Einträge aus August 2019

nach oben
Samstag, 31. August 2019

Kurzmitteilung für Fußballfans mit und ohne Diabetes

Fußball Die Berliner Macherinnen vom Diabetes-Portal DiabSite trösten die Fans von Hertha BSC und gratulieren dem 1. FC Union Berlin herzlich zum Überraschungssieg gegen den BVB im Stadion An der Alten Försterei. Mehr Tipps zum Thema bietet unsere Sonderseite Diabetes und Fußball. Wir wünschen allen Diabetikern, Fußballfans und Freunden der DiabSite einen schönen und erholsamen Sonntag!

DiabSite Diabetes-Kalender mit neuen Terminen

Treffen von Selbsthilfegruppen, Aktivitäten und Diabetestage finden Diabetiker/innen und Interessierte auf der DiabSite. Medizinische Fachkräfte informieren wir über Kongresse und Symposien. Das Themenspektrum ist breit. Heute stellen wir Ihnen drei Termine beispielhaft vor.

  • 05.09.2019 - Hamburg-Schnelsen - Diabetes im Sommer - Wie ergeht es Diabetikern in der heißen Jahreszeit?
  • 07.09.2019 - Düsseldorf - 17. Düsseldorfer Diabetes-Tag
  • 09.09.2019 - Groß Gerau - Ernährung …, immer das Erste und Wichtigste beim Diabetes

Stöbern Sie am morgigen Sonntag doch mal in unserem Diabetes-Kalender. Eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch ist gewiss ist auch für Sie dabei. Und nicht vergessen: Wissen ist die beste Medizin!

nach oben
Freitag, 30. August 2019

Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes

“Krieg” im eigenen Körper: Schuppenflechte, Rheuma oder Morbus Crohn haben alle etwas gemeinsam, sie gehören zu den häufigsten Autoimmunerkrankungen. Diese Krankheiten treten häufig im Bekanntenkreis oder im familiären Umfeld auf. Was bei einer Autoimmunerkrankung im Körper eigentlich geschieht, ist oft jedoch nicht bekannt. Die AOK Hessen vermittelt einen Überblick und stellt die wichtigsten Fakten zu den häufigsten Autoimmunkrankheiten vor. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 29. August 2019

Das Mikrobiom spielt eine essentielle Rolle in der Behandlung von Typ-2-Diabetes mit Metformin

Prof. Christoph Kaleta Die Bakterien im menschlichen Darm, in ihrer Gesamtheit als Darmmikrobiom bezeichnet, produzieren eine große Anzahl von Molekülen, die einen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Sowohl Ernährung als auch Medikamenteneinnahme wirken sich auf die Zusammensetzung und die Funktionen des Darmmikrobioms aus. Ein Medikament, das im Zusammenhang mit Veränderung der Bakterienzusammensetzung steht, ist Metformin. Es dient primär der Behandlung von Typ-2-Diabetes und zeigt bei verschiedenen Lebewesen zudem eine lebensverlängernde Wirkung. Die Erforschung der hochkomplexen Interaktionen, die zwischen Ernährung, Medikamenten und dem Mikrobiom auf molekularer Ebene ablaufen, steht allerdings noch am Anfang. “Das Netzwerk dieses Zusammenspiels zu entwirren, ist von höchster Bedeutung”, sagt Dr  Filipe Cabreiro vom MRC London Institute of Medical Sciences (LMS). “Insbesondere die genauen Wirkmechanismen von Metformin sind dabei noch nicht ausreichend geklärt”, so Cabreiro weiter. Einen wichtigen Schritt in der Erforschung dieser Interaktionen hat nun ein Forschungsteam vom MRC-LMS in London gemeinsam mit Forschenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, in einer heute in der renommierten Fachzeitschrift Cell erschienenen Forschungsarbeit gemacht. Nachricht lesen

Diabetes:
Kohlenhydratarme Diät senkt HbA1c-Wert auch ohne Gewichtsreduktion

Buntes Gemüse “Entscheidend für den Erfolg einer Diät ist bei Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht die Gewichtsabnahme, sondern die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten Studie in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4956-4).” So aertzeblatt.de. Ernährungswissenschaftler aus Dänemark hätten herausgefunden, eine Ernährung mit weniger Kohlenhydraten (Low-Carb-Diät) könne den Blutzucker günstig beeinflussen. Viele passende Rezepte finden Sie im Weblog Happy Carb von Bettina Meiselbach. Doch es gibt auch Kritik an dieser Diät, wie stern.de berichtet. Hier rät eine Ernährungswissenschaftlerin eher zu einer ausgewogenen Ernährung mit Slow Carbs, sprich langsamen Kohlenhydraten. Diese Beiträge hat das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite heute für sie aus dem Netz gefischt.

