Willkommen im DiabSite Diabetes-Weblog!

Hier finden Sie Hinweise zu topaktuellen Nachrichten rund um den Diabetes und DiabSite-Randnotizen. Wenn Sie es gern noch aktueller und komfortabler hätten, abonnieren Sie einfach unseren RSS-Feed.

nach oben
Dienstag, 24. März 2020

Mit insulinbehandeltem Diabetes in Homeoffice und Quarantäne

diabetesDE-Telefonsprechstunde am 25. März 2020: Derzeit arbeiten viele Menschen aus dem Homeoffice oder sind in häuslicher Quarantäne. Das betrifft auch Menschen mit einem insulinbehandelten Diabetes Typ 1 oder Typ 2. Der veränderte Alltag mit weniger Bewegung sowie ein eventuell auftretender Infekt mit dem Virus SARS-Cov-2 und der Erkrankung COVID-19 können ihre Stoffwechsellage beeinflussen und Therapieanpassungen erfordern. Dazu müssen Betroffene zahlreiche Aspekte klären, unter anderem zum notwendigen Bedarf an Therapieutensilien und zur Kommunikation mit dem diabetologischen Behandlungsteam: Fragen rund um diese Themen beantwortet die Sportwissenschaftlerin, Krankenschwester und Diabetesberaterin DDG Ulrike Thurm am Mittwoch, den 25. März 2020, zwischen 15.00 und 17.00 Uhr in der Telefonsprechstunde von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Ulrike Thurm ist in diesem Zeitraum unter der Telefonnummer: 030-20167733 erreichbar. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 23. März 2020

Verband der Ersatzkassen (vdek)

Politik hat in der Corona-Krise schnelle pragmatische Lösungen gefunden: “Die Politik hat rasch gehandelt und umfangreiche Finanzhilfen zur Abfederung der finanziellen Belastung der Krankenhäuser durch die Corona-Krise beschlossen, das ist ein wichtiger Schutzschirm für die Krankenhäuser”, erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), anlässlich des Kabinettsbeschlusses zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 22. März 2020

Rotbarsch mit Senf-Sauce

Fisch ist gesund und sollte zumindest in der Fastenzeit regelmäßig auf dem Tisch stehen. Experten für Ernährung raten, dass wir mindestens zweimal in der Woche auf Fleisch verzichten und stattdessen Fisch oder Meeresfrüchte verzehren. Und das ist eigentlich gar nicht so schwer, angesichts der zahlreichen Zubereitungsarten und der Vielfalt des Angebots, das wir Ihnen in der Warenkunde Fisch auf der DiabSite vorstellen. Besonders häufig sollten wir auf Seefisch zurückgreifen. Er ist reich an wertvollem Jod, das unsere Schilddrüse benötigt, und an hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die vor Arterienverkalkung und Herzinfarkt schützen. Rotbarschfilet ist relativ fettarm, fest und grätenfrei. Mit anderen Worten: der ideale Fisch für Einsteiger. Und da hätten wir auch gleich den passenden Rezeptvorschlag für Sie: Rotbarsch mit Senf-Sauce. Wer alleine lebt, findet unter: Rotbarsch mit Senf-Sauce für Singles auch für den Ein-Personen-Haushalt. Weitere Anregungen für die Fastenzeit finden Sie in unserer Rubrik Fisch und Meeresfrüchte in der großen Rezeptdatenbank des Diabetes-Portals DiabSite - wie gewohnt mit vielen Nährwerten und der BE-Angabe. Kochen Sie gut und essen Sie gut!

nach oben
Samstag, 21. März 2020

Coronavirus: Keine Veranstaltungen für Diabetes-Interessierte

Angesichts der Corona-Krise haben Veranstalter fast alle Termine für Menschen mit Diabetes und ihre Betreuer abgesagt oder verschoben. Besonders traurig ist das für Diabetiker/innen, die sich auf die monatlichen Gruppentreffen freuen. Die meisten von ihnen leben allein. Jetzt können sie ihre Ängste und Sorgen nicht einmal beim Treffen der Selbsthilfegruppen austauschen. Wir von der DiabSite haben uns daher einen Vorschlag überlegt: “Liebe Mitglieder der Selbsthilfegruppen, wenden Sie sich an die Gruppenleitung, wenn Ihre Telefonnummer an Mitglieder mit Gesprächsbedarf weitergegeben werden darf!” So können sich auch ältere Diabetiker wenigstens am Telefon austauschen. Senioren empfehlen wir zudem: “Nehmen Sie Angebote von jüngeren Menschen an, die für Sie einkaufen und andere Dinge erledigen möchten!” Und ganz wichtig: “Bleiben Sie bitte zuhause!”

