Einträge aus dem Jahr 2020

nach oben
Mittwoch, 12. Februar 2020

Ist Adipositas möglicherweise übertragbar?

Eine gewagte Hypothese: Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert beispielsweise Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und Diabetes als nicht übertragbar; das heißt, diese Erkrankungen können nicht zwischen Menschen übertragen werden. Die Definition von nichtübertragbaren Krankheiten schließt eine Beteiligung von Mikroben aus und konzentriert sich stattdessen auf genetische Faktoren, Umwelt- und Lebensstilfaktoren. Nun stellt ein internationales Forschungsteam des “Humans & the Microbiome”-Programms des Canadian Institute for Advanced Research (CIFAR) unter Beteiligung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) diese Auffassung in Frage. “Möglicherweise findet eine Übertragung des Mikrobioms auch beim menschlichen Zusammenleben statt, zum Beispiel durch intensive soziale Kontakte oder in gemeinsamen Wohnungen”, vermutet der CAU-Professor Thomas Bosch. Das Forschungsteam veröffentlichte die neue Hypothese kürzlich im Wissenschaftsjournal Science. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 11. Februar 2020

Marburger-Bund-Chefin fordert Zuckersteuer auf Soft-Getränke

CDU und SPD uneinig über Strategie im Kampf gegen Diabetes: Im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund drastische Maßnahmen wie eine Zuckersteuer für Limonade und Co. gefordert. “Ich verstehe nicht, warum sich die Bundesregierung so schwertut, eine wirksame Strategie gegen übermäßigen Zuckerkonsum auf den Weg zu bringen”, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). Johna fordert ein “klares Preissignal”. “Selbst die Briten, die bei Verboten und staatlichen Eingriffen sehr zurückhaltend sind, haben eine Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke. Die Einführung einer Zuckersteuer für besonders süße Softdrinks wäre das Mindeste, was jetzt beschlossen werden müsste”, fordert Johna. Oberhalb von fünf Gramm Zucker pro hundert Milliliter sollte ihrer Meinung nach “eine empfindliche Steuer fällig werden”. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 10. Februar 2020

Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis

Menschen mit Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen am häufigsten betroffen: Die personalisierte Immuntherapie gibt Hoffnung, die Sterblichkeit bei Sepsis-Patienten zu senken. Das neue Forschungsprojekt ImmunoSep, eine internationale Zusammenarbeit von 14 Partnern, erforscht den Nutzen der Präzisionsmedizin zur Behandlung dieser lebensbedrohlichen Erkrankung und ebnet gleichzeitig den Weg für weitere Forschung auf diesem Gebiet. Das vom Radboud University Medical Center, Nijmegen, Niederlande, koordinierte Projekt wird in den nächsten vier Jahren mehr als zehn Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm “Horizon 2020″ der Europäischen Union erhalten. Die Universität Bonn ist daran beteiligt und erhält rund 750.000 Euro Fördermittel. Nachricht lesen

Arbeitsmedizinischer Kongress DGAUM 2020 unter Schirmherrschaft von Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Diabetes auch hier ein Thema: Der größte arbeitsmedizinische Kongress im deutschsprachigen Raum, die Jahrestagung der DGAUM, findet in diesem Jahr vom 11.-14. März in München unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn statt. Renommierte Vertreter*innen aus Wissenschaft und Politik stellen aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der Arbeits- und Umweltmedizin vor. Einen Themenschwerpunkt bildet hierbei, fünf Jahre nach seiner Verabschiedung, das Präventionsgesetz. Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Dr. Thomas Steffen, wird im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, 11. März, einen Festvortrag zum Thema “5 Jahre Präventionsgesetz” halten. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 9. Februar 2020

Seltener DiabSite Diabetes-Newsletter

DiabSite Diabetes-NewsletterWir informieren täglich über Neues aus der Diabetes-Welt. Dennoch erscheint unser Newsletter zur Zeit eher selten. Das heißt aber nicht, dass Sie sich dafür immer wieder neu anmelden müssen. Haben Sie unseren Newsletter einmal abonniert, erhalten Sie ihn so lange, bis Sie das Abonnement kündigen. Wer trotz seltener Newsletter auf dem Laufenden bleiben möchte, besucht täglich dieses Weblog, oder folgt uns auf Twitter unter: #DiabSite. Dort gibt es noch mehr Infos. Alle Abonnenten unseres Newsletters bitten wir um Geduld. Wer ihn noch nicht abonniert hat, kann sich hier anmelden. Einfach das Formular ausfüllen, abschicken und die Anmeldung bestätigen. Schon sind Sie Abonnent/in und erhalten unseren Newsletter kostenfrei.

