Einträge aus Januar 2019

nach oben
Freitag, 25. Januar 2019

Jetzt neu für Menschen mit Diabetes

Omnitest Blutzuckermess-System mit Bluetooth: Die neue Geräte-Generation des Omnitest Blutzuckermess-Systems kann sowohl via USB-Kabel als auch per Bluetooth zur Auswertung der Blutzuckerwerte genutzt werden. Die B. Braun Melsungen AG bietet das mit dem “Good Design Award 2016″ ausgezeichnete Blutzuckermess-System Omnitest 5 nun auch mit der Übertragungsmöglichkeit der gemessenen Werte via Bluetooth an. Dabei bleiben alle PZN (Pharmazentralnummern) und Hilfsmittelnummern der Geräte - unabhängig von Einzelgerät oder Set-Variante - unverändert, wobei zunächst die weißen Geräte umgestellt werden. Die schwarzen Geräte folgen sukzessive bis Ende Januar 2019. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 24. Januar 2019

So besiegt Diabetikerin ihren inneren Schweinehund

BequemeSchuhe anziehen und laufen Ja, auch Helga Uphoff vom Diabetes-Portal DiabSite muss sich stets aufs Neue zu mehr Bewegung im Alltag motivieren. Nicht immer hat sie Lust zum Laufen. Besonders im Winter treibt sie fast nichts hinaus in die Kälte. Die Aussicht, im warmen Heim ein gutes Buch zu lesen oder Musik zu hören, ist viel verlockender. Dabei weiß die Diabetikerin genau, wie wichtig regelmäßige Bewegung für die Gesundheit ist. Das gilt vor allem für Diabetikerinnen und Diabetiker. Wie motiviert sie sich dann zum Laufen? Heute verrät sie ein paar Tipps, die ihr im Kampf gegen den inneren Schweinehund helfen. Mehr erfahren Sie hier:

Allein für die Gesundheit, gute Blutzuckerwerte oder die Diabetes-Prävention laufen? Mich motiviert das nicht. Ich bin zwar nicht mehr jung, möchte aber trotzdem noch was erleben. Wenn ich nur im stillen Kämmerlein sitze, passiert das nicht. Ziehe ich mir bequeme Schuhe an, um eine Runde zu laufen, geschieht das fast immer. Wenn ich mich daran erinnere, hat mein innerer Schweinehund schon fast verloren.

Außerdem habe ich einen Schrittzähler, der mir zeigt, wenn ich meine Mindestschrittzahl nicht erreicht habe. Das muss ich aber, will ich gegen den Schweinehund gewinnen. Diese Herausforderung motiviert mich zum Laufen. Ihre Schritte zählt auch meine Kollegin in der DiabSite-Redaktion. Hat sie mehr Schritte als ich, habe ich gegen sie verloren. Das spornt mich zusätzlich an.

Dann ist da noch dieses tolle Gefühl, dass ich nach einem aktiven Tag habe. Es führt zu einem besseren Schlaf. Selbst am nächsten Tag fühle ich mich noch frischer.

Was mich jedoch am meisten zum Laufen motiviert, sind die netten Begegnungen und die vielen schönen Dinge, die ich ganz nebenbei dabei sehe.

Und was motiviert Sie zu mehr Bewegung im Alltag? Sie können diesen Beitrag kommentieren und durch weitere Tipps ergänzen. Auf Ihre Kommentare freut sich das DiabSite-Team und

