Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid

“Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem erhöhten Risiko auf ein bullöses Pemphigoid verbunden, einer vor allem bei älteren Menschen auftretenden Autoimmunerkrankung der Haut.” DPP4-Inhibitoren sind neuere Arzneimittel gegen Diabetes Typ 2. Sie führen zu einer vermehrten Ausschüttung von Insulin, indem sie den Abbau von Inkretinen durch das Enzym Dipeptidylpeptidase IV (DPP-4) hemmen. Unter einem “bullösen Pemphigoid” verstehen Fachleute die Bildung von prallen Blasen auf gesunder oder geröteter Haut. Mehr erfahren Sie unter aerzteblatt.de. Diesen Beitrag hat die DiabSite für Sie aus dem Netz gefischt.