Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

21.09.2019

Nationale Diabetesstrategie - Kernpunkte eines nationalen Rahmenplans

Mit dem Koalitionsvertrag haben sich die regierenden Parteien verpflichtet, eine Nationale Diabetes-Strategie (NDS) zu initiieren und damit dem Fortschreiten der Volkskrankheit Diabetes entgegenzuwirken. Nun sind seither fast zwei Jahre vergangen. In dieser Zeit sind circa eine Million Diabetes-Neuerkrankungen hinzugekommen, aber die NDS ist bislang noch immer nicht verabschiedet, geschweige denn umgesetzt worden. Vor dem Hintergrund der alarmierenden Prognose duldet die Etablierung einer nationalen Diabetes-Strategie keinen weiteren Aufschub. Die DDG hat zusammen mit diabetesDE und dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) zur Umsetzung der NDS ein Eckpunkte-Papier vorgelegt, das den Bundesländern Orientierung und Leitschnur für eigene Maßnahmen bieten kann. Nationale Diabetesstrategie - Kernpunkte eines nationalen Rahmenplans, Nachricht lesen

nach oben

20.09.2019

Dreiländertreffen Herzinsuffizienz in Würzburg

Vom 26. bis zum 28. September 2019 findet im Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI) das Dreiländertreffen Herzinsuffizienz statt. Bei dem einzigen deutschsprachigen und doch internationalen Herzinsuffizienz-Kongress kommen praktizierende Kardiologen und Forscher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen, um über die Diagnostik und Therapie der Volkskrankheit Herzschwäche zu diskutieren. Thema: "Herzinsuffizienzmanagement - Eine Herausforderung für den Generalisten und den Spezialisten." Dreiländertreffen Herzinsuffizienz in Würzburg, Nachricht lesen

nach oben

19.09.2019

Diabetes - mitten im Leben

Aktuell sind mehr als 7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter mehr als 32.500 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren sowie vier Millionen Patienten über 65 Jahren. Die Stoffwechselerkrankung betrifft Menschen in allen Altersgruppen und Lebenslagen und bedeutet einen großen Lebenseinschnitt. Wie sich die Krankheit mit dem Lebensalltag vereinbaren lässt und wie neue Therapien und Technologien die Betroffenen unterstützen können, steht im Mittelpunkt der 13. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Mehr als 3.500 Ärztinnen und Ärzte sowie Mitglieder des Diabetes-Behandlungsteams werden zum Kongress erwartet. Die Tagung findet vom 8. bis 9. November 2019 unter dem Motto "Diabetes - mitten im Leben" im Congress Center Leipzig statt. Diabetes - mitten im Leben, Nachricht lesen

nach oben

18.09.2019

Diabetessymptome bei Kindern oft unerkannt

Zu Beginn einer Erkrankung bleiben die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft unerkannt. Häufig führt erst die Diabetische Ketoazidose (DKA) - eine mitunter lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisung - zur Diagnose. Eine aktuelle Studie zeigt, dass in Sachsen mehr als jedes dritte Kind mit Diabetes Typ 1 nur durch einen solchen ernsten Vorfall neudiagnostiziert wird. Abhilfe schaffen könnten staatlich geförderte Aufklärungsprogramme, die Eltern und Erzieher über die Symptome der Erkrankung informieren. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), eine systematische Aufklärung in die kinderärztliche Betreuung mitaufzunehmen. Diabetessymptome bei Kindern oft unerkannt, Nachricht lesen

nach oben

17.09.2019

Klares Design und neue Funktionen

Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) hat seine Website einem Relaunch unterzogen. Sie überzeugt mit klaren Farben und frischem Design. Als Informationsportal bietet die Online-Präsenz Mitgliedern und Interessierten nun mit erhöhter Benutzerfreundlichkeit einen umfassenden Einblick in die Arbeit des Verbands. So steht beispielsweise der Jahresbericht 2017/2018 erstmals als Online-Publikation zum Download zur Verfügung. Klares Design und neue Funktionen, Nachricht lesen

