Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Freitag, 14. Juni 2019

Lebensmittelkennzeichnung: Politik muss Wissenschaft folgen und Ampelfarben wählen

Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten DANK Die am 12. Juni 2019 veröffentlichte systematische Übersichtsarbeit des Ärzte- und Wissenschaftlernetzwerks Cochrane über Maßnahmen zur Senkung des Softdrink-Konsums kommentierte Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten DANK, so: “Wir sehen hier erneut Belege, dass eine Kennzeichnung in Ampelfarben den Konsum ungesunder Produkte deutlich senken kann, sogar bei den besonders problematischen Softdrinks. Wir brauchen deshalb endlich ein mehrfarbiges Kennzeichnungssystem in Deutschland. DANK plädiert für die schnelle Einführung des Nutri-Scores, für den sich bereits mehrere europäische Länder ausgesprochen haben.” Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 13. Juni 2019

Neue Führungsspitze bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Professor Monika Kellerer Professor Monika Kellerer wird DDG Präsidentin: Ab sofort ist Professor Dr. med. Monika Kellerer für zwei Jahre Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Sie folgt auf Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, der sich als Past-Präsident weiterhin in Präsidium und Vorstand der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft engagieren wird. Monika Kellerer ist die erste Frau an der Spitze der DDG, die vor 55 Jahren gegründet wurde. Professor Dr. med. Andreas Neu, bereits seit 2015 im Vorstand der DDG, wird Vizepräsident. Nachricht lesen

NutriScore & Co. für die Diabetesprävention

Gesunde Wahl für Lebensmittel einfach machen: Laut Koalitionsvertrag soll Bundesernährungsministerin Julia Klöckner bis Sommer 2019 ein Modell für eine erweiterte Nährwertkennzeichnung vorne auf der Verpackung für verarbeitete und verpackte Lebensmittel in Deutschland empfehlen. Dieses Modell soll für Verbraucher leicht verständlich sein und auf einen Blick ermöglichen, den ernährungsphysiologischen Wert eines Lebensmittels einzuschätzen. “Verbraucher und insbesondere Patienten mit Diabetes sollten auf einen Blick erkennen können: Ist das Lebensmittel gut für mich?”, sagt Dr. med. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. In vielen europäischen Ländern setzt sich bereits der “NutriScore” durch. Hier werden günstige und ungünstige Inhaltsstoffe pro 100 g mit Punkten bewertet und gegeneinander verrechnet. Heraus kommt eine Punktzahl (”Score”), die mit Hilfe einer 5-Farb-Skala von dunkelgrün bis rot beziehungsweise den Buchstaben A-E das Lebensmittel klassifiziert. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 12. Juni 2019

Nachwuchs in der Diabetologie fördern!

Professor Dr. Annette Schürmann Mit Stipendiaten- und Mentoring-Programm Versorgungsengpässen vorbeugen: Wir gehen derzeit von etwa 6,5 Millionen Menschen in Deutschland aus, die an Diabetes erkrankt sind, jedes Jahr kommen ungefähr 500.000 Neuerkrankte dazu. Demgegenüber hat die Zahl der Lehrstühle für Diabetologie deutlich abgenommen. Während es zu Beginn meiner Karriere noch etwa 20 waren, gibt es heute an den 33 medizinischen Hochschulen in Deutschland nur noch 8 klinische Lehrstühle für Diabetologie und Stoffwechsel. Der Rückgang ist sicher darin begründet, dass erfahrene Diabetologen in den Ruhestand gegangen sind und dass die Diabetologie als “sprechende Medizin” nicht so rentabel ist wie andere Fachrichtungen. Darüber hinaus sind aufgrund der Ökonomisierung in der Medizin auch an Krankenhäusern Abteilungen mit den Schwerpunkten Endokrinologie und Diabetes geschlossen worden. Als Folge dieser Einschnitte sind Defizite in der Medizinerausbildung entstanden, die schließlich nicht nur die Versorgung der an Diabetes erkrankten Patienten gefährden, sondern auch den wissenschaftlichen Fortschritt einschränken. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 11. Juni 2019

Gesundheitsgefahren durch hormonaktive Substanzen

Fachgesellschaften fordern: Vorsorgeprinzip endlich konsequent umsetzen! Sie können im Wasser oder in der Nahrung enthalten sein, in Kosmetika, Kinderspielzeug oder Gebrauchsgegenständen: Hormonaktive Substanzen, verkürzt oft “Umwelthormone” genannt, können auf verschiedenen Wegen in den Körper gelangen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie hormonelle Vorgänge im menschlichen Körper imitieren oder stören, weshalb sie auch als endokrine Disruptoren bezeichnet werden. Weil endokrine Disruptoren die Entwicklung und Fruchtbarkeit von Tieren - und sehr wahrscheinlich auch die des Menschen - beeinträchtigen können und womöglich auch das Risiko für Erkrankungen wie Krebs oder Adipositas steigern, fordern Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), die betreffenden Substanzen umgehend aus dem Verkehr zu ziehen. Die konkreten Forderungen und Hintergründe zum Thema werden auch auf einer Pressekonferenz zur Sprache kommen, die die DGE gemeinsam mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) am 18. Juni 2019 in Berlin abhält. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 9. Juni 2019

Insulin stärkt die Darmbarriere und schützt vor Darmkrebs

Übergewicht begünstigt Diabetes, Darmkrebs und Insulinresistenz: Übergewicht fördert die Entstehung von Insulinresistenz und die Häufigkeit an Darmkrebs zu erkranken. Kölner Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung identifizieren eine neue Wirkungsweise des Insulinsignalweges in der Darmschleimhaut, der für die Aufrechterhaltung der Darmbarriere verantwortlich ist und den Zusammenhang von Insulinresistenz und Darmkrebs erklärt. Nachricht lesen

Professor Christian Herder auf Diabetes Kongress ausgezeichnet

Professor Christian Herder vom Deutschen Diabetes-Zentrum Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat Professor Christian Herder vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) mit der Menarini-Projektförderung im Rahmen des Diabetes Kongresses in Berlin ausgezeichnet. Der Arbeitsgruppenleiter “Inflammation” am Institut für Klinische Diabetologie (DDZ) und Wissenschaftler an der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie (Med. Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) erhielt die Auszeichnung für sein Projekt “Prävalenz, Determinanten und Risikofaktoren von Sarkopenie bei Patienten mit kürzlich diagnostiziertem Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes”. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 7. Juni 2019

Amputationen bei Diabetikern vermeiden

Füße Füße von Diabetikern benötigen täglich einen Kontrollblick und viel Pflege: Diabetiker sollten ihre Füße täglich auf Hautdefekte untersuchen und viel Sorgfalt bei der Fußpflege aufbringen. Denn sie unterliegen dem Risiko, ein sogenanntes diabetisches Fußsyndrom zu erleiden - eine Spätfolge der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus. Dabei können sich kleine Verletzungen schnell zu großen Wunden mit starken Entzündungen ausdehnen, die unbehandelt zu langen Krankheitsverläufen mit operativen Eingriffen bis hin zur Amputation führen können. Nachricht lesen

Diabetes und Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS)

Privatdozentin Dr. med. Susanne Reger-Tan Wenn zwei Stoffwechselkrankheiten zusammenkommen: Der Diabetes bärtiger Frauen - ein Zusammenhang zwischen Störungen des Zuckerstoffwechsels und der Geschlechtshormone bei der Frau - wurde bereits früh erkannt und von Achard und Thiers sehr bildlich als “diabete des femmes à barbe” beschriebe. Der heute verwendete Begriff des polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS) lässt den Zusammenhang zum Diabetes nicht mehr auf den ersten Blick erkennen. Umso wichtiger ist eine entsprechende Aufklärung der betroffenen Frauen über ihr hohes Diabetes-Risiko. Wir Ärzte sollten über die Behandlung der aktuellen Beschwerden hinaus unser Augenmerk auch auf die konsequente Abklärung, Überwachung und gegebenenfalls Therapie der metabolischen Komplikationen des PCOS richten. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 6. Juni 2019

Diabetes Kongress 2019 in Berlin

Fast 6000 Teilnehmende diskutierten Neues und Aktuelles aus der Diabetesforschung und -behandlung: Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ihre 54. Jahrestagung erfolgreich abgeschlossen. Fast 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten unter dem Motto “Diabetes - nicht nur eine Typ-Frage” neueste Entwicklungen der Diabetesforschung und -behandlung. Außerdem feierte die DDG im Rahmen des Diabetes Kongresses auch ihr 55. Jubiläum. Beim Diabetes-Lauf mit Daniel Schnelting gingen rund 450 Läufer und Walker an den Start. Nachricht lesen