Einträge aus September 2021

nach oben
Mittwoch, 15. September 2021

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert Paradigmenwechsel in der Politik

Dr. Eckart von Hirschhausen bei PK der Deutschen Diabetes Gesellschaft Klimawandel und Diabetes lassen sich nur mit gesetzlichen Vorgaben bekämpfen: „Menschen mit Diabetes sind besonders durch Hitze und Extremwetter gefährdet“, warnte Dr. Eckart von Hirschhausen bei einer Pressekonferenz, bei der die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) Maßnahmen zur Bekämpfung der aktuellen Diabetes-Pandemie vorstellte. Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland leiden aktuell an einem Diabetes mellitus. Jedes Jahr erkranken bundesweit bis zu 600.000 Menschen neu an Typ-2-Diabetes – viele von ihnen aufgrund von ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung. Um diese Zahl effektiv zu reduzieren und Patienten auch in Zukunft gut versorgen zu können, hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) von der Politik einen Paradigmenwechsel gefordert: Sie muss Verhältnisse schaffen, damit jeder Mensch gesund leben kann. Nachricht lesen.

nach oben
Dienstag, 14. September 2021

COVID-19: Was die Lawine der Entzündung antreibt

COVID-19 und Diabetes Entzündungsvermittler fördern altersbedingte Krankheiten wie Diabetes Typ 2 und Gefäßverkalkung: Schwere COVID-19-Verläufe sind nicht allein auf die Infektion durch SARS-CoV-2, sondern ganz wesentlich auf eine entgleiste Immunreaktion zurückzuführen. Ein Forschungsteam der Charité, des MDC, der JKU Linz und des KUK hat jetzt eine zelluläre Stressreaktion identifiziert, die zur Immun-Entgleisung maßgeblich beiträgt: die Seneszenz. Wirkstoffe, die seneszente Zellen gezielt entfernen, mildern COVID-19-Lungenschäden und das Ausmaß der Entzündung im Tiermodell deutlich ab. Sie könnten auch für den Menschen einen neuen Therapieansatz eröffnen. Die Studie ist in Nature erschienen. Nachricht lesen.

nach oben
Montag, 13. September 2021

„Die Pandemie hinter der Pandemie“

Schwangerschaftsdiabetes Was muss die neue Bundesregierung tun, um den „Tsunami“ nichtübertragbarer Krankheiten wie Diabetes Typ 2 zu stoppen? In 13 Tagen wählen wir einen neuen Bundestag. Egal, welche Koalition am Ende in die Bundesregierung einzieht und wer als Nachfolger von Angela Merkel am wohl wichtigsten Schreibtisch des Landes Platz nehmen wird – der oder diejenige hat viele und große Aufgaben vor sich. Nicht nur der Kampf gegen den Klimawandel sollte dabei ganz oben auf der politischen Agenda stehen, sondern auch die gezielte Prävention nichtübertragbarer Krankheiten. Nachricht lesen.

nach oben
Sonntag, 12. September 2021

„Wahlradar Gesundheit“ zu TV-Triellen

Baerbock, Laschet und Scholz müssen über Gesundheitsversorgung sprechen: Die Initiative „Wahlradar Gesundheit“ fordert die drei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Bündnis 90 / Die Grünen), Armin Laschet (CDU / CSU) und Olaf Scholz (SPD) dazu auf, bei ihren TV-Triellen am 12. September (ARD / ZDF) und 19. September (Pro Sieben / Sat 1 / Kabel 1) nicht nur über Afghanistan, Klimawandel oder Steuerlast zu diskutieren, sondern auch darüber, wie die Gesundheitsversorgung der Menschen vor Ort künftig gestaltet werden soll. Auch unter dem Eindruck der anhaltenden Corona-Pandemie geben immerhin zwei Drittel aller Deutschen (68 Prozent) bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YOUGOV im Auftrag von „Wahlradar Gesundheit“ an, dass Gesundheits- und Pflegepolitik eine große Bedeutung bei ihrer Stimmabgabe zur Bundestagswahl am 26. September hat. Derweil rangieren Themen wie Wirtschafts- und Steuerpolitik (61 Prozent) oder Klima- und Umweltpolitik (57 Prozent) weit dahinter. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 11. September 2021

„Das Wort zum Sonntag“ auf dem Diabetes-Portal DiabSite

Logo: Diabetes-Portal Diabsite „Sechs Tage sollst du arbeiten, am siebten Tag sollst du ruhen.“ So heißt es im Alten Testament. Aber mal ehrlich. Wer von Ihnen hat noch eine 6-Tage-Woche? Außer im Einzelhandel und in Berufen aus dem Bereich der Gesundheitsversorgung sind das nur noch wenige Menschen. Alle, die im Berufsalltag viel sitzen, übergewichtig sind oder ein hohes Risiko für einen Diabetes Typ 2 haben, sollten den Ruhetag für Bewegung nutzen. Ein Sonntagsspaziergang beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, senkt das Diabetes-Risiko und bietet Chancen zur Kontaktaufnahme. Welche Erfahrungen DiabSite-Redakteurin Helga Uphoff damit gemacht hat, erfahren Sie in der Kategorie Schritte zählen des DiabSite Diabetes-Weblogs Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag!

