Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

24.05.2018

Diabetes farbig und bunt

"Die Jugendlichen sollen die Krankheit nicht durch eine rosarote Brille betrachten", so Dr. Gerd Schauerte, "aber mal so richtig den Diabetes in Farbe tunken dürfen sie schon." Der Kinderarzt kennt die Probleme, die Kinder und Jugendliche mit ihrem Diabetes haben, von seiner täglichen Arbeit im CJD Berchtesgaden, einem Rehabilitationszentrum des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschland, in dem chronisch kranke Kinder und Jugendliche betreut werden. Diabetes farbig und bunt, Nachricht lesen

Zwei Tage vor der WM

Zum vierten Mal in vier Jahren treffen der FC Bundestag und der FC Diabetologie am 12. Juni im großen Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin aufeinander: In den vergangenen Jahren gab es zwei Siege für den FC Diabetologie: 4:3 (2016) und 4:1 (2017), nur im ersten Aufeinandertreffen 2015 mussten sich die beim FC Diabetologie spielenden Ärzte, Wissenschaftler, Diabetesberater und Menschen mit Diabetes mit 0:4 gegen die Parlamentarier geschlagen geben. Allerdings wurden die Fußballamateure, die von Christoph Daum ehrenamtlich trainiert werden, wiederholt von Fußball-Ex-Profis unterstützt. Und so haben sich auch für dieses Jahr wieder große Namen angekündigt: Ingo Anderbrügge, Thomas Helmer, Norbert Meier. Die Ex-Profis engagieren sich alle für die Diabetesaufklärung, 6,7 Mio. Menschen mit Diabetes leben in Deutschland, darunter zwei Mio. Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen. Das Fußballspiel soll dazu beitragen, Diabetes in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Zwei Tage vor der WM, Nachricht lesen

nach oben

23.05.2018

Bei BMI größer 40 und Typ-2-Diabetes

Operieren statt Insulin spritzen: Übergewichtigen Patienten mit einem "Body Mass Index" (BMI) von 40 oder höher, die gleichzeitig an einer Typ-2-Diabetes leiden, wird zukünftig eine sofortige Operation empfohlen, weil konservative Therapien in diesen Fällen nicht zu einer Reduzierung des Risikos von Schlaganfällen und Herzinfarkten führen und eine nachhaltige Gewichtsreduktion meist nicht erreicht wird. Dieser metabolische Chirurgie genannte Eingriff ist einer der Kernpunkte der neuen S3-Leitlinie "Chirurgische Therapie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen". Über zwei Jahre haben Ärzte, Patientenvertreter und Selbsthilfegruppen aus ganz Deutschland daran gearbeitet. Geleitet hat diese Kommission Prof. Arne Dietrich, Geschäftsführender Direktor der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie am UKL. Bei BMI größer 40 und Typ-2-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

22.05.2018

Blutdruck natürlich senken

Allein in Deutschland haben etwa 20 Millionen Erwachsene einen zu hohen Blutdruck. Bluthochdruck entsteht durch das Zusammenspiel erblicher Anlagen und ungünstiger Lebensstilfaktoren wie Übergewicht, zu hohe Salzzufuhr, Bewegungsmangel, zu viel Alkohol und Rauchen, die den Blutdruck nach oben treiben. Blutdruck natürlich senken, Nachricht lesen

diabetesDE-Expertenchat

Etwa doppelt so oft wie stoffwechselgesunde Altersgenossinnen leiden junge Frauen mit Diabetes Typ 1 an einer Essstörung. Verbreitet sind dabei vor allem Bulimie und die als "Insulin-Purging" bekannte bewusste Verknappung von Insulindosen. Zu häufig übersehen Ärzte und Verwandte die Essstörung - auch deshalb, weil Menschen mit Diabetes Typ 1 nicht unbedingt klassische Symptome aufweisen. diabetesDE-Expertenchat, Nachricht lesen

