Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Montag, 3. Januar 2022

DAV begrüßt Fortsetzung der Testphase für das eRezept

Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands Der Deutsche Apothekerverband (DAV) begrüßt die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums, die Testphase für das eRezept über den 31. Dezember 2021 hinaus zu verlängern. Dass die flächendeckende Einführung der elektronischen Verordnung zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen werden soll, ist für den DAV-Vorsitzenden Thomas Dittrich ein konsequenter Schritt: „Wir sind generell für das eRezept und seine zügige Einführung. Was die Anbindung an die Telematik-Infrastruktur angeht, sind die Apotheken auch längst eRezept-ready. Aber betrachtet man den kompletten Prozess von der Verordnung über die Einlösung und Quittierung bis hin zur Abrechnung des eRezeptes, dann gibt es noch erhebliche technische Probleme. Sie sollten vor der Einführung behoben sein, sonst wird die Versorgungssicherheit der Patienten gefährdet. Und die ist in der laufenden Pandemie doppelt wichtig.“ Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 31. Dezember 2021

Integrierte Versorgung älterer Patienten mit Mehrfacherkrankungen und Demenz

Diabetes und Herzkrankheiten sind häufige Begleiterkrankungen bei Menschen mit Demenz: Das im Juli 2021 gestartete EU-Projekt CAREPATH entwickelt eine IT-Plattform, die zukünftig die klinische Praxis bei Behandlung und Management von multimorbiden Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung oder leichter Demenz verbessern soll. Die Lösung des CAREPATH-Projekts verfolgt dabei einen patientenzentrierten Ansatz und berücksichtigt komplexe Behandlungsszenarien, die durch die oftmals vorliegenden Mehrfacherkrankungen entstehen. Ziel ist ein flexibles, modular aufgebautes System, das optimierte Leitlinien für die Behandlung multimorbider Demenzpatienten anbietet und ihre selbstständige Lebensführung sowie Lebensqualität verbessert. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 28. Dezember 2021

Zufrieden schnurren bis ins hohe Alter

Katzen leben heutzutage gesünder und werden deshalb älter

Alter Kater ohne Diabetes Damit auch hochbetagte Katzen unbeschwert durch die Seniorenzeit kommen, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen besonders wichtig: Katzen werden immer älter, im Durchschnitt 14 Jahre, manche erreichen sogar stolze 20 Jahre und mehr. Mit etwa 10 Jahren zählt man Katzen zu den Senioren. Ab etwa 15 Jahre spricht man von geriatrischen Katzen. Die Übergänge sind jedoch fließend. Achtung: Auch Katzen können an Diabetes erkranken! Nachricht lesen

nach oben
Montag, 27. Dezember 2021

Eine gute Blutdruckeinstellung kann Typ-2-Diabetes vorbeugen

Diabetes Typ 2 Präventives Potenzial von Blutdrucksenkern bei Risiko für metabolisches Syndrom ausschöpfen: Eine große Metaanalyse, die 22 randomisierte Studien mit insgesamt fast 150.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auswertete, kam zu einem überraschenden Ergebnis: Die medikamentöse Bluthochdrucktherapie ging mit einem um 11 % reduzierten Risiko einher, im Verlauf von 4,5 Jahren an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken. Besonders deutlich war der Effekt unter Therapie mit ACE-Hemmern und AT1-Blockern. Die Expertinnen und Experten der Deutschen Hochdruckliga sind sich einig: Das präventive Potenzial dieser Blutdrucksenker sollte bei Menschen mit einem hohen Risiko für ein metabolisches Syndrom ausgeschöpft werden. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 23. Dezember 2021

Neuerungen im Gesundheitswesen

Das ändert sich 2022 für Versicherte: Das Jahr 2022 bringt für Versicherte wieder einige Neuerungen im Gesundheitswesen. Das reicht von neuen digitalen Anwendungen – beispielsweise kann der Mutterpass in der elektronischen Patientenakte (ePA) gespeichert werden – bis hin zu einem Zuschuss für Pflegekosten im Heim. Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat die wichtigsten Neuerungen zusammengestellt. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 21. Dezember 2021

