Einträge von Dienstag, 25. November 2008

nach oben
Dienstag, 25. November 2008

Dr. med. Elizabeth Ramos-Lopez erhält das MSD-Stipendium 2008 Diabetologie

Das diesjährige MSD-Stipendium Diabetologie in Höhe von 10.000 Euro erhielt Dr. med. Elizabeth Ramos-Lopez, die in der Arbeitsgruppe von Prof. Klaus Badenhoop an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt arbeitet. Der Titel ihres Forschungsprojektes lautet “Untersuchung zur Vitamin D vermittelten Protektion vor Typ-1-Diabetes im Tierexperiment und beim Menschen”. Elizabeth Ramos-Lopez erhielt die Auszeichnung im Rahmen der Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Berlin überreicht. Nachricht lesen

Naschen in der Weihnachtszeit

Backen in der Weihnachtszeit Süße Tipps für Diabetiker und Kalorienbewusste hat die Techniker Krankenkasse für sie bereit. “Alle Jahre wieder…” - wenn die Weihnachtslieder erklingen und es verführerisch nach Spekulatius und Lebkuchen duftet, beginnt die gemütliche Adventszeit. Viele der süßen Naschereien haben allerdings einen hohen Anteil an Zucker, kandierten Früchten, Butter, Schokolade und Nüssen. Das macht sie sehr fett- und kalorienreich. Doch wer denkt, dass Plätzchen und Kekse nur mit der gewissen Portion Butter und Zucker schmecken, der irrt. Nachricht lesen

Studie belegt Bedeutung des Internets als Ratgeber in Gesundheitsfragen

Die Internetnutzung in Gesundheitsfragen stieg in Deutschland zwischen 2005 und 2007 um 13 Prozent von 44 auf 57 Prozent an. Fast jeder dritte Deutsche (32 Prozent) nutzte das Internet im Jahr 2007 mindestens einmal monatlich zur Informationsrecherche, aber auch zur Online-Kommunikation mit Gleichgesinnten oder Gesundheitsversorgern. 2005 lag dieser Anteil noch bei 23 Prozent. Derzeit betrachten über 37 Prozent der Deutschen das Internet als wichtiges Informations- und Kommunikationsmedium im Kontext ihrer Gesundheitsversorgung. Nachricht lesen

Neuerscheinungen für Diabetiker und Diabetes-Experten

subkutan Wissenswertes rund um die chronische Stoffwechselerkrankung Diabetes finden Sie natürlich stets aktuell auf der DiabSite. Aber auch in Büchern und Zeitschriften wird über das Thema berichtet. Diese stellen wir Ihnen in den übersichtlich sortierten Lesetipps für Diabetiker, Angehörige und Diabetes-Experten vor. Am 1. Dezember 2008 erscheint die aktuelle Ausgabe der Mitgliederzeitschrift des Deutschen Diabetiker Bundes subkutan. Im Titelthema geht es darum, wie pflegebedürftige Diabetiker versorgt werden und was ihnen die Pflegereform bringt - mit einem Wort “Diabetes im Alter”. Aber auch politische Themen haben die Redaktion beschäftigt. So ging sie der Frage nach, Diabetes, Stoffwechsel und Herz welche Neuerungen ab 2009 auf Menschen mit Diabetes zukommen. Ein weiterer Artikel beschäftigt sich mit dem Diabetes bei Tieren. Und natürlich fehlt auch eine Nachlese zum Weltdiabetestag 2008 nicht. Bereits im November ist eine neue Ausgabe der im Kirchheim Verlag erscheinenden Fachzeitschrift Diabetes, Stoffwechsel und Herz erschienen. Die Diskussionen um die richtige Blutzuckereinstellung für Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 spielen nach ACCORD, Advance und VADT im Editorial der aktuellen Ausgabe eine Rolle. Weitere Themen sind u.a. die Blutzuckerwerte nach dem Essen, Hauterkrankungen bei Diabetes, und der Paradigmenwechsel in der Diabetologie, über den Professor Mehnert philosophiert. Außerdem können Diabetes-Experten hier viele Neuigkeiten nachlesen, z.B. vom amerikanischen Diabeteskongress, aus der Industrie und von der Deutschen Hochdruckliga. Ebenfalls noch recht neu sind die beiden Kundenmagazine aus dem Hause Roche Diagnostics Accu-Chek Diabetes Live und Accu-Chek Dialog. Diese und weitere Diabetes-Zeitschriften und -Bücher finden Sie übersichtlich sortiert auf der DiabSite in den aktuellen Lesetipps für Diabetiker und Diabetes-Profis. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und laden Sie herzlich zu einem Besuch unserer umfangreichen Diabetes-Bibliothek ein.