nach oben

21.05.2018

Für ein sicheres Gefühl

Mit Einführung der ersten Generation des Eversense CGM Systems im vergangenen Jahr konnte Roche Diabetes Care bereits eine Innovation auf den Markt bringen, die mit dem ersten Langzeit-Sensor Menschen mit Diabetes für bis zu 90 Tage ein sicheres Gefühl im Alltag gibt. Seitdem wurde das System gemeinsam mit dem Kooperationspartner Senseonics weiterentwickelt. Das Ergebnis: das neue Eversense® XL CGM System mit einem Langzeit-Sensor, der mit bis zu 6 Monaten jetzt doppelt so lange unter der Haut bleiben kann. Eine weitere positive Botschaft: Ein aktuelles IGES1 Gutachten bestätigt die grundsätzliche Erstattungsfähigkeit des Eversense CGM Systems. Für ein sicheres Gefühl, Nachricht lesen

nach oben

19.05.2018

Förderung der Diabetesprävention

Am Montag, den 14. Mai 2018, fand die feierliche Übergabe des PS-Zweckertrages der Sparkassenlotterie "PS-Sparen und Gewinnen" im Privatkundencenter Kaiserswerth statt. Mit dem PS-Zweckertrag unterstützt die Sparkasse Düsseldorf jährlich gemeinnützige Zwecke wie Fördervereine von Kindergärten und Schulen, Sportvereine oder Senioreneinrichtungen. In diesem Jahr wurde auch die Initiative "SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit." mit einer Spende bedacht. Der Initiative, die von dem Verein Düsseldorfer Kids mit PFIFF e.V. getragen und von dem Deutschen Diabetes-Zentrum wissenschaftlich begleitet wird, wurden 2300 Euro zugesprochen. Die Übergabe des Spendenchecks an den SMS-Projektkoordinator, Guido Schenuit, erfolgte durch Dirk Günthör, Direktor Regionalmarkt Nord der Stadtsparkasse Düsseldorf. Neben den weiteren Spendenempfängern, nahm auch der Bezirksbürgermeister, Stefan Golißa, an der Veranstaltung teil. Förderung der Diabetesprävention, Nachricht lesen

nach oben

18.05.2018

5 Arten von Diabetes

Am 1. März 2018 publizierten die Autoren um Leif Groop eine neue Diabeteseinteilung in fünf Gruppen anstelle der traditionellen zwei Hauptgruppen Typ-1 und Typ-2. Sie untersuchten etwa 15.000 neumanifestierte Diabetespatienten in fünf Kohorten aus Schweden und Finnland über mehrere Jahre. Größtes Kollektiv war das von ANDIS (All New Diabetics in Scania) mit knapp 9.000 neudiagnostizierten Diabetespatienten zwischen 2008 und 2016. Die übrigen vier skandinavischen Kohorten unterschieden sich vom ANDIS-Kollekiv nicht wesentlich. Lediglich die Gruppe 5 (s. u.) war in Finnland größer als in Schonen (Scania). Zwischen Frauen und Männern bestand kein nennenswerter Unterschied. 5 Arten von Diabetes, Nachricht lesen

Spätkomplikationen

Eine Studie am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) hat ergeben, dass zwischen den Jahren 2008 bis 2012 in Deutschland rund zwei Drittel aller Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes vorgenommen wurden. Erfreulicherweise ist dabei die Zahl der Amputationen bei Menschen mit Diabetes im Laufe der Jahre zurückgegangen. Dies ist möglicherweise auf vorbeugende und therapeutische Maßnahmen beim diabetischen Fußsyndrom zurück zu führen. Spätkomplikationen, Nachricht lesen

nach oben

17.05.2018

Diabetes Kongress 2018

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ihre 53. Jahrestagung erfolgreich abgeschlossen. Fast 6.500 Teilnehmer diskutierten unter dem Motto "Wissenschaft und klinischer Fortschritt - gemeinsam in die Zukunft" neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Entstehung, Vorbeugung und Therapie des Diabetes mellitus. Ein großer Erfolg war #sugarwatch, der erste Schülertag im Rahmen eines medizinischen Fachkongresses. Beim Diabetes-Lauf mit Olympiasieger Dieter Baumann gingen 400 Läufer und Walker an den Start. Diabetes Kongress 2018, Nachricht lesen

