Insulin steuert Essverhalten im Gehirn

Bei normalgewichtigen Menschen steigt der Insulinspiegel im Gehirn proportional zum Insulingehalt im Blut an und signalisiert, dass genügend Nahrung aufgenommen wurde. So wird das Essverhalten über Hunger- und Sättigungsgefühl gesteuert und der Mensch hält sein natürliches Körpergewicht. Da Übergewichtige auch im Gehirn eine Insulinresistenz entwickeln, sind die Signale „Ich bin satt“ und „Ich habe Hunger“ sind nicht mehr an den Blutzuckerspiegel gekoppelt – der Mensch isst weiter, auch wenn er eigentlich keine Nahrung mehr benötigt. Nachricht lesen