Patientensicherheit verbessern

Das Wohl der Patienten steht im Zentrum des Gesundheitswesens. Aber nicht immer läuft alles wie geplant, weshalb die Mitarbeitenden selbst oft unzufrieden sind. Vor allem die Kommunikation zwischen den Beteiligten kann verbessert werden. Passend zum "Welttag der Patientensicherheit" am 17. September führt ein Team um Dr. Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie und Verhaltensmedizin an der Jacobs University, eine Online-Umfrage unter Mitarbeitenden über die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen durch. Es wird zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen. Patientensicherheit verbessern, Nachricht lesen

nach oben

16.09.2019

Kostenübernahme technologischer Hilfsmittel beim Diabetes mellitus

In den letzten Jahrzehnten haben fortschrittliche Entwicklungen in der Diabetestechnologie entscheidend zur Verbesserung der Stoffwechseleinstellung und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 beigetragen: Zur modernen Diabetestherapie zählt auch das kontinuierliche Glukosemonitoring, kurz CGM genannt. Seit 2016 sind "rtCGM"-Systeme Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Im Juli 2019 wurde das "iscCGM"-System Freestyle libre 2 zusätzlich ins Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen. In den Hilfsmittelkatalogen privater Krankenkassen hingegen sind CGM-Systeme nach wie vor noch nicht flächendeckend enthalten, so dass privat versicherte Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sie mitunter trotz dringender ärztlicher Empfehlung nicht bewilligt bekommen. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe appelliert an private Krankenversicherungen, Betroffene gegenüber gesetzlich Versicherten nicht zu benachteiligen und ihre Leistungsverzeichnisse entsprechend zu ergänzen. Kostenübernahme technologischer Hilfsmittel beim Diabetes mellitus, Nachricht lesen

Der Ascensia Diabetes Service

Gemeinsam mit ihrem rund 20 Köpfe starken Team des Ascensia Diabetes Service unterstützt Karin Christofori Tag für Tag Menschen mit Diabetes, Angehörige und Fachpersonal im direkten Kontakt per Telefon oder E-Mail - von der Ersatzbatterie über Blutzuckertagebücher und die Installation der Contour® Diabetes App bis hin zur korrekten Bedienung des Messgeräts. Mit großem Engagement, immer persönlich, schnell und kompetent beantwortet das Team alle Fragen rund um die Blutzuckermessung, das Diabetes-Management und die Blutzuckermesssysteme (BZMS) aus dem Contour Next Portfolio von Ascensia Diabetes Care. Der Ascensia Diabetes Service, Nachricht lesen

Aus Fehlern lernen für die Patientensicherheit

Im Jahr 2018 wurden über 14.000 Behandlungsfehler-Vorwürfe gemeldet. Sowohl niedergelassene Ärzte als auch Kliniken sind nach dem Sozialrecht dazu verpflichtet, Fehlermanagementsysteme einzusetzen, um diese zu verzeichnen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) weißt anlässlich des Welttags der Patientensicherheit darauf hin, dass solche Systeme derzeit nicht umfassend zum Einsatz kommen und deren Ergebnisse häufig nicht abschließend ausgewertet werden. Experten des APS stellten im Rahmen der Pressekonferenz im Vorfeld des Welttags für Patientensicherheit in Berlin zwei Initiativen zur Förderung von Fehlermanagement- und Lernssysteme vor, die bereits testweise zum Einsatz kommen und künftig dabei helfen sollen, Fehler strukturiert und institutionsübergreifend aufzunehmen und auszuwerten. Aus Fehlern lernen für die Patientensicherheit, Nachricht lesen

nach oben

15.09.2019

Die wenigsten Menschen leben herzgesund

Forscher aus dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI) und dem Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B) haben belegt, dass sich die typischen kardiovaskulären Risikofaktoren unterschiedlich auf die Herzfunktion auswirken können. Frauen scheinen anfälliger für Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte zu sein. Am gefährlichsten für den Herzmuskel, für den weiblichen und den männlichen, zeigte sich Übergewicht. Das weibliche Herz scheint zwar empfindlicher gegenüber kardiovaskulären Risikofaktoren zu sein, Frauen wiesen diese aber seltener auf. Generell hatten überraschend viele Menschen im mittleren Alter mindestens einen kardiovaskulären Risikofaktor. Die wenigsten Menschen leben herzgesund, Nachricht lesen