Studie: Schlafqualität beeinflusst Leistungsfähigkeit stärker als Schlafdauer

Um tagsüber fit und leistungsfähig zu sein, spielen eine gesunde, fettarme Ernährung sowie ungestörter Schlaf eine wichtige Rolle. Von geringerer Bedeutung ist dagegen die Dauer des Schlafes. Das ist das Ergebnis einer jetzt in der Zeitschrift "Health Behavior & Policy Review" veröffentlichten Studie, die an der Jacobs University Bremen entstanden ist. Studie: Schlafqualität beeinflusst Leistungsfähigkeit stärker als Schlafdauer, Nachricht lesen

nach oben

16.05.2018

Welt-Hypertonie-Tag 2018

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts haben 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland Bluthochdruck, das heißt, fast jeder dritte Erwachsene ist von dieser Erkrankung betroffen. Viele wissen jedoch nichts davon, da oftmals weder Schmerzen noch andere auffällige Symptome auftreten. Ein nicht erkannter oder nicht ausreichend behandelter Bluthochdruck schädigt neben dem Herz-Kreislauf-System auch die Nieren. "Bluthochdruck ist eine stille Gefahr und eine der häufigsten Ursachen für chronische Nierenerkrankungen“, weiß Prof. Dr. med. Dieter Bach, Vorstandsvorsitzender des KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V., Neu-Isenburg. Aus diesem Grund sei es ein wichtiges Anliegen des KfH, anlässlich des Welt-Hypertonie-Tages auf die Bedeutung der rechtzeitigen und konsequenten Bluthochdrucktherapie hinzuweisen. Welt-Hypertonie-Tag 2018, Nachricht lesen

Engagement für ältere Menschen mit Diabetes

Bereits zum siebten Mal wurden mit dem SilverStar Förderpreis der BERLIN-CHEMIE AG herausragende Projekte und Personen geehrt, die ältere Menschen mit Diabetes in besonderer Weise unterstützen. Bei der feierlichen Preisverleihung am 9. Mai 2018, anlässlich des Diabetes Kongresses 2018 in Berlin, wurden zum ersten Mal vier Projekte ausgezeichnet: Für das "Netzwerk Patientenbegleitung NRW" bekam Prof. Elisabeth Bubolz-Lutz aus Düsseldorf den SilverStar-Pokal überreicht. An insgesamt 12 NRW-Standorten unterstützen ehrenamtliche Patientenbegleiterinnen und -begleiter Patienten vor, während und nach einem Krankenhausaufenthalt. Preisträger Thorsten Wick aus Offenbach erhielt die Auszeichnung für das moderne Bewegungsgerät MemoMoto, mit dem ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen mit Hilfe realer Fahrradrouten auf einem Bildschirm zu mehr Bewegung motiviert werden. Stellvertretend für seine vierköpfige Autorengruppe nahm Dr. Jürgen Wernecke aus Hamburg den Preis für die neue Fortbildung Basisqualifikation Diabetes Pflege: "Diabetes im Alter" entgegen. In dieser erlangen examinierte Pflegekräfte wichtige Kenntnisse rund um die Versorgung älterer Menschen mit Diabetes. Für ihr innovatives Konzept einer Ernährungspraxis wurde Sandra Rose-Fröhlich aus Lüneburg mit dem SilverStar Förderpreis ausgezeichnet. In ihrer Praxis für Ernährung stellt sich die Preisträgerin in ihrer Beratung der Herausforderung der multiplen Erkrankungen. Engagement für ältere Menschen mit Diabetes, Nachricht lesen

Auf dem Weg zur Zuckersteuer

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt nachdrücklich die präventionspolitischen Forderungen des 121. Deutschen Ärztetages. Hierzu gehören insbesondere gesetzgeberische Maßnahmen wie eine Zuckerabgabe und Lebensmittelkennzeichnung, um den Verzehr ungesunder Lebensmittel vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. "Die DDG setzt sich seit Jahren für verhältnispräventive Maßnahmen ein", erklärt DDG-Präsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland. "Dazu zählt ein gestuftes Mehrwertsteuersystem für gesunde und ungesunde Lebensmittel, die viele Kalorien enthalten, ohne satt zu machen." Auf dem Weg zur Zuckersteuer, Nachricht lesen