nach oben
Freitag, 20. März 2020

Zuckerkonsum verkürzt Leben - unabhängig von Fettleibigkeit

Fruchtfliegen, die mit einer zuckerhaltigen Nahrung gefüttert worden waren, starben früher als Artgenossen. Ist statt Diabetes und Übergewicht vielleicht Harnsäure der Grund für eine verkürzte Lebenserwartung? Der Konsum von zu viel Zucker ist ungesund - das ist bekannt. Er erhöht das Risiko, Stoffwechselstörungen wie Übergewicht und Diabetes zu entwickeln, und kann die Lebenserwartung um mehrere Jahre verkürzen. Bisher ging man davon aus, dass diese verkürzte Lebenserwartung vor allem die Folge der Stoffwechselstörungen wie Diabetes ist. Doch diese Annahme könnte falsch sein, wie eine neue Studie zeigt, die ein Forschungsteam vom Imperial College London gemeinsam mit Forschenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, gestern in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht hat. Die Ergebnisse legen nahe, dass stattdessen die Ansammlung eines natürlichen Abfallprodukts, der Harnsäure, mit der zuckerbedingten, verkürzten Lebenserwartung zusammenhängen könnte. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 19. März 2020

Corona-Krise: Kein Grund zur Sorge für Diabetiker

Dr. med. Jens Kröger, niedergelassener Diabetologe und Vorstandsvorsitzender von diabetesDE Quartalsbedarf für Menschen mit Diabetes gesichert. In diesen Tagen ist das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 und seine Folgen DAS beherrschende Thema in allen Medien. Viele Menschen sind verunsichert und machen sich Sorgen, insbesondere Menschen mit Diabetes. In den Medien werden sie als Risikogruppe dargestellt, ohne dass differenziert wird, wer genau als Risikopatient gilt. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe will Klarheit schaffen: Ein erhöhtes Risiko, an COVID-19 zu erkranken und dabei einen schweren Verlauf durchzumachen, besteht nur bei solchen Menschen mit Diabetes, die zusätzliche Begleiterkrankungen wie zum Beispiel kardiovaskuläre Erkrankungen haben. Kein erhöhtes Infektionsrisiko haben “gesunde” Diabetespatienten Typ 1 und Typ 2 mit einer stabilen Glukoseeinstellung. Für diese Zielgruppe besteht kein Grund, ohne vorliegende Symptome vorbeugend eine Krankschreibung zu beantragen, wie es derzeit verstärkt in den Praxen zu beobachten ist, meint Dr. Jens Kröger, niedergelassener Diabetologe und Vorstandsvorsitzender von diabetesDE Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

nach oben
Mittwoch, 18. März 2020

Coronavirus

Charité startet Corona-App (CovApp): Das Corona-Virus breitet sich auch in Berlin weiter aus. Immer mehr Menschen benötigen Untersuchungen und der Bedarf an SARS-CoV-2-Testungen steigt. Um die Abläufe in der eigenen Charité-Untersuchungsstelle weiter zu verbessern, startet die Charité - Universitätsmedizin Berlin die CovApp. Nachricht lesen

Wie die Vorräte möglichst lange halten

Lebensmittel richtig lagern: Derzeit kaufen viele Menschen Lebensmittel in großen Mengen auf Vorrat, obwohl der Nachschub in den Lebensmittelgeschäften gesichert ist. Teilweise leere Pasta-Regale sind lediglich der Logistik geschuldet, die die plötzliche Nachfrage auslöst. Von Lebensmittelknappheit kann also keine Rede sein. Wer aber nun viel gekauft hat, sollte die Lebensmittel auch verbrauchen, denn keiner will sie ja am Ende wegwerfen. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 17. März 2020

Arzneimittelversorgung über Apotheken bleibt gesichert

Apotheken für Mensschen mit Diabetes und anderen Erkrankungen trotz Corona-Krise geöffnet Menschen mit Diabetes und anderen Erkrankungen sollten sich durch Fake-News nicht verunsichern lassen: Die Apothekerschaft sieht nach wie vor keine durch die Corona-Krise verursachten Engpässe in der Arzneimittelversorgung. “Wir kennen Lieferengpässe schon seit Jahren. Und sie machen den Apotheken eine Menge Arbeit. Zusätzliche Probleme, die auf den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen wären, stellen wir aber nach wie vor nicht fest”, sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. “Wir können natürlich nicht ausschließen, dass Auswirkungen der Krise im Laufe des Jahres auch in der Arzneimittelversorgung in Deutschland spürbar werden. Aber derzeit können wir die Patienten ordentlich versorgen. Auch die Herstellung von Desinfektionsmitteln in den apothekeneigenen Laboren ist zwischenzeitlich gut angelaufen.” Nachricht lesen

nach oben
Montag, 16. März 2020

Coronavirus und Diabetes - was gibt es Neues?

Coronavirus und Diabetes Zehntausende Menschen sind bisher am Coronavirus erkrankt. Um das Covid-19-Virus in Deutschland einzudämmen planen Bund und Länder weitere drastische Einschränkungen des Alltagslebens. Sie betreffen Teile des Einzelhandels und viele Freizeiteinrichtungen. Doch was geht noch - und was nicht? Einen aktuellen Überblick gibt tagesschau.de. Wer gehört zur Risikogruppe? Wie schützt man sich vor dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2? Das Diabetes-Portal DiabSite informiert auf der aktualisierten Sonderseite zum Coronavirus und gibt neue Tipps.