nach oben

14.09.2019

Zwei Leipziger Forscher schreiben am "Human Cell Atlas" mit

Die Mediziner Prof. Dr. Antje Körner und Prof. Dr. Matthias Blüher kartieren in den beiden kommenden Jahren zusammen mit Wissenschaftlern aus Israel und Neuseeland die menschlichen Fettzellen. Dieses Wissen fließt ein in den "Human Cell Atlas" (HCA), ein Atlas der menschlichen Zellen, der grundlegende Prozesse des Organismus erfasst und so Krankheiten besser diagnostizieren und behandeln lässt. Die Karte soll auch Auskunft darüber geben, welche Gene in den Zellen gerade aktiv sind. Das Projekt, an dem Forscher weltweit beteiligt sind, wird von der Chan Zuckerberg Initiative des Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla Chan unterstützt. Zwei Leipziger Forscher schreiben am "Human Cell Atlas" mit, Nachricht lesen

nach oben

13.09.2019

forsa-Umfrage für Schleswig-Holstein auf AOK-Tag vorgestellt

Eine Verschlechterung der Versorgung mit Haus-, Fach- und Kinderärzten sowie Krankenhäusern nehmen vor allem Menschen kleinerer und mittlerer Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein wahr. Das zeigt eine von der AOK NORDWEST am 10. September in Kiel veröffentlichte repräsentative forsa-Umfrage. Anlässlich des AOK-Tags der Selbstverwaltung diskutierten vor diesem Hintergrund die ehrenamtlich tätigen Arbeitgeber- und Versichertenvertreter des AOK-Verwaltungsrats und Regionalbeiräte mit namhaften Experten aus Politik und dem Gesundheitswesen über mögliche Lösungsansätze im nördlichsten Bundesland. "Die Gesundheitsversorgung ist ein zentrales gesellschaftspolitisches Thema. Dabei müssen die Bedürfnisse der Bevölkerung auf dem Land stärker in den Fokus rücken und innovative Versorgungsansätze ausgeweitet werden", erklärte Georg Keppeler, alternierender AOK-Verwaltungsratsvorsitzender und Versichertenvertreter. forsa-Umfrage für Schleswig-Holstein auf AOK-Tag vorgestellt, Nachricht lesen

nach oben

12.09.2019

Nationale Diabetes-Strategie

CDU/CSU und SPD haben im Koalitionsvertrag 2018 eine Nationale Diabetes-Strategie beschlossen, um gezielt gegen die Volkskrankheit vorzugehen. Ende 2019 ist Halbzeit der Legislatur. Doch bisher gibt es keine Fortschritte in der politischen Umsetzung. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland hinterher: In 80 Prozent von 46 untersuchten Ländern der OECD und der EU hat die Diabetes-Berichterstattung einen hohen Stellenwert. Mehr als drei Viertel dieser Länder haben bereits eine nationale Diabetes-Strategie oder Aktionsplan zu Diabetes mellitus. Eine aktuelle Umfrage unter Menschen mit Typ-2-Diabetes hierzulande zeigt: 86 Prozent der Befragten fühlen sich nicht angemessen in der Politik vertreten. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) diskutierten gestern mit Sabine Dittmar, MdB sowie Cornelia Prüfer-Storcks im Rahmen einer Pressekonferenz den dringenden Handlungsbedarf. Nationale Diabetes-Strategie, Nachricht lesen

