Überbackenes Pangasiusfilet mit Pesto und Zottarella

Überbackenes Pangasiusfilet mit Pesto und Zottarella Fisch ist nicht nur ein Hochgenuss für Gourmets und Schlemmer, sondern auch gesund. Dennoch steht er in vielen Haushalten immer noch viel zu selten auf dem Speiseplan. Ein Grund hierfür mag sein, dass viele Menschen sich vor Gräten fürchten oder zumindest keine Lust haben, sich damit herumzuärgern. Daher möchten wir Ihnen heute einen zwar nicht vollkommen grätenfreien, aber doch sehr grätenarmen Fisch vorstellen - den asiatischen Süßwasserfisch Pangasius, der längst seinen Weg in europäische Kochtöpfe und Pfannen gefunden hat. Aus der Familie der Welse stammend, hat er ein festes und sehr schmackhaftes Fleisch, das sich für alle Zubereitungsarten eignet. Die in Europa vorwiegend tiefgefroren und selten frisch anzutreffende Art ist dabei mit knapp 100 kcal pro 100 g sehr fettarm. Und natürlich bringt der Pangasius reichlich ungesättigte Fettsäuren sowie wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente mit. Leicht italienisch angehaucht ist unser heutiger Rezeptvorschlag Überbackenes Pangasiusfilet mit Pesto und Zottarella. Und obendrein ist es schnell und unkompliziert in der Zubereitung, denn das Fischfilet wird einfach nur auf Tomaten gebettet, mit Pesto bestrichen und mit Mozzarella überbacken. Dazu Reis oder Baguette und einen knackigen Salat bereiten, schon steht eine schöne Mahlzeit auf dem Tisch, die garantiert den einen oder anderen “Fischmuffel” bekehrt! Viele weitere Fischrezepte finden Menschen mit und ohne Diabetes auf der DiabSite in der Rubrik Fisch und Meeresfrüchte. Wir wünschen viel Freude beim Kochen und guten Appetit!