Einträge aus September 2022

nach oben
Freitag, 30. September 2022

Ehrungen für Mitglieder der Deutschen Diabetes Gesellschaft auf dem EASD Kongress

Innovative Forschungsarbeiten zu Stoffwechselhormonen mit höchsten Auszeichnungen gewürdigt

Auf der 58. Jahrestagung der europäischen Diabetesgesellschaft EASD in Stockholm wurden dieses Jahr wieder erfolgreiche Forschende mit Preisen ausgezeichnet. Zwei der renommiertesten Preise der EASD gingen an Mitglieder der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). So erhielt Professor Dr. med. Martin Heni den Oskar-Minkowski Preis für seine Arbeiten zur Rolle des Gehirns im Energiestoffwechsel. Professor Dr. med. Michael Nauck wurde für sein Lebenswerk zur Forschung an Inkretinhormonen mit der Claude Bernard Medaille geehrt. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 29. September 2022

Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko

Diabetes-Risiko Typ-2-Diabetes wurde früher auch „Alterszucker“ oder „Erwachsenendiabetes“ genannt, weil er meistens bei älteren Menschen auftritt. Heute erkranken auch immer mehr jüngere und junge Erwachsene – vereinzelt sogar Kinder – an dieser Diabetesform. Neben einer genetischen Veranlagung zählen Fehlernährung und Bewegungsmangel zu den wichtigsten Ursachen. Die Corona-Pandemie mit Homeschooling und geschlossenen Sportvereinen begünstigen diese Risikofaktoren schon bei Kindern und Jugendlichen. Übergewicht und Diabetes Typ 2 können die Folge sein. Sie möchten wissen, wie hoch Ihr ganz persönliches Risiko ist? Dann machen Sie jetzt den GesundheitsCheck Diabetes mit dem FINDRISK-Fragebogen auf der DiabSite. Diabetiker können diesen Link zum Fragebogen auch Angehörigen schicken, damit sie vielleicht noch rechtzeitig die „Notbremse“ ziehen. Bei einem erhöhten Risiko wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt.

nach oben
Mittwoch, 28. September 2022

BPI zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz

Besorgniserregend!

„Explodierende Preise für Energie und Ausgangsmaterialien sowie fragile Lieferketten bereiten uns allen große Sorgen“ sagt der BPI-Vorsitzende Dr. Hans-Georg Feldmeier anlässlich der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zum aktuellen Entwurf eines GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes. „Das Gesetz ignoriert das wirtschaftliche Umfeld, in dem unsere Industrie tätig ist und gefährdet somit unsere Unternehmen und eine sichere Arzneimittelversorgung.“ Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 27. September 2022

Diabetes-Bedarf: Was zahlt die Kasse?

Blutzuckermessgeräte und weiterer Diabetes-Bedarf „Blutzucker-Messgerät, Insulin-Pen, -pumpe oder -sensor: Bestimmte Teile oder Mengen des laufend nötigen Equipments für Diabetiker bezahlt die Krankenkasse.“ Wer bekommt Blutzuckermessgeräte? Wie viele Teststreifen übernimmt die Krankenkasse? Für wen werden Insulinpumpen übernommen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf folgender Seite der Gesundheitsstadt Berlin. Diesen Beitrag hat das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite heute für Sie aus dem Netz gefischt.

nach oben
Montag, 26. September 2022

Herzinfarkt unter 50?

Blutfette beachten und Lipoprotein(a)-Wert bestimmen!

Außer diesem Protein gehören Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck und erhöhtes LDL-Cholesterin zu den wichtigsten Herzinfarkt-Risikofaktoren

Diabetes und Herz Neben den Blutfetten LDL-Cholesterin und Triglyceride ist auch Lipoprotein(a) ein neuartiger Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ein Aktionsbündnis aus Patientenorganisationen sowie Herz- und Gefäßgesellschaften sensibilisiert für die Wichtigkeit von erhöhtem Lp(a) in der Infarktprävention. Aufklärungsaktion zum Weltherztag am 29. September. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 24. September 2022

Vom Zusammenspiel von Gehirn, Zuckerstoffwechsel und Fettgewebe

Ulmer Diabetologe Martin Heni erhält Minkowski-Preis

Bei der Jahrestagung der größten europäischen Fachgesellschaft zur Diabetes-Forschung in Stockholm wurde der Ulmer Kliniker Professor Martin Heni mit dem Minkowski-Preis ausgezeichnet. Die „European Association for the Study of Diabetes e.V.“ (EASD) vergibt den mit 20.000 Euro dotierten Preis an europäische Forscherinnen und Forscher, die maßgeblich zum Verständnis der Entstehung und Behandlung von Diabetes beitragen. Der Endokrinologe und Diabetologe vom Universitätsklinikum Ulm wurde von der EASD für seine wissenschaftliche Arbeit zu den Wechselwirkungen zwischen Gehirn, Zuckerstoffwechsel und Fettgewebe geehrt. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 22. September 2022

Wer hilft bei Diabetes?