nach oben
Freitag, 10. September 2021

Risikogen begünstigte Paratyphus im mittelalterlichen Europa

Genvariante, die im Zusammenhang mit mittelalterlichen Paratyphus-Ausbrüchen steht, erhöht heute das Risiko für Entzündungserkrankungen wie Diabetes Typ 1: Paratyphus ist eine Infektionskrankheit mit hohem Fieber, Bauchschmerzen und Übelkeit, zuweilen auch Durchfall, die unbehandelt tödlich verlaufen kann. Sie ähnelt dem besser bekannten Typhus, wird jedoch durch einen anderen bakteriellen Erreger ausgelöst. Während Paratyphus in Deutschland und Europa heute sehr selten geworden sind, kommt es in Asien weiterhin gelegentlich zu Paratyphus-Epidemien, vor allem nach Naturkatastrophen wie Überschwemmungen. Im Mittelalter hingegen verursachte der Paratyphus in Europa Epidemien mit hohen Opferzahlen. Forschende des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) haben nun erstmals die menschliche Immungenetik zu Typhuserkrankungen in Europa genauer untersucht und ein Risikogen identifiziert, das für Paratyphus anfälliger macht. Dieses Risikogen ist auch heute noch in der europäischen Bevölkerung vorhanden und steigert zugleich das Risiko für moderne Entzündungserkrankungen wie Multiple Sklerose oder Typ-1-Diabetes. Seine Ergebnisse hat das Team um Professor Ben Krause-Kyora, Archäologe und Biochemiker am Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, vor kurzem in der Fachzeitschrift „Frontiers in Immunology“ veröffentlicht. Nachricht lesen.

nach oben
Donnerstag, 9. September 2021

Warum Typ-2-Diabetiker schwerer an COVID-19 erkranken

COVID-19 „Ein Mangel an einem Enzym, der bereits mit einer gestörten Wundheilung in Verbindung gebracht wurde, könnte erklären, warum eine Infektion mit SARS-CoV-2 bei Typ-2-Diabetikern häufig einen tödlichen Zytokinsturm auslöst.“ In den westlichen Ländern gehören Adipositas und Diabetes Typ 2 zu den häufigsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19-Erkrankungen. Für den Tod der Patienten wird ein Zytokinsturm verantwortlich gemacht. Mehr zum Thema erfahren Sie unter: aerzteblatt.de. Diesen Beitrag hat das Diabetes-Portal DiabSite heute für Sie aus dem Netz gefischt.

diabetesDE-Expertenchat heute

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaft mit Diabetes Typ 1, Typ 2 oder Gestationsdiabetes: Die größte Hoffnung werdender Mütter ist, dass ihr Kind gesund zur Welt kommt. Viele Frauen mit Kinderwunsch und einer chronischen Erkrankung wie Diabetes Typ 1 oder Typ 2 befürchten jedoch Komplikationen in der Schwangerschaft. Bei stabilen Glukosewerten und regelmäßigen ärztlichen Kontrollterminen steht einem unbeschwerten Schwangerschaftsverlauf jedoch nichts im Wege. Dies gilt ebenso für bislang stoffwechselgesunde Schwangere, bei denen Gestationsdiabetes (GDM) diagnostiziert wird. Etwa 5,9 Prozent werdender Mütter hierzulande sind davon betroffen. Nachricht lesen.

nach oben
Mittwoch, 8. September 2021

Adipositas bei Kindern – Eine Krankheit, kein selbst gewählter Zustand

Die Rolle des „Hungerhormons“ Leptin: Deutschlands Nachwuchs bringt zu viele Kilos auf die Waage. Die Zahlen befinden sich seit Jahren auf unverändert hohem Niveau. 15,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren leiden an Übergewicht, 5,9 Prozent von ihnen an Adipositas. Selten liegt die Ursache in einer Fehlernährung und Bewegungsmangel, sondern vielmehr in einer Fehlregulation der Steuerung des Energiegleichgewichts. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Hormon Leptin. Wie dieses Hunger und Sättigung regulierende Hormon das Körpergewicht beeinflusst und schon in jungen Jahren zu Adipositas führen kann, ist eines der Themen auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie e. V. (DGE) am 14. September 2021. Sie findet im Vorfeld der Hormonwoche (18. bis 25. September 2021) statt und wird von Professor Dr. Jan Tuckermann (Vizepräsident) organisiert. Nachricht lesen.

nach oben
Dienstag, 7. September 2021

Gesunde Ernährung, mehr Bewegung

„Diabetesprävention und Klimaschutz sind zwei Seiten einer Medaille“: „Diabetesprävention, Klimaschutz, gesunde Ernährung, Bewegung“: Eine gesunde Lebensführung mit körperlicher Bewegung und frischen heimischen Nahrungsmitteln ist die beste Vorbeugung gegen Diabetes Typ 2 – und schützt gleichzeitig das Klima. Expertinnen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zeigen auf, wie Klimaschutz und Diabetesprävention miteinander verbunden sind, was Verbraucherinnen und Verbraucher konkret tun können und auf welche Weise die politisch Verantwortlichen bei der Umgestaltung der Lebensverhältnisse gefordert sind. Bleibt die aktuelle Entwicklung ungebrochen, werden nach Expertenschätzungen im Jahr 2040 bis zu zwölf Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes erkrankt sein. Das Thema diskutiert die DDG mit Dr. Eckart von Hirschhausen auch bei einer Hybrid-Pressekonferenz am 13. September 2021 in Berlin/online. Nachricht lesen.