Diabetesaufklärung mit Matthias Steiner, Ingo Anderbrügge und Christoph Daum

Der FC Diabetologie feiert am 8. November 2019 sein 5-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird in Leipzig mit einem Benefizspiel gefeiert. Erstmals wird auch Weltmeister Philipp Lahm für den FC Diabetologie auflaufen. Gegner wird eine Mannschaft von RB Leipzig sein, die sich vor allem aus ehemaligen Spielern der Saison 2009/10 zusammensetzt. Der FC Diabetologie ist ein Novum für Deutschland. Hier spielen Ärzte, Wissenschaftler, Diabetesberater und Menschen mit Diabetes, alle Hobbyfußballer mit mehr oder weniger fußballerischem Können, aber mit einer gemeinsamen Vision: Mit ihren Spielen, die sie vor allem gegen den FC Bundestag bestreiten, möchten sie mehr Aufmerksamkeit für die Volkskrankheit Diabetes mellitus erreichen und eine Nationale Diabetes-Strategie erwirken. Mehr als 7 Mio. Menschen sind aktuell in Deutschland von Diabetes betroffen. Neben dem ehrenamtlichen Kult-Trainer Christoph Daum engagieren sich zur Unterstützung der Amateure auch einige Ex-Profis: Ingo Anderbrügge, Thomas Häßler, Thomas Helmer, Ivan Klasnic, Pierre Littbarski, Martin Max und Norbert Meier waren schon dabei. Für Leipzig ist kein geringerer als Weltmeister Philipp Lahm angekündigt! Diabetesaufklärung mit Matthias Steiner, Ingo Anderbrügge und Christoph Daum, Nachricht lesen

nach oben

11.09.2019

Mit Diabetes durch das Leben

Intensive Gespräche mit Experten rund um Themen wie Diabetes im Kindes- und Jugendalter, Folgeerkrankungen und Versorgung: Der 17. Düsseldorfer Diabetes-Tag bot den Besucherinnen und Besucher eine große Bandbreite an Vorträgen, Informationsständen und Aktionen, die das Leben mit, aber auch ohne Diabetes behandelten. Besonders die Vorträge mit Neuigkeiten aus der Forschung, Therapie- und Versorgungsaspekte bis hin zu Tipps für den Alltag waren gut besucht. Beim Gesundheits-Parcours Diabetes waren die Besucher selbst aktiv und konnten attraktive Preise gewinnen. Mit Diabetes durch das Leben, Nachricht lesen

Accu-Chek Smart Pix Software

Jährlich steigende Patientenzahlen und eine zunehmende Flut an Diabetesdaten stellen Behandler und ihre Teams vor Herausforderungen. Gleichzeitig eröffnet die digitale Diabetesversorgung eine Vielzahl an Chancen für die Therapiegestaltung. So kann z. B. dank effizientem Datenmanagement und schnellerer Praxisabläufe mehr Zeit für das Patientengespräch bleiben. Doch die Integration digitaler Diabetes-Management-Lösungen in den Praxisalltag sowie ihr Einsatz in der täglichen Routine bringen neue Herausforderungen mit sich: Welche Infrastruktur benötigt die Praxis? Welche Fähigkeiten müssen sich Behandler und deren Mitarbeiter aneignen und wie setzen sie die Software im Patientengespräch ein? Um den Teams auf diesem Weg zu helfen, bietet Roche Diabetes Care Deutschland die kontinuierliche Praxisbegleitung mit einer intensiven Vor-Ort-Unterstützung an. Diese ist für alle Anwender von Accu-Chek Smart Pix Software, die einen Servicevertrag abgeschlossen haben, inklusive. Accu-Chek Smart Pix Software, Nachricht lesen

