Einträge von Freitag, 5. April 2013

nach oben
Freitag, 5. April 2013

Schlafapnoe bei Diabetes häufiger

Herzpatienten leiden besonders oft unter gefährlichem Schnarchen: Nur etwas weniger als ein Drittel der in deutschen Rehabilitations-Einrichtungen untersuchten Herzpatienten haben einen von Schlafapnoe völlig unbeeinträchtigten Schlaf, 35 Prozent leiden unter einer leichten Form der nächtlichen Atemaussetzer (fünf bis 14 Apnoe-Episoden pro Stunde), und weitere 33 Prozent weisen eine mittel- bis schwergradige (mehr als 15 Apnoe-Episoden pro Stunde) Atemstörung im Schlaf auf. Das zeigen Daten aus dem Reha-Sleep-Register der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitation und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die bei der 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurden. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Diabetes, Wachstumsstörungen und Multiple Sklerose

Anhand dieser Krankheiten wird die Therapietreue bei chronischen Erkrankungen im Rahmen einer Tagung diskutiert: Die Serono Symposia International Foundation (SSIF) veranstaltet die zweite Live-Bildungskonferenz mit dem Titel “Adherence to Treatment in Chronic Diseases: focusing on Diabetes, Growth Disorders and Multiple Sclerosis” (”Therapietreue bei chronischen Erkrankungen: Schwerpunkte Diabetes, Wachstumsstörungen und Multiple Sklerose”) am 5. und 6. April 2013 in Rom. Renommierte internationale Experten der Endokrinologie und der Neurologie werden über die wichtigsten Aspekte und die jüngsten Erfolge beim Thema Behandlungstreue bei diesen drei chronischen Erkrankungen sprechen. Nachricht lesen

Bluthochdruck vorbeugen und behandeln

Weltgesundheitstag am 7. April 2013 stellt Bluthochdruck in den Mittelpunkt: “Bluthochdruck wird leider oft übersehen und nicht so ernst genommen, weil er keine Schmerzen verursacht”, so Prof. Dr. med. Stephan Jacob, Experte für Bluthochdruck bei diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe, anlässlich des Weltgesundheitstags 2013. Doch erhöhter Blutdruck belastet die Arterien und das Herz und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls, einer Diabetes- oder Nierenerkrankung. Nachricht lesen