Neue Heilungschancen für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom

In Deutschland werden circa siebzig Prozent aller Amputationen bei Diabetikern durchgeführt. Rund 28.000 Füße sind jährlich davon betroffen. Der Grund: Die mangelnde oder schlechte Sauerstoffversorgung in diesen Füßen lassen oft selbst kleinste Wunden nicht mehr heilen, der Fuß stirbt sozusagen ab. Im Oktober 2008 hat nun das Bundesgesundheitsministerium nach positiver Bewertung durch den gemeinsamen Bundesausschuss grünes Licht für die stationäre Behandlung des fortgeschrittenen Diabetischen Fuß-Syndroms durch die Hyperbare Sauerstoff-Therapie (HBO) gegeben. Somit können auch Kassenpatienten in den Genuss einer in den USA schon längst anerkannten Zusatztherapie kommen, die chronischen und schlecht heilenden Wunden in schweren Fällen neue Heilungschancen eröffnet. Nachricht lesen

Genetischen Ursachen von Übergewicht und Typ-2-Diabetes auf der Spur

Drosophila-Zellen, in denen die DNA blau und Speicherfette grün gefärbt sind Lebewesen sichern ihr Überleben unter anderem dadurch, dass sie in Zeiten des Nahrungsüberschusses kontrolliert Fett speichern. In kleinen Lipidtröpfchen wird dieses in der Zelle zwischengespeichert und kann in Hungerzeiten wieder mobilisiert werden. Ist die Regulation von Fettaufbau und Fettabbau gestört, sind krankhaftes Übergewicht und damit Diabetes oder andere Krankheiten die Folge. Nachricht lesen

Schwangerschaftsrisiko Diabetes erkennen und minimieren

Werden Frauen mit Diabetes mellitus schwanger oder tritt bei ihnen durch die Schwangerschaft ein Diabetes auf, ist dies mit Risiken für Mutter und Kind verbunden. Die moderne Insulintherapie kann die Gefahren jedoch minimieren. Es ist deshalb nach Meinung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) notwendig, neben Hebamme und Gynäkologen immer auch einen Diabetesexperten in die Betreuung der betroffenen Schwangeren einzubeziehen. Nachricht lesen

Neuer Biomarker identifiziert Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Typ-2-Diabetes

Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung haben zusammen mit Ärzten der Universität Tübingen einen neuen Biomarker identifiziert, mit dem sich das Herzinfarkt- sowie das Schlaganfallrisiko vorhersagen lassen. Bei dem Biomarker handelt es sich um das Eiweißmolekül Fetuin-A, das in der Leber gebildet und ans Blut abgegeben wird. Die Forscher haben nun erstmals gezeigt, dass hohe Blutwerte des Biomarkers mit einem drei- bis vierfach höheren Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden sind. Auch das Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken steigt mit dem Fetuin-A-Spiegel. Nachricht lesen

Gericht bestätigt Beschluss des G-BA zu Insulinanaloga

In der juristischen Auseinandersetzung um die Rechtmäßigkeit des Beschlusses zu den kurzwirksamen Insulinanaloga für Diabetes mellitus Typ 2 hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gegen eine Herstellerfirma in erster Instanz durchgesetzt. Nachricht lesen