nach oben

10.09.2019

Das verkannte Sjögren Syndrom

Kribbeln an den Händen, Taubheitsgefühle in den Füßen, Schmerzen - diese Beschwerden treten auf, wenn die Nerven in Armen und Beinen geschädigt sind. Ursachen solcher Polyneuropathien sind meist Diabetes oder Alkoholismus. Sind Nerven betroffen, die Muskeln steuern, treten Lähmungen an Armen und Beinen auf, die Betroffene langfristig völlig bewegungsunfähig machen können. Professor Dr. Thomas Skripuletz, Neuroimmunologe an der Klinik für Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), hat herausgefunden, dass solche schweren Polyneuropathien oft aber eine ganz andere Ursache haben, als bislang vermutet. Bei jedem vierten Patienten mit diesem in der Neurologie häufig auftretenden Krankheitsbild stellten die Ärzte ein sogenanntes Sjögren Syndrom als Auslöser fest. Die Ergebnisse der Kooperationsarbeit zwischen den MHH-Kliniken für Neurologie, Immunologie und Rheumatologie und der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO) sind in der Fachzeitschrift "Frontiers in Immunology" veröffentlich und steht in der Referenzdatenbank PubMed online zur Verfügung. Das verkannte Sjögren Syndrom, Nachricht lesen

nach oben

09.09.2019

Stuhltransplantationen bei Diabetes, Lebererkrankung und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Nach dem Karies-Erreger ist der "Helicobacter pylori" der häufigste pathogene Keim der Menschheit. Fast 90 Prozent der PatientInnen mit einem Magenkarzinom hatten zuvor eine Infektion mit diesem Bakterium. Auch in der komplexen Darmwelt des Menschen, der Mikrobiota, wird die Ursache für Krebserkrankungen vermutet. Ab Donnerstag treffen sich in Innsbruck internationale Top-ForscherInnen, um über die aktuellsten Erkenntnisse und Therapien zu diskutieren. Stuhltransplantationen bei Diabetes, Lebererkrankung und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Nachricht lesen

nach oben

08.09.2019

Erster Welttag der Patientensicherheit

Am 17. September 2019 begeht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den ersten Welttag der Patientensicherheit. Vorbild für die WHO-Initiative sind die vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) seit 2015 alljährlich durchgeführten Aktionstage. Auch dieses Jahr ruft das APS wieder zum Mitmachen auf. Ein besonderes Highlight: Weltweit werden Gebäude und Wahrzeichen zum ersten Welttag orange erleuchtet, um mit diesen leuchtenden Bekenntnissen zur Patientensicherheit das Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schärfen. Das APS richtet, maßgeblich unterstützt vom Bundesgesundheitsministerium, am 12. September 2019 in Berlin eine Auftaktveranstaltung aus, am 13. September 2019 folgt eine Pressekonferenz in Berlin zum Welttag der Patientensicherheit. Erster Welttag der Patientensicherheit, Nachricht lesen

nach oben

07.09.2019

Deutschlands beste Ärzte

Nach jeweils fünffachen Auszeichnungen in den Vorjahren sind in diesem Jahr erstmals sieben Spitzenmediziner des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, in den vom Nachrichtenmagazin FOCUS veröffentlichten Ärztelisten als führende Mediziner Deutschlands vertreten. Das Spezialklinikum ist seit 1989 Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum und zählt weltweit zu den bekanntesten Einrichtungen, wenn es um die Versorgung herz- und diabeteskranker Menschen geht. Herzchirurg Prof. Dr. Jan Gummert, Diabetologe und Endokrinologe Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, Dr. Siegfried Eckert als Kardiologe und Bluthochdruckexperte sowie der Leiter des Departments für Fetale Kardiologie am HDZ-Kinderherzzentrum, Dr. Johannes Steinhard, erhalten die Anerkennung bereits zum wiederholten Male. Ihren ärztlichen Kollegen und Klinikdirektoren Prof. Dr. Volker Rudolph (Allgemeine und Interventionelle Kardiologie/Angiologie), Prof. Dr. Philipp Sommer (Elektrophysiologie/Rhythmologie) und Dr. Eugen Sandica (Kinderherzchirurgie/Chirurgie angeborener Herzfehler) wurde jetzt nach einer Untersuchung des unabhängigen Rechercheinstituts MINQ ebenfalls bescheinigt, dass sie zu den besten Ärzten in Deutschland zählen. Gemeinsam zeichnet die sieben Spitzenmediziner damit nachweislich ein enormes Fachwissen, große Erfahrung, eine außergewöhnlich hohe Weiterempfehlungsrate ihrer Patienten sowie eine besondere Behandlungskompetenz aus. Deutschlands beste Ärzte, Nachricht lesen