Schützen Sie sich und Ihre Lieben vor COVID-19

COVID-19 BZgA gibt Tipps für die Feiertage: Ein weiteres durch die Corona-Pandemie geprägtes Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Erneut werden die Feiertage maßgeblich durch das Pandemiegeschehen beeinflusst. Die aktuell sehr hohe Zahl der Corona-Infektionen steigert das Risiko, sich anzustecken. Tipps, wie Sie und Ihre Nächsten die Festtage bestmöglich geschützt verbringen können, bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in dem Merkblatt „Schützen Sie sich und Ihre Lieben vor COVID-19 – Tipps für die Feiertage“. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 20. Dezember 2021

Neue Ernährungsempfehlungen bei Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2 Low-Carb, Low-Fat oder Formula-Diät: Abnehmstrategie an individuellen Vorlieben ausrichten: Wer adipös ist, noch nicht sehr lange an Diabetes leidet und 15 Kilogramm seines Gewichts reduziert, kann seinen Zuckerstoffwechsel stark normalisieren und sogar zeitweise ohne Medikamente auskommen. Das ist eine zentrale Aussage in den aktualisierten Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zur Ernährung von Personen mit Typ-2-Diabetes. Weitere wichtige Neuerungen: Strenge Vorgaben für die Mengenaufnahmen von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß sind überholt – stattdessen können Betroffene gesunde Ernährungsmuster wählen, die ihren Vorlieben entsprechen. Empfehlenswert zur Gewichtsabnahme sind Formula-Diäten, Low-Carb- und Low-Fat-Ernährung sowie Intervallfasten. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 18. Dezember 2021

Minister Lauterbach: Übernehmen Sie!

Gesundheitminister Karl Lauterbach nei einer Veranstaltung von diabetesDE 5 Wünsche der Diabetes-Community an den Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach: Die neue Regierung möchte „mehr Fortschritt wagen“, so der Titel des Koalitionsvertrages. Mehr Fortschritt braucht man vor allem auch bei einer Reform des Gesundheitssystems, weg von einem Reparatursystem hin zu einem wahren Gesundheitssystem, bei dem Gesundheitsförderung Priorität genießt. Mit Professor Karl Lauterbach wurde ein Gesundheitsminister benannt, der als Mediziner und Gesundheitsökonom vom Fach ist. Er könnte diesen Fortschritt wagen, so fordert die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe ihn auf. Es wäre ein Paradigmenwechsel. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 16. Dezember 2021

Hohes Cholesterin: Wann sind Medikamente notwendig?

Das Herz, Diabetes, Cholesterin Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei Diabetes erhöht: LDL-C-Zielwert unter 55 mg/dl für Diabetes-Patienten empfohlen. Ein hoher Cholesterinspiegel zählt zu den größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Insbesondere hohe LDL-Werte (LDL=Low Density Lipoprotein) steigern das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Sind die Werte nur leicht erhöht, reicht häufig bereits eine Umstellung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, um das Risiko deutlich zu senken. Bei stark erhöhten Werten oder wenn Lebensstilmaßnahmen nicht ausreichen, sollte eine medikamentöse Therapie erfolgen. „Wissenschaftlich am besten gesichert ist die Verringerung des Risikos durch Statine“, erklärt Prof. Dr. med. Ulrich Laufs vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Dabei gilt: Je niedriger die LDL-Cholesterinwerte, desto niedriger das Risiko. Wie hoch die Cholesterinwerte sein dürfen, ist aber individuell und hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Gesamtrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit von zusätzlich bestehenden Risikofaktoren ab.“ Informationen über Ursachen und Folgen hoher Cholesterinwerte sowie Möglichkeiten der Therapie finden Betroffene und Interessierte unter www.herzstiftung.de/cholesterin. Den kostenfreien Ratgeber „Hohes Cholesterin: Was tun?“ kann man unter www.herzstiftung.de/bestellung/ oder per Tel. unter 069 955128-400 anfordern. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 15. Dezember 2021

#ZusammenGegenCorona

Coronavirus SARS-CoV-2 diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe macht sich stark für Millionen Impfungen: Schon über tausend Unternehmen sind inzwischen Teil der Impfkampagne #ZusammengegenCorona mit der Umtextung ihrer eigenen Werbeslogans, um mit einem humorvollen Anreiz das Thema Impfen positiv aufzuladen und so möglicherweise Impfverweigerer doch noch zur Impfung zu motivieren. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe beteiligt sich ebenfalls an der Aktion und hat ihren Claim „Stark für Millionen“ umgetextet in „Stark für Millionen Impfungen“. Nachricht lesen