nach oben

15.05.2018

Klinische Forschung

Privatdozentin Dr. PhD Julia Szendrödi, Leiterin des Klinischen Studienzentrums am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ), hat auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (Deutscher Diabetes Kongress) in Berlin, den Ferdinand-Bertram-Preis erhalten. Sie wurde für ihre herausragenden klinischen Forschungsarbeiten zur Insulinresistenz und der Rolle der Mitochondrien im Skelettmuskel und der Leber bei Typ-2-Diabetes ausgezeichnet. Klinische Forschung, Nachricht lesen

diabetesDE launcht neue Video-Reihe und elektronisches News-Angebot

Die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe klärt über verschiedene Kanäle über die chronische Erkrankung Diabetes mellitus auf. Mit der neuen Videoreihe "Diabetes kostet Lebenszeit" und dem Newsletter "Diabetes-News ad hoc" können Interessierte nun zwei weitere kostenfreie Angebote nutzen: Im ersten Video der Reihe spricht Star-Visagistin Betty Amrhein über ihre Erkrankung und fordert Veränderungen bei der Nährwertkennzeichnung, damit künftig weniger Menschen wie sie an Diabetes Typ 2 erkranken. Die Diabetes-News ad hoc bieten wöchentlich Informationen zu den Themen Ernährung, Forschung und Kinder. Dabei entscheiden Nutzer selbst, welche News sie erhalten möchten. diabetesDE launcht neue Video-Reihe und elektronisches News-Angebot, Nachricht lesen

nach oben

14.05.2018

Deutscher Ärztetag fordert Gesundheitserziehung in den Schulen

Deutsche Ärztetag hat eine Reihe von Entschließungen verabschiedet, die auf eine bessere Gesundheitsprävention abzielen. So werden die Bundesländer aufgefordert, im Schulunterricht Gesundheitserziehung in den Lehrplan aufzunehmen. Deutscher Ärztetag fordert Gesundheitserziehung in den Schulen, Nachricht lesen

Coca-Cola-Report kritisiert Mitverantwortung des Getränke-Konzerns für Fettleibigkeit und Diabetes

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Marketing- und Lobbymaßnahmen von Coca-Cola als unverantwortlich kritisiert. Der Weltmarktführer für Zuckergetränke nehme mit millionenschweren Marketingkampagnen im Internet und im Fernsehen bewusst Kinder und Jugendliche als Zielgruppe ins Visier. Gleichzeitig versuche der Konzern durch gezielte Lobbyarbeit wirksame Regulierungen wie Werbeverbote oder Sondersteuern zu torpedieren und habe nachweislich versucht, mit gekauften Wissenschaftlern Zweifel an der Schädlichkeit von zuckerhaltigen Getränken zu säen. Coca-Cola trage damit eine entscheidende Mitverantwortung für die Epidemie ernährungsbedingter Erkrankungen wie Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes. Coca-Cola-Report kritisiert Mitverantwortung des Getränke-Konzerns für Fettleibigkeit und Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

13.05.2018

Wie lässt sich Lebensqualität messen?

Typ-2-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die lebenslanger Behandlung bedarf. Gleichzeitig ist die Erkrankung sehr heterogen, da sie Menschen in unterschiedlichen Lebensaltern betrifft und auch unterschiedlich verläuft. Die Leitlinien empfehlen für die Therapie des Typ-2-Diabetes individuelle Therapieziele und Behandlungen, die sich am Patienten und seinen Bedürfnissen orientieren. Bislang wurde in der evidenzbasierten Medizin bei der Beurteilung von Behandlungen ein Fokus vor allem auf Behandlungsergebnisse mit "harten Endpunkten", das heißt Verbesserung des Langzeitüberlebens und die Verminderung von krankheitsbedingten Komplikationen, gelegt, also auf Mortalität und Morbidität. Wie lässt sich Lebensqualität messen?, Nachricht lesen

