Einträge von Mittwoch, 12. Oktober 2016

nach oben
Mittwoch, 12. Oktober 2016

Initiative “Diabetes und Auge”

In der Woche des Sehens 2016 informiert sie über diabetische Netzhauterkrankungen: Mehr als 1,3 Mio. Menschen mit Diabetes leben bundesweit mit einer Erkrankung der Netzhaut, ungefähr 2.000 von ihnen erblinden jedes Jahr. Damit sind diabetische Netzhauterkrankungen die häufigste Erblindungsursache in Deutschland bei Menschen im erwerbsfähigen Alter. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und die Deutsche Diabetes Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) intensivieren deshalb als Aktionspartner der diesjährigen “Woche des Sehens” (8.-15. Oktober 2016) ihre Aufklärungsarbeit zu diesem Thema und verteilen mehr als 50.000 Exemplare eines kostenlosen Faltblatts an Diabetespatientinnen und -patienten. Nachricht lesen

Neuer digitaler Betreuungsansatz für insulinpflichtige Diabetiker

Innovativer Versorgungsvertrag zwischen AOK Nordost und Emperra geschlossen: Die AOK Nordost und die Emperra GmbH E-Health Technologies wollen mit einem innovativen, telemedizinischen Betreuungsansatz gezielt die Versorgung von insulinpflichtigen AOK-Versicherten mit starken Stoffwechselschwankungen und erhöhten Blutzuckerwerten optimieren. Zu diesem Zweck haben beide Partner aktuell einen Versorgungsvertrag geschlossen. Die technische Basis bildet das von Emperra entwickelte ESYSTA®-System. Es ermöglicht die unmittelbare Übertragung sowohl der gemessenen Blutzuckerdaten als auch der injizierten Insulineinheiten in ein elektronisches Diabetestagebuch. Diese neuartige Anwendung steht AOK-Versicherten derzeit exklusiv kostenfrei zur Verfügung. Nachricht lesen

Macht Insulin Typ-2-Diabetiker dick?

Alles rund um die Therapie bei Diabetes Typ 2: In Deutschland haben von 6,7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 Prozent einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Zum Einsatz kommen neben einer Ernährungsumstellung und mehr Bewegung häufig auch Tabletten, Insulin oder eine Kombination aus beidem. Viele Betroffene fürchten, dass sie durch eine Insulintherapie zunehmen. Dabei macht Insulin als Hormon an sich nicht dick, weiß Dr. med. Jens Kröger: Ob und wie viel man zunimmt, hängt von mehreren Faktoren ab. Er beantwortet am Donnerstag, dem 13. Oktober 2016, im Expertenchat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe, Fragen rund um die Diabetestherapie. Nachricht lesen