IQWiG stellt Broschüre für Menschen mit Diabetes Typ 2 bereit

Diabetes Typ 2 Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die gesetzliche Aufgabe, allen Bürgerinnen und Bürgern evidenzbasierte und allgemein verständliche Gesundheitsinformationen zur Verfügung zu stellen. Dies geschieht seit 2006 über die Webseite gesundheitsinformation.de. „Doch über das Internet sind nicht alle Menschen gleich gut erreichbar“, so Yamina Merabet vom IQWiG-Ressort Gesundheitsinformation. „Vor diesem Hintergrund bauen wir seit einiger Zeit unser Angebot für jene Gruppen aus, die sich nicht über das Internet informieren. Dazu gehört, dass wir zu ausgewählten Themen gedruckte Broschüren erstellen, die von Praxen, Klinken oder Beratungsstellen bestellt und in der täglichen Arbeit ausgehändigt werden können.“ Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 20. September 2022

Zum Herbstanfang am 23. September

#SagEsLaut macht Sorgen von Menschen mit Typ-2-Diabetes sichtbar

Goldener Herbst Am 23. September ist Herbstanfang und die Tage werden kürzer und dunkler: Vielen Menschen schlägt die dunkle Jahreszeit aufs Gemüt. Für Menschen mit Diabetes kann diese zusätzliche Belastung ein Risiko sein: Viele von ihnen empfinden ihre chronische Erkrankung mit täglichem Glukosemessen, Medikations- und Insulinanpassung und Anpassung von Ernährung und Bewegung als Last, die ihre Lebensqualität einschränkt. Sie sind daher besonders gefährdet, eine Depression zu entwickeln. Etwa 14 Prozent der mehr als 8,5 Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland haben eine klinische Depression, weitere 18 Prozent weisen depressive Verstimmungen wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder Traurigkeit auf. Hinzu kommt, dass sich viele Menschen mit Diabetes immer noch Vorurteilen und Stigmatisierung ausgesetzt sehen. Die von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe ins Leben gerufene Kampagne #SagEsLaut ruft daher alle Menschen mit Diabetes dazu auf, ihre Sorgen und Ängste rund um das Thema Depression und Stigmatisierung, aber auch ihre Tipps zur Pflege ihrer seelischen Gesundheit zu teilen. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 18. September 2022

Adipositas: Leitlinienrecherchen liefern gute Basis für ein DMP

Risiko für Diabetes Typ 2 durch krankhaftes Übergewicht erhöht

Krankhaftes Übergewicht erhöht 'Risiko für Diabetes Typ 2. Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) die medizinischen Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung von Adipositas recherchiert und bewertet – einmal für Erwachsene und einmal für Kinder und Jugendliche. Die nun vorliegenden abschließenden Arbeitsergebnisse sollen dem G-BA als wissenschaftliche Grundlage für die Entwicklung eines neuen Disease-Management-Programms (DMP) Adipositas dienen. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 17. September 2022

Stop Hypo: Unterzuckerungen bei Diabetes reduzieren

Unterzuckerungen vermeiden Vier von fünf Diabetikern kennen das Gefühl, wenn der Blutzuckerspiegel fällt. Die Konzentration lässt nach, man beginnt zu schwitzen, fühlt sich zittrig und wird unruhig. Weil ihnen Zucker als „Treibstoff“ fehlt, funktionieren das Gehirn und andere wichtige Organe nur noch eingeschränkt. Der Diabetiker hat eine Unterzuckerung – auch Hypoglykämie (kurz Hypo) genannt. Die Angst vor Hypos ist groß. Sie können Wut und Schuldgefühle hervorrufen. Ganz vermeiden können Diabetiker sie nicht, aber vielleicht mit dem Hypoglykämie-Tagebuch vom Diabetes-Portal DiabSite reduzieren. Dazu gibt es einen Gratis-Download für den persönlichen Ursachen-Check und weitere Informationen zu Hypos im Bereich Unterzuckerungen. Mit diesen Tipps kommen Sie den Ursachen für „Hypos“ vielleicht besser auf die Spur.