Ihre Helga Uphoff

Pro und Contra zu SGLT-1/2-Hemmern bei Typ-1-Diabetes

Gespaltene Meinung des Beratergremiums der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA): Im DGE-Blog wurde am 19. November 2018 über die Studien und Expertenmeinungen bezüglich einer Zulassung von Dapagliflozin und Sotagliflozin als add-on-Therapie zu Insulin bei Typ-1-Diabetes berichtet. Zwei Tage später fand dazu in London die Sitzung einer ad-hoc-Expertengruppe der Europäischen Medizinprodukte-Agentur (EMA) statt, der auch der Referent angehörte. Eine auf dem Ergebnis der Sitzung am 21. November 2018 beruhende Stellungnahme des zuständigen EMA-Komitees CHMP ist noch nicht bekannt geworden. Wie im Blogbeitrag berichtet, hatten sich aber schon vorher viele Kommissionsmitglieder auf Grund der bereits bekannten Studiendaten eine ablehnende Meinung gebildet. Man wird sehen, wie die Europäische Kommission als zuständige höchste Behörde entscheiden wird. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 23. Januar 2019

Metabolisches Syndrom ist eine “Zeitbombe”

Übergewicht, Bluthochdruck, gestörter Fettstoffwechsel und hohe Blutzuckerwerte sind eine gefährliche Kombination: Das ‘metabolische Syndrom’ oder ‘Insulinresistenz-Syndrom’ ist eine gleichermaßen bedrohliche wie verbreitete Erkrankung. Die Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhten Fett- und Blutzuckerwerten steigert das Risiko für Diabetes und insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch. “Unbehandelt ist es auch heute noch eine Zeitbombe”, sagte Dr. Eric Martin beim pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Der Apotheker leitet eine öffentliche Apotheke in Marktheidenfeld und lehrt Klinische Pharmazie an der Universität Würzburg. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 22. Januar 2019

Fluchen für die Wissenschaft

Referenten der Pressekonferenz zur Kampagne 'Sche1sstyp' Auftakt für Awareness Kampagne zu Typ-1-Diabetes: Diese Kampagne wird für Aufsehen sorgen, soviel ist sicher: “Sche1sstyp” prangt seit dem 22. Januar in großen Lettern auf 1500 Plakaten in München, Berlin, Hannover und Dresden sowie auf über 560 Infoscreens in ganz Deutschland. Verantwortlich dafür sind Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD). Dahinter steht allerdings ein ernstes Thema: Die crossmediale Kampagne ‘A World Without 1′ widmet sich der Früherkennung und Verhinderung von Typ-1-Diabetes, der häufigsten Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter. Bisher ist sie nicht heilbar, doch aktuelle Studien sollen die Krankheit früh erkennen und rechtzeitig den Ausbruch verhindern. Um möglichst viele Unterstützer zu gewinnen, gehen die Forscher nun bewusst an die breite Öffentlichkeit. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 21. Januar 2019

Mit Spaß zu einem gesunden Lebensstil

Kinder der GGS Stoffeler Straße und Ihre Klassenlehrerin Wissenschaftlich begleitet vom Deutschen Diabetes-Zentrum und organisiert vom Verein Düsseldorfer Kids mit PFIFF: Saltos auf einem Trampolin, ein Fußball-Spiel in Bubble Balls, ein großflächiger Parcours mit verschiedenen Kletter-, Rutsch- und Gleichgewichts-Elementen, eine Partie Tischtennis oder doch lieber ein Sprung ins Bällebad? Diese und viele weitere Bewegungs- und Entspannungsmöglichkeiten bietet das Bildungs- und Sportprogramm PreSchoolSports den Grundschülerinnen und -schülern der Initiative “SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit.” bei ihrem Besuch an. Unter dem Motto “Spaß an der Bewegung” lernen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Bewegungsformen kennen und können diese nach Belieben austesten. Gleichzeitig fördert das Konzept von PreSchoolSports, neben der Beweglichkeit und Ausdauer, auch die grundlegenden kognitiven, motorischen und kreativen Fähigkeiten der Kinder. Damit verfolgen PreSchoolSports und die SMS-Initiative gemeinsam das Ziel, Kinder frühzeitig für einen aktiven Lebensstil zu begeistern und ihnen die Vielfalt von Bewegungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 20. Januar 2019