Ernährungsbildung hautnah

Eine ausgewogene Ernährung ist von großer Bedeutung bei der Behandlung und Vorbeugung Lebensstil-bedingter Erkrankungen wie Übergewicht und Diabetes. Besonders im Kinders- und Jugendalter ist ein ausgewogenes Frühstück essentiell um die Energiespeicher am Morgen aufzufüllen und die Leistungsfähigkeit während des Schultages zu steigern. Ein wichtiger Bestandteil hierbei stellt das Vollkornbrot dar. Warum Vollkornbrot so gesund ist, welche Zutaten dahinter stecken und wie es hergestellt wird, erfuhren nun die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Initiative "SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit." bei ihrem Besuch der Hercules Vollkorn- und Mühlenbäckerei am Mittwoch, den 09. Mai 2018. Ernährungsbildung hautnah, Nachricht lesen

nach oben

12.05.2018

Nervenschäden bei Diabetes häufig nicht erkannt

Die Zehen kribbeln, die Füße brennen oder fühlen sich taub an und ein drückender Schuh wird nicht wahrgenommen. Diese Symptome treten bei vielen Menschen mit Diabetes auf, weil die sensiblen Nervenfasern in den Füßen geschädigt sind. Doch die meisten Betroffenen wissen nicht, dass sich hinter diesen Beschwerden eine häufige Folgeerkrankung ihres Diabetes verbirgt: eine diabetische Neuropathie. Das zeigt die aktuell veröffentlichte PROTECT-Studie, die der Studienleiter Prof. Dan Ziegler, Stv. Direktor am Institut für Klinische Diabetologie des Deutschen Diabetes Zentrums der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, anlässlich des Diabetes Kongresses in Berlin vorstellte. Die Experten appellierten daher, den Warnsignalen der Füße mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn: Je eher eine Neuropathie erkannt und behandelt wird, umso besser lässt sich die Nervenschädigung aufhalten und schwerwiegenden Folgen entgegenwirken. Nervenschäden bei Diabetes häufig nicht erkannt, Nachricht lesen

nach oben

11.05.2018

Neue Perspektiven für multimorbide Patienten

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 leiden meist nicht ausschließlich unter der Zuckererkrankung, sondern haben viele zusätzliche Erkrankungen, wie Adipositas, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen, sowie nach längerer Laufzeit des Diabetes auch Folgekomplikationen an Herz-Kreislauf-System, Niere, Augen und Nervensystem. Diese zusätzlichen Erkrankungen charakterisieren Menschen mit Diabetes mellitus somit als multimorbide und deshalb besonders anfällig für Komplikationen. Zur optimalen Behandlung dieser Patienten ist deshalb eine Berücksichtigung all dieser Begleiterkrankungen notwendig. Neue Perspektiven für multimorbide Patienten, Nachricht lesen

Boehringer Ingelheim und Partner gegen Diabetes und Schlaganfall

Seit dem 7. Mai ist die von Boehringer Ingelheim ins Leben gerufene Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit" wieder unterwegs in Deutschland. Erstmals werden dieses Jahr gleich zwei rote Info-Busse parallel touren und knapp 100 Städte besuchen. Überall dort, wo die Busse Station machen, können sich Menschen über Diabetes und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen informieren. Boehringer Ingelheim und Partner gegen Diabetes und Schlaganfall, Nachricht lesen

nach oben

10.05.2018

Erste große Digitalisierungsstudie in Deutschland zeigt

Ein diagnostisches Konzept - fast so wirksam wie eine medikamentöse Therapie: integriertes Personalisiertes Diabetes Management (iPDM) verbessert die Therapieergebnisse von Menschen mit insulinbehandeltem Typ-2-Diabetes durch einen strukturierten, personalisierten und mit digitalen Lösungen unterstützten Prozess. Das konnte das PDM-ProValue Studienprogramm - die erste große Digitalisierungsstudie in Deutschland - nachweisen. Erste große Digitalisierungsstudie in Deutschland zeigt, Nachricht lesen

Tag des Schlaganfalls

Frauen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln. Studien aus dem Deutschen Diabetes-Zentrum zeigen, dass das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, bei Frauen mit Diabetes um 50 Prozent höher ist als bei Frauen ohne Diabetes. Langfristig kann der Diabetes vor allem bei nicht adäquater Stoffwechseleinstellung viele Organe schädigen. Nicht nur Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschwäche, Nervenschäden und auch eine Fettlebererkrankung, Depressionen und sogar Demenz können die Folgen sein. Tag des Schlaganfalls, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote: