Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Freitag, 1. Oktober 2021

Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus Typ 2

Neues Ergänzungsmodul in türkischer Sprache: Für die Ernährungsberatung von Menschen aus anderen Herkunftsländern kann mehrsprachiges Material hilfreich sein. Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gemeinsam mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ein Ergänzungsmodul für das Medienpaket „Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus Typ 2“ für die Ernährungsberatung und -therapie von Menschen türkischer Herkunft entwickelt. Es hilft Ernährungsfachkräften in der Beratung und Schulung von Menschen mit nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2 sowie Prädiabetes. Die zum kostenlosen Download bereitgestellten Materialien bestehen aus einem Beratungsleitfaden, Vorlagen, Fotokarten zum Ausdrucken und Informationen für Patientinnen und Patienten. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

nach oben
Donnerstag, 30. September 2021

Jetzt erhältlich: NovoPen 6 und NovoPen Echo Plus

NovoPen 6, NovoPen Echo Plus Digitale Unterstützer für die Insulintherapie bei Diabetes: Mit den neuen Smartpens NovoPen 6 und NovoPen Echo Plus wird die Dokumentation von Insulininjektionen digitalisiert. Gegenüber bisherigen Insulinpens von Novo Nordisk zeichnen die beiden Smartpens Injektionszeitpunkte mit den jeweiligen Dosierungen der letzten drei Monate nicht nur automatisch auf. Die gespeicherten Daten können darüber hinaus in Apps sowie bekannte Diabetes-Managementsysteme und damit auch auf den Praxiscomputer übertragen werden. Dadurch verfügbare lückenlose Injektions-daten sollen Diabetesteams die Möglichkeit geben, die individuelle Therapie weiter zu verbessern. Beide Smartpens sind ab sofort in Deutschland erhältlich. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 29. September 2021

Therapie- und Folgekosten durch Typ-2-Diabetes

Diabetes Typ 2 Die Diabetes-Epidemie – Direkte und indirekte Gesundheitskosten gehen in die Milliarden: Diabetes ist nicht ansteckend, man kann ihm nicht mit Mundschutz und Handhygiene beikommen, und auch Abstand zu halten nützt nichts. Trotzdem breitet sich der Typ-2-Diabetes wie eine Epidemie weiter aus – die Erkrankungszahlen nehmen seit Jahrzehnten zu. Bei gleichbleibender Entwicklung rechnen Experten sogar damit, dass hierzulande bis zum Jahr 2040 bis zu 12 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sein werden. Die Kosten hierfür seien immens, wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) betont: Neben volkswirtschaftlichen Kosten, für die die Solidargemeinschaft aufkommen müsste, käme das Leid der Betroffenen hinzu, das sich in verlorenen Lebensjahren und Einbußen in der Lebensqualität ausdrückt. Allein die direkten Krankheitskosten belaufen sich schon heute auf etwa 21 Milliarden Euro pro Jahr, hinzu kommen indirekte Kosten, die etwa für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung anfallen. Die DDG dringt daher einmal mehr auf die rasche Umsetzung der 2020 beschlossenen Nationalen Diabetes-Strategie mit ihren Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 28. September 2021

Diabetischer Fuß

Professor Dr. med. Dittmar Böckler, Past-Präsident der DGG Wie ein Großteil der Amputationen vermieden werden könnte: Gefäßerkrankungen sind Volkskrankheiten – mehr als zehn Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen. Das sogenannte diabetische Fußsyndrom – eine gefäßbedingte Folge des Diabetes mellitus – ist ein Beispiel: Hierzulande leben circa acht Millionen Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2, jeder Vierte davon entwickelt ein diabetisches Fußsyndrom. Mit über 40.000 jährlichen Amputationen liegt Deutschland seit vielen Jahren europaweit im oberen Bereich – der diabetische Fuß ist mit Abstand die häufigste Ursache. Expertinnen und Experten der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) kritisieren diese hohe Zahl. Ihrer Einschätzung nach könnten bis zu 80 Prozent der Amputationen von Ober- oder Unterschenkel vermieden werden. Wie das möglich wäre, erläutern sie auf einer Online-Pressekonferenz am Mittwoch, den 13. Oktober, die anlässlich der 37. DGG-Jahrestagung stattfindet. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 27. September 2021