nach oben

06.09.2019

Antidiabetikum erweist sich als effektiv bei Herzschwäche

Die eigentlich zur Therapie des Typ-2-Diabetes entwickelten SGLT-2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Todesfälle, Krankenhausaufnahmen wegen einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz, die Gesamtsterblichkeit und verbessern die Lebensqualität bei chronischer Herzmuskelschwäche. Dies zeigt die aktuelle DAPA HF-Studie, die während des Kongresses der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Paris vorgestellt wurde. Antidiabetikum erweist sich als effektiv bei Herzschwäche, Nachricht lesen

nach oben

05.09.2019

Ballaststoffreiche Ernährung zur Diabetesprävention auf dem Prüfstand

Verhindert eine ballaststoffreiche Ernährung Diabetes? Dieser Frage gingen Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke in einer randomisierten und verblindeten Studie, der Optimal Fibre Trial for Diabetes Prevention (OptiFiT), nach. Sie untersuchten, wie sich die Gabe unlöslicher Ballaststoffe auf die Diabetesinzidenz und den Glukosestoffwechsel von Risikopatienten auswirkt. Auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) diskutieren Experten am 12. September 2019 in Berlin, welche Erkenntnisse OptiFiT zulässt, die über ein Pauschalurteil "Ballaststoffe bringen für Diabetesprävention wenig" hinausgehen. Ballaststoffreiche Ernährung zur Diabetesprävention auf dem Prüfstand, Nachricht lesen

nach oben

04.09.2019

Nährwertkennzeichnung für Kontinentaleuropa

iglo setzt in Kontinentaleuropa ein Zeichen für mehr Transparenz und Orientierung für Verbraucher. Nach dem parallelen Start von Nutri-Score zum Jahresanfang in Frankreich und Deutschland, rollen die nationalen Töchter der Nomad Foods Group nun Nutri-Score auch in Belgien und den Niederlanden aus. Während in Frankreich und Belgien die Nährwertkennzeichnung offiziell notifiziert ist und von der Agrarindustrie unterstützt wird, hat sich in den Niederlanden die Regierung - ähnlich wie in Deutschland - noch nicht formal erklärt. iglo Deutschland befindet sich derzeit noch im Berufungsverfahren. Per einstweiliger Verfügung wurde dem Unternehmen bislang die Einführung auf der Verpackung untersagt. Dennoch können sich die Verbraucher seit Februar über die Nutri-Score-Einordnung der rund 140 iglo Produkte auf der Unternehmenswebseite informieren. Nährwertkennzeichnung für Kontinentaleuropa, Nachricht lesen

nach oben

03.09.2019

Eine Aufklärungsaktion so einzigartig, wie die Menschen, für die sie gemacht ist

"Jeder Mensch mit Diabetes ist einzigartig", sagt Konner, eine junge Frau, die anderen Menschen mit Diabetes Mut machen möchte. Eine Szene aus einem Film, der am Stand von "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" an der großen Videowand gezeigt wurde. Egal ob im Netz oder vor Ort bei Aktionstagen: Die von Sanofi initiierte Aktion findet jedes Jahr neue Wege, um die Aufmerksamkeit auf die Volkskrankheit Diabetes zu lenken. Eine Aufklärungsaktion so einzigartig, wie die Menschen, für die sie gemacht ist, Nachricht lesen

GKV-Ausgabenentwicklung in den Blick nehmen

Zur aktuellen Diskussion zur Finanzentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2019 erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek): GKV-Ausgabenentwicklung in den Blick nehmen, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Diabetiker mit Fertigpen und Angehörige gesucht!

UmfrageIhre Meinung ist gefragt! Was sollte eine APP zur Unterstützung der Diabetes-Therapie können und was wäre Sie Ihnen wert? Mehr zur Umfrage erfahren Sie in unserem Diabetes-Weblog.