Einträge aus dem Jahr 2021

nach oben
Dienstag, 21. September 2021

Ambulante und stationäre Versorgung vernetzen

Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND) plädiert für mehr sektorenverbindende Versorgung zum Wohle der Patienten: Die Ausgangslage beschreibt der BVND wie folgt: Aktuell gibt es eine Vergleichsweise undurchlässige und wenig miteinander kommunizierende Trennung der beiden Sektoren ambulante / stationäre Versorgung. Bei einer sektorenübergreifenden Versorgung geht es um die Vernetzung ambulanter mit stationären Einrichtungen. Das Ziel ist, dadurch die medizinische Versorgung der Patienten zu verbessern – gerade auch in ländlichen Regionen. Nachricht lesen.

nach oben
Montag, 20. September 2021

Unterzuckerungen bei Diabetes mellitus

Unterzuckerungen vermeiden Stop Hypo: Unterzuckerungen bei Diabetes reduzieren. Auf dem Diabetes-Portal DiabSite gibt es exklusiv das Hypoglykämie-Tagebuch: Vier von fünf Diabetikern kennen das Gefühl, wenn der Blutzuckerspiegel fällt. Die Konzentration lässt nach, man beginnt zu schwitzen, fühlt sich zittrig und wird unruhig. Weil ihnen der Zucker als „Treibstoff“ fehlt, funktionieren das Gehirn und andere Organe nur noch eingeschränkt. Die Diabetikerin oder der Diabetiker hat eine Unterzuckerung – auch Hypoglykämie (kurz Hypo) genannt. Sie gehört zu den gefürchtetsten Komplikationen bei Diabetes. Ein Hypoglykämie-Tagebuch kann Diabetikern helfen, Unterzuckerungen zu vermeiden. Solch ein Tagebuch gibt es auf dem unabhängigen Diabetes-Portal DiabSite – inklusive einem Gratis-Download für den persönlichen Ursachen-Check. Mit weiteren Infos zum Thema Unterzuckerungen können Diabetiker hier den Ursachen für ihre „Hypos“ auf die Spur kommen.

nach oben
Sonntag, 19. September 2021

Weltkindertag am 20. September 2021

Kinderdiabetologe Prof. Andreas Neu Mediziner fordern Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften auch in Deutschland: Der Kinderdiabetologe Prof. Andreas Neu betont, dass Lehrkräften das medizinische Wissen fehle, um die Inklusion zum Beispiel von Kindern mit Diabetes Typ 1 zu unterstützen. Nach dem Vorbild skandinavischer und angloamerikanischer Länder sollen auch in Deutschland Schulgesundheitsfachkräfte zum Einsatz kommen. Dies fordert eine Allianz medizinischer Fachgesellschaften aus Anlass des Weltkindertages am 20. September 2021, um die Bildungs- und Gesundheitsbiografien chronisch kranker Kinder, etwa mit Diabetes mellitus Typ 1, zu verbessern und die Inklusion zu fördern. Spezialisierte Pflegekräfte können Eltern und Lehrer entlasten und auch bei Suchtproblemen, Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung frühzeitig Hilfestellung leisten.. Nachricht lesen.

nach oben
Samstag, 18. September 2021

Die Müttergesundheit langfristig im Blick

Schwangerschaftsdiabetes Ein gut eingestellter Schwangerschaftsdiabetes senkt Risiko für späteren Typ-2-Diabetes: Als neue Professorin für Geburtsmedizin und maternale Gesundheit am Universitätsklinikum Jena erforscht Tanja Groten plazentaassoziierte Schwangerschaftskomplikationen und entwickelt Konzepte für eine individualisierte Langzeitnachsorge für die betroffenen Mütter. Da Prof.&nbsp:Groten nicht nur Gynäkologin, sondern auch Diabetologin ist, hat sie den Gestationsdiabetes besonders im Blick. Nachricht lesen.

nach oben
Freitag, 17. September 2021

Neue Diabetes-Subtypen

Stehen Immunzellen mit den neuen Diabetes-Subtypen in Verbindung? Mit der neuen Beschreibung von Diabetes-Subtypen ist die Diabetologie auf dem Weg zur Präzisionsmedizin. Dennoch sind viele Bereiche unerforscht. So war bisher nicht bekannt, wie sich die Immunzellen in den jeweiligen Subtypen unterscheiden. Eine neue Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums hat nun genau dies untersucht und Potential für die Zukunft entdeckt. Nachricht lesen.

