Einträge von Montag, 17. November 2008

nach oben
Montag, 17. November 2008

Orangerie in Kassel blau erleuchtet

Kasseler Rathaus in Blau Mit dem Slogan “Bring Diabetes to light” rief die Internationale Diabetes-Föderation zum World Diabetes Day 2008 dazu auf, den Diabetes mit blau leuchtenden Monumenten ins Licht der Öffentlichkeit zu stellen. DiabSite hat diese Kampagne gern unterstützt und ihrerseits die Besucher aufgerufen, anlässlich des Weltdiabetestages selbst aktiv zu werden. Das hat den ehemaligen Bundesgeschäftsführer des Deutschen Diabetiker Bundes, Lutz Graf zu Dohna, der sich immer noch gern für die Anliegen der Diabetiker engagiert, gleich zu zwei Aktionen in seiner Heimatstadt Kassel animiert. Am 15. November erstrahlte das Kasseler Rathaus und gestern Abend die Orangerie in Blau. Sie diente Landgraf Carl als Sommerresidenz und den empfindlichen Orangenbäumchen sowie anderen Kübelpflanzen als Winterquartier. Das schon bei Tageslicht wunderschöne Gebäude bot ganz ins blaues Licht getaucht einen wirklich einmaligen Anblick, der Schaulustige und Hobbyfotografen anlockte. Die Besucher feierten das Bild bei Georg Friedrich Händels Feuerwerksmusik und wurden gleichzeitig mit Flyern über den Anlass der Beleuchtung - den Weltdiabetestag - informiert. Diese Aktion wurde möglich durch das persönliche Engagement von Lutz Graf zu Dohna, und Sponsoren wie dem Lichtkünstler Oliver Bienkowski und dem Fotografen Laszlo C. Steinebach. Unterstützt wurde der Event von der POLYMA Energiesysteme GmbH. Mit einem Klick auf das kleine Bild gelangen Sie direkt zur Großansicht.

Oberstes Ziel: Zielwerte erreichen

DiabSite Diabetes-Radio Jedes Jahr wieder im Herbst findet nicht nur der Weltdiabetestag, sondern auch die Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft statt. Schwerpunkte waren, wie Tagungspräsident Prof. Dr. med. Stephan Matthaei, Chefarzt am Diabeteszentrum Quakenbrück, Fachabteilung Diabetologie, Stoffwechselerkrankungen und Endokrinologie am Christlichen Krankenhaus, im Gespräch mit Diabetes-Radio erläutert, Prof. Dr. med. Stephan Matthaei unter anderem die sogenannte multifaktorielle Behandlung bei Typ-2-Diabetes und die Bedeutung der Zielwerterreichung im Rahmen der Therapie. Indem die Behandlung sich nicht nur auf den Faktor Blutzucker, sondern auch auf die Faktoren Blutfettwerte und Blutdruck erstreckt, können - so belegen auch neueste Daten einer aktuellen dänischen Studie - die gefürchteten Spätkomplikationen und auch die Sterblichkeitsrate erheblich reduziert werden. Und dies wiederum könnte zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen, wenn man bedenkt, dass für die Therapie eines Diabetikers etwa 2.000 Euro jährlich anfallen, die Behandlung eines Diabetikers mit Folgeerkrankungen jedoch im Durchschnitt jährlich mit 8.000 Euro zu Buche schlägt. Prof. Matthaeis Vorschlag an die Politik: Einführung eines Bonussystems, das bei Erreichen der Zielwerte beispielsweise eine Reduzierung des Krankenkassenbeitrags vorsieht. Das Interview steht ab sofort zum Anhören im DiabSite Diabetes-Radio, dem Podcast der DiabSite, bereit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kohlrabi-Möhren-Auflauf

Kohlrabi-Möhren-Auflauf Langsam wird’s ziemlich kalt in deutschen Landen. Die richtige Jahreszeit also, um sich mit nahrhaften und gesunden Eintöpfen und Aufläufen so richtig schön von innen zu wärmen - wie beispielsweise mit einem leckeren Kohlrabi-Möhren-Auflauf aus dem Ofen. Sowohl im Kohlrabi als auch in den Möhren stecken viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Kohlrabi kann vor allem mit Vitamin C und den Mineralstoffen Kalium, Kalzium und Magnesium aufwarten, Möhren (wie im Übrigen auch die Kohlrabiblätter) versorgen uns mit der Vorstufe des Vitamin A, dem Betacarotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Schon mit einer Möhre können wir unseren gesamten Tagesbedarf decken. Wichtig ist nur, dass wir etwas Fett zugeben, damit unser Körper die Pflanzenzellen aufschließen kann. Das muss allerdings wirklich nicht viel sein. Ein paar Tropfen Öl oder Sahne oder eine Messerspitze Butter reichen völlig aus. In unserem Auflauf muss natürlich kein zusätzliches Fett zugefügt werden, weil dieser sowieso schon ausreichend Fett enthält. Die Zubereitung ist einfach und auch von Kochanfängern problemlos zu bewältigen: Einfach das gedünstete Gemüse mit dem angebratenen Rinderhackfleisch und Käse vermischen, Bechamelsauce darübergeben und ab in den Ofen. Da bleibt der Appetit garantiert nicht aus! Weitere leckere Aufläufe, die sich auch immer hervorragend dazu eignen, “Gemüsemuffeln” ein paar Vitamine “unterzumogeln” finden Sie - inklusive Nährwert- und BE-Angaben für Menschen mit Diabetes - auf dem Diabetes-Portal DiabSite in der Rubrik Sonstige Rezepte unter der Überschrift “Aufläufe und Überbackenes”.

Typ-1-Diabetiker auf dem Weg durch Zentralasien

Samarkand in Usbekistan Eine Reise mit Überraschungen – so könnte der Titel des neuen Abenteuers von Geri Winkler lauten. Im Sommer 2008 brach der Weltenbummler mit seiner Lebensgefährtin Sylvia Alfery nach Zentralasien auf. Ziel waren die faszinierenden Regionen entlang der Seidenstraße, der historischen Route zwischen Mittelmeer und Ostasien. Das Besondere: Sie durchquerten als Individualtouristen ohne den Schutz einer Reiseorganisation auch gefährliche Landstriche und Regionen. Nachricht lesen