klicken und am Seitenenende das Formular ausfüllen.

Ihre Helga Uphoff