Einträge aus Januar 2011

nach oben
Mittwoch, 26. Januar 2011

Damit der Diabetes nicht an die Nieren geht

Neue Strategien gegen Nierenerkrankungen stehen im Mittelpunkt des 2. Treffens des SysKid-Konsortiums, einem interdisziplinären EU-Forschungsprojekt. 25 Forschergruppen aus 15 Ländern tagen vom 25.-28. Januar 2011 an der Medizinischen Universität Innsbruck. Ihr Ziel: verbesserte Methoden für die Prävention, Diagnostik und Behandlung von chronischen Nierenleiden, die bei Diabetes gehäuft auftreten. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 25. Januar 2011

Diabetes-Diagnostik durch Laserscantechnologie

Rostocker Wissenschaftler verbessern Verfahren zur Früherkennung von Nervenschädigungen bei Diabetes: Eine Gruppe um Prof. Dr. Rudolf Guthoff von der Universitätsaugenklinik Rostock arbeitet seit einigen Jahren an der Entwicklung von Aufnahmetechniken der Hornhaut, die am Patienten mikroskopische Vergrößerungen erlauben. In Kooperation mit der Firma Heidelberg Engineering GmbH (Dossenheim) wurde dazu ein marktfähiges Gerät entwickelt, das auf der Basis der Laserscantechnologie arbeitet. Inzwischen erlauben Weiterentwicklungen eine dreidimensionale Darstellung der menschlichen Hornhaut, die bisher für kaum möglich gehalten wurde. Nachricht lesen

Joachim Fuchsberger zum Tod seines an Diabetes erkrankten Sohnes

Der große Joachim Fuchsberger (83) steht nach dem Unfalltod seines Sohnes Thomas noch immer unter Schock. In einem exklusiven Interview mit NEUE POST sagt er über sein neues Buch “Altwerden ist nichts für Feiglinge” (19,95 Euro, Gütersloher Verlagsgesellschaft): “Eigentlich ist Altwerden die Erfüllung eines langen Lebens. Aber alle Freude daran ist mir am 14. Oktober letzten Jahres vergangen.” Nachricht lesen

Wie Selbsthilfe die Diabetestherapie unterstützen kann

Bei chronischen Krankheiten reicht die medizinische Versorgung den Betroffenen oft nicht aus. Denn sie wünschen sich mehr Zeit, um Erfahrungen auszutauschen und verständliche Informationen zu ihrer Therapie zu diskutieren. Selbsthilfeorganisationen sind für viele Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen daher eine wichtige Anlaufstelle. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 24. Januar 2011

Gemeinsame Erklärung des Schätzerkreises der gesetzlichen Krankenversicherung

Für 2011 werden konjunkturbedingte Mehreinnahmen erwartet: Der GKV-Schätzerkreis hat bei seiner heutigen Sitzung seine Schätzung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für die Jahre 2010 und 2011 einvernehmlich aktualisiert. Der GKV-Schätzerkreis besteht aus Fachleuten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes. Nachricht lesen

Typ-2-Diabetes und Insulinresistenz verhindern

UKE-Forscher entdecken möglichen Therapieansatz bei erhöhten Blutfetten und Übergewicht: Übergewicht und erhöhte Blutfette gehören zu den Risikofaktoren Nummer 1 für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen, die häufig zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Wissenschaftler um den Diplom-Biochemiker Alexander Bartelt und Priv. -Doz. Dr. Jörg Heeren vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) fanden jetzt heraus, wie überschüssige Kalorien von der Nahrung in das braune Fettgewebe des Körpers gelangen, dort in Energie umgewandelt und unschädlich gemacht werden. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind in der aktuellen Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Medicine erschienen. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 23. Januar 2011

Gemischter Salat mit Senf-Sahne-Sauce

Rezeptfoto Gehören Sie auch zu den Menschen, die im Restaurant oder bei Freunden gerne und mit Appetit Salat essen, zu Hause aber zum Salatmuffel schlechthin mutieren? Dann geht es Ihnen vielleicht wie so vielen, die einfach nie wissen, wie sie eine leckere Salatsauce zubereiten sollen und es dann lieber ganz sein lassen? Damit Salat auch bei Ihnen vielleicht in Zukunft öfter mal auf dem Speiseplan steht, hier unser heutiger Vorschlag mit einem kinderleicht zuzubereitenden Dressing: Für den Gemischten Salat mit Senf-Sahne-Sauce benötigen Sie Kopfsalat (oder Eisbergsalat, Feldsalat, Endiviensalat …), Salatgurke, Radieschen, Paprikaschote und Räucherlachs. Dazu gibt’s eine leckere Sauce aus Joghurt, Senf, Kaffeesahne, Zitronensaft und Schnittlauch, die separat gereicht wird. Der Salat eignet sich sowohl als leichte Vorspeise als auch als kleiner Snack für Zwischendurch oder - vielleicht mit einem Baguettebrötchen - als Brotzeit für die Mittagspause auf der Arbeit. Selbstverständlich können Sie den Räucherlachs auch durch zum Beispiel magere geräucherte Putenbrust ersetzten oder einfach weglassen - ganz nach Lust und Laune oder Kühlschrankinhalt. Weitere knackige Salate mit gesunden Vitaminen für die Bikinifigur im Sommer finden Sie in der Rezeptdatenbank auf dem Diabetes-Portal DiabSite in der Rubrik Vorspeisen und Salate. Wir wünschen guten Appetit!

nach oben
Samstag, 22. Januar 2011

Silver Star - Aktiv für ältere Patienten mit Diabetes

Die BERLIN-CHEMIE AG stiftet Förderpreis: In Würde altern, das ist es, was sich jeder Mensch wünscht. Gesundheit und ein selbstbestimmtes Leben gehören dazu. Dass ein erfülltes Leben auch für ältere Menschen mit Diabetes möglich bleibt, das ist das Ziel des Silver Star - dem Förderpreis von BERLIN-CHEMIE, der 2011 zum ersten Mal ausgeschrieben wird. Mit insgesamt 10.000 EURO sollen praxisorientierte Projekte gefördert werden, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen mit Diabetes beitragen. Vertreter der Jury aus Diabetologen und Altersmedizinern sprachen in Berlin über die Hintergründe und Ziele des Förderpreises. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 21. Januar 2011

Magen-OP bei extrem Übergewichtigen am Leipziger Universitätsklinikum

Jeder fünfte Erwachsene in Deutschland ist gemäß der Nationalen Verzehrsstudie übergewichtig. Gut eine Million ist mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 sogar schwer adipös. Um das Gewicht langfristig zu senken, haben diese Patienten oft nur eine Chance: eine Operation des Magens. Nachricht lesen

Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät

Die TEENDIAB-Studie bekommt neben dem Studienzentrum in München ein neues Zentrum in Hannover. Damit haben die teilnehmenden Familien die Möglichkeit, die Untersuchungen im Rahmen von TEENDIAB sowohl in München als auch in Hannover durchführen zu lassen. Die TEENDIAB-Studie hat das Ziel, die genetischen und umweltbedingten Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät zu erforschen. Nachricht lesen