nach oben
Samstag, 8. Februar 2020

Neue Veranstaltungshinweise

Diabetikerinnen und Diabetiker treffen sich nicht nur im Internet. In Selbsthilfegruppen können Sie Vorträge hören, Erfahrungen austauschen und gemeinsam aktiv werden. Auf der DiabSite erfahren Sie, wo das möglich ist. Zum Beispiel hier:

  • 11.02.2020 - Schwabach - “Mein Zucker spinnt”
  • 12.02.2020 - Berlin-Neukölln - Das Sehen mit Diabetes - was kann ich dafür tun?
  • 15.02.2020 - München - Familienevent Eislaufen

Mehr Termine finden Patienten und ihre Betreuer in unserem Diabetes-Kalender. Einfach mal reinschauen und eine Veranstaltung besuchen.

Helfer mit Herz betreuen Kinder mit Diabetes auf Klassenfahrt

Na klar komme ich mit! Damit immer mehr Kinder sagen können “Na klar komme ich mit!” werden Helfer mit Herz gesucht, die ein Kind mit Diabetes Typ 1 auf einer Klassenfahrt begleiten. Oft müssen diese Kinder nämlich bei Klassen-, Hort- und Kitafahrten zu Hause bleiben, weil Lehrer oder Erzieher nicht die Verantwortung für sie übernehmen. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 7. Februar 2020

Neue EU-Forschungskooperation am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ)

Prof. Dr. Michael Roden vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) Präklinische Entwicklung neuartiger Peptide zur Therapie des Diabetes: Am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) sollen in den nächsten drei Jahren im Rahmen des EU-Förderprogramms Eurostars mit drei Partnern aus der Wissenschaft und Industrie neue Anti-Diabetika entwickelt werden. Dieses grenzüberschreitende Forschungsprojekt kooperiert im Verbund mit Partnern aus Heidelberg und Schweden, um die präklinische Entwicklung einer neuen Klasse von Peptiden voranzubringen. Am Ende der Laufzeit wollen die Forscherinnen und Forscher einen neuen Wirkstoff zur Protektion der Betazelle in der Bauchspeicheldrüse zur Therapie des Diabetes mellitus identifizieren. Prof. Dr. Michael Roden, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstand des DDZ, hofft auf Verbesserung der Diabetes-Therapie. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 6. Februar 2020

Zucker und Süßungsmittel

Typ-2-Diabetes Lieber weniger süß als Zucker-Ersatz - Hoher Zuckerkonsum begünstigt Typ-2-Diabetes und weitere Erkrankungen: Übermäßiger Zuckerkonsum ist gesundheitsschädlich. Doch wer Zucker reduzieren möchte, nimmt am besten weniger zuckerhaltige Lebensmittel zu sich. Anzuraten ist auch, die eigene Süßpräferenz, also die Schwelle der Wahrnehmung für Süßes, zu senken. Süßungsmittel als Zuckerersatz stellen nur die zweitbeste Lösung dar - zumal es hier noch viele offene Fragen gibt. Das rät die Ernährungsfachgesellschaft Society of Nutrition and Food Science (SNFS) mit Sitz an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „SNFS Dialog“ diskutierten die Forscher am 6. Februar 2020 gemeinsam mit ausgewiesenen internationalen Experten an der Charité in Berlin über das Thema “Wo Mythen und Fakten weit auseinanderliegen: Zucker, Zuckeralkohole und Süßstoffe”. Nachricht lesen

Geschichten, die das Leben mit Diabetes schreibt

Der Alltag mit der chronischen Stoffwechselkrankheit ist manchmal kompliziert. Doch hin und wieder bietet er auch schöne oder gar komische Erlebnisse. Zum Beispiel wenn eine Diabetikerin 60 Jahre Diabetes feiert oder der Insulinpen tatsächlich für einen Kugelschreiber gehalten wird. Humorvolle Geschichten haben wir für Sie gesammelt und im Bereich Diab-Stories veröffentlicht. Eine ideale Lektüre, wenn es mit der Blutzuckereinstellung mal nicht so richtig klappt, Sie gerade vom Diabetes genervt sind oder an einem verregneten Tag lachen möchten. Haben Sie auch schon etwas Lustiges mit Ihrem Diabetes erlebt? Dann schreiben Sie es auf und schicken es einfach an die DiabSite-Redaktion. Ihre Geschichte kann anderen Diabetikern Mut machen und der Krankheit den Schrecken nehmen.