Warenkunde Kohlrabi

Kohlrabi Passend zum heutigen Rezept haben wir auch unsere kleine Warenkunde Kohlrabi aktualisiert. Dort erfahren Sie mehr über den gesunden Gemüsekohl. Kohlrabi kann mit einigen Vorzügen für Menschen mit und ohne Diabetes aufwarten. Diese kleine Knolle ist kalorienarm und vielseitig einsetzbar. Man kann sie roh und gekocht genießen. Das Gemüse bietet neben zahlreichen Vitaminen auch einige wertvolle Pflanzen- und Mineralstoffe. Kaum bekannt ist, dass man auch seine Blätter essen kann - zum Beispiel gefüllt wie Weinblätter, als Kohlrabiblätter-Spinat oder als feine Cremesuppe. Die Blätter enthalten sogar noch mehr Nährstoffe, als die Knolle selbst. Ob als roher Snack zwischendurch, Beilage oder Suppe - Kohlrabi und seine Blätter sind unser Tipp für Sie.

Mecklenburger Kohlrabisuppe

Mecklenburger Kohlrabisuppe Kohlrabi zählt in Deutschland zu den beliebtesten Kohlarten. Geerntet wird er von März bis November. Frisch aus dem Gewächshaus finden Sie ihn das ganze Jahr über im Supermarkt. Auch Menschen, die ansonsten keinen Kohl mögen, können wir unsere Mecklenburger Kohlrabisuppe empfehlen, denn Kohlrabi schmeckt leicht nussig, etwas süßlich und erinnert nur wenig an Kohl. Außerdem enthält er reichlich Vitamin C, das uns im Winter vor Erkältungen schützt. Unsere Muskel- und Nervenzellen profitieren von seinem hohen Kaliumgehalt. Aber auch seine sekundären Pflanzenstoffe wie Glucosinulate, Flavonoide oder Carotinoide sind nicht zu unterschätzen. Verwöhnen Sie sich und Ihre Lieben mit einer heißen Suppe, die bei Minusgraden von innen wärmt. Weitere Ideen zum Kochen, Backen und Braten bietet die Rezeptdatenbank des Diabetes-Portals DiabSite - mit allen wichtigen Nährwerten und der BE-Angabe. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

nach oben
Samstag, 19. Januar 2019

Neue Termine für Diabetiker im DiabSite Diabetes-Kalender

Für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker, Interessierte und medizinisches Fachpersonal bietet unser Kalender interessante Veranstaltungshinweise. Heute reisen wir mit unseren beispielhaften Termin-Vorstellungen von Berlin über Hamburg nach Alzenau in Bayern.

  • 17.01.2019 - Berlin - T1Day - Der Tag von, mit und für Typ-1-Diabetiker
  • 28.01.2019 - Hamburg - Montagstreff für Diabetiker
  • 29.01.2019 - Alzenau - Diabetiker-Stammtisch mit Erfahrungsaustausch

Alle, die das Thema interessiert, finden weitere Veranstaltungen im Diabetes-Kalender der DiabSite. Leiter/innen von Diabetiker-Selbsthilfegruppen können uns ihre Pläne für das Jahr 2019 per E-Mail schicken.

nach oben
Freitag, 18. Januar 2019

Häufigkeit von Diabetes mellitus in Krankenhäusern unterschätzt

Professor Dr. med. Baptist Gallwitz Es werden mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen: Offizielle Statistiken zu Diabetes mellitus in deutschen Krankenhäusern erfassen aufgrund methodischer Schwächen nicht das wirkliche Ausmaß der Erkrankung. Auch Diabetes als Todesursache wird offenbar weitestgehend unterschätzt. Das gibt der Fachbeirat Diabetes des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg jetzt in einer aktuellen Stellungnahme bekannt. Dabei bezieht er sich auf eine systematische Untersuchung am Universitätsklinikum Tübingen. Diese zeigt, dass tatsächlich doppelt so viele Patienten mit Diabetes in baden-württembergischen Kliniken versorgt werden als bislang angenommen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt daher vor einem Mangel an diabetologischem Fachpersonal und finanziellen Kürzungen in diesem Bereich. Nachricht lesen