nach oben
Donnerstag, 16. September 2021

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes Typ 1

Kinder mit Diabetes VDBD fordert bessere Unterstützung für betroffene Familien: In Deutschland leben über 32.000 Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1. Die Rate der Neuerkrankungen hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Gerade im Kindesalter ist eine umfangreiche Betreuung der Erkrankten notwendig – durch das Diabetes-Team, aber auch durch die Angehörigen. Die Diagnose verändert das gesamte Familienleben und häufig sogar auch die Berufstätigkeit der Eltern. Darauf weist der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) im Vorfeld seiner Jahrestagung hin, die am 18. September online stattfindet und sich unter anderem mit familiären Belastungen durch eine Diabetes-Erkrankung bei Kindern beschäftigen wird. Nachricht lesen.

nach oben
Mittwoch, 15. September 2021

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert Paradigmenwechsel in der Politik

Dr. Eckart von Hirschhausen bei PK der Deutschen Diabetes Gesellschaft Klimawandel und Diabetes lassen sich nur mit gesetzlichen Vorgaben bekämpfen: „Menschen mit Diabetes sind besonders durch Hitze und Extremwetter gefährdet“, warnte Dr. Eckart von Hirschhausen bei einer Pressekonferenz, bei der die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) Maßnahmen zur Bekämpfung der aktuellen Diabetes-Pandemie vorstellte. Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland leiden aktuell an einem Diabetes mellitus. Jedes Jahr erkranken bundesweit bis zu 600.000 Menschen neu an Typ-2-Diabetes – viele von ihnen aufgrund von ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung. Um diese Zahl effektiv zu reduzieren und Patienten auch in Zukunft gut versorgen zu können, hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) von der Politik einen Paradigmenwechsel gefordert: Sie muss Verhältnisse schaffen, damit jeder Mensch gesund leben kann. Nachricht lesen.

nach oben
Dienstag, 14. September 2021

COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt

COVID-19 und Diabetes Entzündungsvermittler fördern altersbedingte Krankheiten wie Diabetes Typ 2 und Gefäßverkalkung: Schwere COVID-19-Verläufe sind nicht allein auf die Infektion durch SARS-CoV-2, sondern ganz wesentlich auf eine entgleiste Immunreaktion zurückzuführen. Ein Forschungsteam der Charité, des MDC, der JKU Linz und des KUK hat jetzt eine zelluläre Stressreaktion identifiziert, die zur Immun-Entgleisung maßgeblich beiträgt: die Seneszenz. Wirkstoffe, die seneszente Zellen gezielt entfernen, mildern COVID-19-Lungenschäden und das Ausmaß der Entzündung im Tiermodell deutlich ab. Sie könnten auch für den Menschen einen neuen Therapieansatz eröffnen. Die Studie ist in Nature erschienen. Nachricht lesen.

nach oben
Montag, 13. September 2021

„Die Pandemie hinter der Pandemie“

Schwangerschaftsdiabetes Was muss die neue Bundesregierung tun, um den „Tsunami“ nichtübertragbarer Krankheiten wie Diabetes Typ 2 zu stoppen? In 13 Tagen wählen wir einen neuen Bundestag. Egal, welche Koalition am Ende in die Bundesregierung einzieht und wer als Nachfolger von Angela Merkel am wohl wichtigsten Schreibtisch des Landes Platz nehmen wird – der oder diejenige hat viele und große Aufgaben vor sich. Nicht nur der Kampf gegen den Klimawandel sollte dabei ganz oben auf der politischen Agenda stehen, sondern auch die gezielte Prävention nichtübertragbarer Krankheiten. Nachricht lesen.

nach oben
Sonntag, 12. September 2021

„Wahlradar Gesundheit“ zu TV-Triellen

Baerbock, Laschet und Scholz müssen über Gesundheitsversorgung sprechen: Die Initiative „Wahlradar Gesundheit“ fordert die drei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Bündnis 90 / Die Grünen), Armin Laschet (CDU / CSU) und Olaf Scholz (SPD) dazu auf, bei ihren TV-Triellen am 12. September (ARD / ZDF) und 19. September (Pro Sieben / Sat 1 / Kabel 1) nicht nur über Afghanistan, Klimawandel oder Steuerlast zu diskutieren, sondern auch darüber, wie die Gesundheitsversorgung der Menschen vor Ort künftig gestaltet werden soll. Auch unter dem Eindruck der anhaltenden Corona-Pandemie geben immerhin zwei Drittel aller Deutschen (68 Prozent) bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YOUGOV im Auftrag von „Wahlradar Gesundheit“ an, dass Gesundheits- und Pflegepolitik eine große Bedeutung bei ihrer Stimmabgabe zur Bundestagswahl am 26. September hat. Derweil rangieren Themen wie Wirtschafts- und Steuerpolitik (61 Prozent) oder Klima- und Umweltpolitik (57 Prozent) weit dahinter. Nachricht lesen