Hungrig oder satt

Auf kleinste Details kommt es an: Ein Schalter, der über „hungrig“ oder „satt“ maßgeblich mitbestimmt, ist ein winziges Protein, nur wenige Nanometer groß. Forschenden der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es gelungen, das unter anderem für die Regulation des Hungergefühls zuständige Protein, den sogenannten Melanocortin-4-Rezeptor (MC4R), und mit ihm in Interaktion stehende Hormone als räumliche Strukturen im Detail abzubilden. Damit konnte das Forschungsteam die molekularen Mechanismen der Aktivierung, aber auch der Hemmung des Rezeptors im Fachmagazin Cell Research beschreiben. Die neuen Erkenntnisse können Grundlage für das Design nebenwirkungsarmer Wirkstoffe zur Behandlung stark übergewichtiger oder adipöser Patienten sein. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 25. September 2021

Diabetes 2030

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, Klinikdirektor Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Patienten angemessen behandeln: Die Diabetesprävalenz steigt. Das deckt sich national und international mit Daten aus der Versorgung und Wissenschaft. Auch die IDF (International Diabetes Federation) bestätigt, dass von den geschätzten 463 Millionen erwachsenen Diabetikern weltweit allein 59 Mio. in Europa leben. In Deutschland hat der Anteil der Menschen mit Diabetes gegenüber dem zuletzt veröffentlichten IDF-Bericht 2017 sogar um 25 Prozent zugelegt. Geschätzt 9,5 Mio. Menschen sollen von Diabetes betroffen sein, bei 4,5 Mio. sei die Erkrankung bislang nicht diagnostiziert, heißt es im IDF-Atlas 2019. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 24. September 2021

Diabetestagebuch leicht gemacht

Roche Diabetes Care, mySugr, Novo Smartpen und Accu-Chek Guide mySugr Diabetestagebuch-App jetzt mit Datenübertragung aus NovoPen 6 und NovoPen Echo Plus: Ab sofort können Daten aus den neuen Smartpens von Novo Nordisk automatisch in die mySugr App übertragen werden. Gemeinsam mit der Übertragung von Blutzuckerwerten aus Accu Chek Blutzuckermessgeräten, Daten aus Fitnesstrackern und individuellen Angaben wie beispielsweise zur Ernährung ergänzen nun per Pen abgegebene Insulinabgaben das digitale Diabetestagebuch auf dem Smartphone. Blutzuckerwerte und Insulinabgaben werden übersichtlich dargestellt und machen Zusammenhänge leichter sichtbar. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 23. September 2021

STIKO weitet Empfehlung für mRNA-basierte Impfstoffe auf Schwangere ab 2. Trimenon aus

COVID-19-Impfung für Schwangere und Stillende Einschätzung der ärztlichen GeburtshelferInnen: Es ist ein wichtiger Moment für alle Frauen in Deutschland, die ein Kind erwarten, stillen oder eine Schwangerschaft planen. Nach monatelangem Drängen der gynäkologischen Fachverbände auf Basis wissenschaftlicher Empfehlungen gibt es jetzt einen Durchbruch. Was sagen die ärztlichen GeburtshelferInnen? Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 21. September 2021

Ambulante und stationäre Versorgung vernetzen

Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND) plädiert für mehr sektorenverbindende Versorgung zum Wohle der Patienten: Die Ausgangslage beschreibt der BVND wie folgt: Aktuell gibt es eine Vergleichsweise undurchlässige und wenig miteinander kommunizierende Trennung der beiden Sektoren ambulante / stationäre Versorgung. Bei einer sektorenübergreifenden Versorgung geht es um die Vernetzung ambulanter mit stationären Einrichtungen. Das Ziel ist, dadurch die medizinische Versorgung der Patienten zu verbessern – gerade auch in ländlichen Regionen. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 19. September 2021

Weltkindertag am 20. September 2021

Kinderdiabetologe Prof. Andreas Neu Mediziner fordern Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften auch in Deutschland: Der Kinderdiabetologe Prof. Andreas Neu betont, dass Lehrkräften das medizinische Wissen fehle, um die Inklusion zum Beispiel von Kindern mit Diabetes Typ 1 zu unterstützen. Nach dem Vorbild skandinavischer und angloamerikanischer Länder sollen auch in Deutschland Schulgesundheitsfachkräfte zum Einsatz kommen. Dies fordert eine Allianz medizinischer Fachgesellschaften aus Anlass des Weltkindertages am 20. September 2021, um die Bildungs- und Gesundheitsbiografien chronisch kranker Kinder, etwa mit Diabetes mellitus Typ 1, zu verbessern und die Inklusion zu fördern. Spezialisierte Pflegekräfte können Eltern und Lehrer entlasten und auch bei Suchtproblemen, Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung frühzeitig Hilfestellung leisten. Nachricht lesen