nach oben
Mittwoch, 28. August 2019

Unerfüllter Kinderwunsch

Babyschuhe Wenn es mit dem Baby nicht klappt, an Schilddrüse und PCOS denken: Schätzungen zufolge sind etwa 1,5 Millionen Frauen in der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren in Deutschland ungewollt kinderlos. Die Ursachen sind vielfältig. Ist eine Schwangerschaft trotz intensiver Bemühungen nach einem Jahr nicht eingetreten, muss auch eine Funktionsstörung der Schilddrüse in Betracht gezogen werden. Diese gehört zusammen mit dem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) zu den häufigeren Gründen für einen unerfüllten Kinderwunsch. Wer sich untersuchen lassen sollte und worauf zu achten ist, erläutern Experten des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN). Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterzuckerungen bei Diabetes reduzieren

Unterzuckerungen bei Diabetes vermeiden Deutschland erlebt im Spätsommer 2019 noch eine Hintzewelle. Gerade bei hohen Temperaturen kommt es häufig zu unbemerkten Hypoglykämien. Diabetikerinnen und Diabetiker sollten deshalb öfter ihren Blutzucker oder die Glukosewerte messen. Ist die Wahrnehmung für Unterzuckerungen gestört, oder gibt es auch ohne Hitze zu viele Hypos, sollten Sie den Ursachen auf die Spur kommen. Hilfreich ist dabei unser Hypoglykämie-Tagebuch. Das finden Sie exklusiv auf dem Diabetes-Portal DiabSite. Dazu gibt es einen Gratis-Download für den persönlichen Ursachen-Check und weitere Informationen im Bereich Unterzuckerungen. Damit können Sie die Ursachen für Ihre “Hypos” besser herausfinden.

nach oben
Dienstag, 27. August 2019

Nutri-Score senkt die Kalorienaufnahme - und die Zahl der Herzinfarkte

Barbara Bitzer 7680 weniger Todesfälle durch ernährungsbedingte Krankheiten pro Jahr: Eine flächendeckende Einführung des Nutri-Score könnte die Kalorienaufnahme um durchschnittlich 9 % senken und Tausende Todesfälle durch ernährungsbedingte Krankheiten verhindern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Universitäten Paris, Grenoble und Borbigny. Erstmalig wurde darin berechnet, wie sich ernährungsbedingte Krankheiten in Frankreich verringern würden, wenn alle Produkte mit dem Nutri-Score gekennzeichnet wären. Ergebnis: Die Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs würden um 3,4 % sinken. Tausende Menschen könnten länger leben, weil sie sich mit Hilfe des Nutri-Scores gesünder ernähren würden. “Diese neuen Forschungsergebnisse machen deutlich, dass es bei der Lebensmittelkennzeichnung letztlich um Menschenleben geht”, sagt Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten DANK: “Erneut zeigt sich der Nutri-Score den anderen Systemen überlegen. Es führt daher kein Weg mehr daran vorbei, ihn in Deutschland einzuführen.” Nachricht lesen

Tabuthema in der Sprechstunde

Sexualität kommt in der Altersmedizin noch zu kurz: Mit den Babyboomern, die gerade in die Jahre kommen, wird das Thema Sexualität im Alter zunehmend enttabuisiert: Viele Silver Ager wollen noch ein erfülltes Sexleben haben, und zwar bis ins hohe Alter. Wie kann man damit umgehen in der Geriatrie und in Pflegeheimen? Wie lässt sich dieser Wunsch mit Krankheiten und anderen Einschränkungen in Einklang bringen? Mit dieser Thematik setzt sich Dr. Annette Ciurea, Leitende Ärztin an der Universitären Klinik für Akutgeriatrie im Stadtspital Waid in Zürich, auseinander. Aus ganzheitlicher Perspektive beleuchtet sie das Thema in ihrer Keynote “Sexualität im Alter: Rien ne vas plus!?” beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), der vom 5. bis 7. September 2019 in Frankfurt am Main stattfindet. Diabetes, Medikamente und andere Barrieren behindern Sexualität im Alter. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

nach oben
Montag, 26. August 2019

forsa-Umfrage in Westfalen-Lippe

Gesundheitsversorgung für Bevölkerung am wichtigsten: Unter allen Infrastruktureinrichtungen in Westfalen-Lippe ist den Menschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten. Das zeigt eine von der AOK NORDWEST in Dortmund veröffentlichte repräsentative forsa-Umfrage. Danach liegt die Verfügbarkeit von Hausärzten in der Bedeutung mit 97 Prozent ganz vorn, noch vor dem Internet (92 Prozent), Einkaufsmöglichkeiten (91 Prozent) oder Schulen und anderen Bildungseinrichtungen (89 Prozent). Dies gilt sowohl für Städter als auch für die Landbevölkerung. Deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land offenbaren sich aber in der Zufriedenheit. Eine Verschlechterung der Versorgung mit Haus-, Fach- und Kinderärzten sowie Krankenhäusern nehmen vor allem Befragte kleinerer und mittlerer Städte und Gemeinden unter 100.000 Einwohnern häufiger wahr. Nachricht lesen