Einträge aus November 2021

nach oben
Dienstag, 23. November 2021

Jeder fünfte Krankenhauspatient hat Diabetes

Diabetespatienten im Krankenhaus. DDG warnt vor weiterem Abbau der stationären Versorgung: Dank des medizinischen Fortschritts lassen sich immer mehr Krankheiten ambulant behandeln. Das darf jedoch nicht dazu führen, dass unverzichtbare Kompetenzen im stationären Sektor abgebaut werden. Davor warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) angesichts der Diskussionen um einen Umbau der Kliniklandschaft unter der nächsten Bundesregierung. In Krankenhäusern findet in weiten Teilen die Aus- und Weiterbildung junger Ärztinnen und Ärzte sowie die Behandlung komplexer diabetologischer Fälle statt. Hinzu kommt, dass mittlerweile jeder fünfte Patient, der im Krankenhaus aufgenommen wird, an Diabetes leidet. Die chronische Stoffwechselerkrankung ist bei einer stationären Behandlung ein Risikofaktor für Komplikationen und eine erhöhte Sterblichkeit. Jedes Krankenhaus muss daher eine qualifizierte Betreuung der Menschen mit Diabetes sicherstellen. Das Gegenteil ist derzeit der Fall: Diabetologische Schwerpunkte an Kliniken und diabetologische Fachabteilungen geraten zunehmend unter Druck, weil sie für Krankenhäuser oft nicht lukrativ sind. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 22. November 2021

Diabetestherapie

Bei Frauen kommt der Herzschutz zu kurz

Diabetes und das Herz „Bei Frauen mit einem Typ-2-Diabetes wird immer noch zu wenig getan, um kardiovaskulären Komplikationen vorzubeugen. Lipid- und Blutdrucksenker werden vorwiegend Männern verschrieben.“ Herz-Kreislauf-Leiden sind nach wie vor die Haupttodesursache bei Frauen. Und das, obwohl es noch nie bessere Therapien gab als heute. Warum Frauen – anders als Männer – oft keine adäquate Behandlung erfahren, müssen neue Studien erst zeigen. Mehr zum Thema erfahren Sie auf folgender Seite der Medical Tribune. Diesen Beitrag hat das Diabetes-Portal DiabSite für Sie aus dem Netz gefischt.

nach oben
Sonntag, 21. November 2021

Update: Diabetes und das Coronavirus SARS-CoV-2

diabetes-tipps Ende 2019 wurde der erste Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in der chinesischen Stadt Wuhan bekannt. Seither ist die Zahl der Corona-Infizierten weltweit auf über 257 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität hervor. Demnach sind im Zusammenhang mit COVID-19 mehr als 5,1 Millionen Menschen gestorben (Stand 21. Nov. 2021). Nach einem ruhigen Sommer hat Deutschland jetzt die vierte Coronawelle mit voller Wucht Coronavirus und Diabetes getroffen. Wie lange werden die Intensivstationen ihrem Druck Stand halten? Impfen und boostern sind wichtig, aber Impfungen können laut Stiko-Chef Mertens die vierte Welle nicht brechen. Was Menschen mit und ohne Diabetes, geimpft oder ungeimpft, jetzt gegen die vierte Welle tun können, erfahren Sie in unseren Diabetes-Tipps zum Coranavirus. Wir vom Diabetes-Portal DiabSite wünschen Ihnen einen guten Start in die kommende Woche.

nach oben
Samstag, 20. November 2021

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Zwischenergebnis des Koalitionsvertrags bzgl. Ernährungspolitik

Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Barbara Bitzer kommentiert: Zum durchgesickerten Zwischenergebnis des Koalitionsvertrags bezüglich Ernährungspolitik kommentiert Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft, die auch Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten ist: Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 19. November 2021

Qualitätssicherung

G-BA weitet Möglichkeiten zur Krankschreibung per Videosprechstunde aus

Bereits seit Oktober 2020 können Ärztinnen und Ärzte auch mittels Videosprechstunde die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten feststellen. Allerdings gilt dies bislang nur für die Versicherten, die in der Arztpraxis bereits bekannt sind. Zukünftig können auch Patientinnen und Patienten per Videosprechstunde krankgeschrieben werden, die der Vertragsärztin oder dem Vertragsarzt unbekannt sind. Einen entsprechenden Beschluss hat der Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) heute gefasst. Unterschiede gibt es jedoch bei der Dauer der erstmaligen Krankschreibung: Für in der Arztpraxis unbekannte Versicherte ist diese bis zu 3 Kalendertage möglich, für bekannte Versicherte bis zu 7 Kalendertage. Nachricht lesen

Alles Gute zum 3. Blue Friday 2021

Blaue Freitage Heute wünschen wir Ihnen zum dritten Mal in diesem Jahr: „Happy Blue Friday!“. Der November steht ganz im Zeichen des Diabetes. Gerade erst haben wir den Weltdiabetestag gefeiert, schon ist wieder Freitag. Und wieder tragen engagierte Diabetiker blaue T-Shirts und den blauen Kreis, das Symbol für den Weltdiabetestag, denn das Motto lautet: „Denke blau. Trage blau. Jeden Freitag im November.“. Es vereint Menschen auf der ganzen Welt. Mit zahlreichen Aktionen tragen sie das Thema ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, um die Diabetes-Prävention zu fördern und sich für eine bessere Versorgung von Diabetikern einzusetzen. Infos zum Weltdiabetestag und zu den „Blauen Freitagen“ haben wir für Sie zusammengestellt. Happy Blue Friday!

nach oben
Donnerstag, 18. November 2021

Zum Weltdiabetestag

Spendencheck von Apollo an diabetesDE Apollo spendet 25.000 Euro für Aufklärungsarbeit! Diabetes kann dem Sehvermögen schaden – leider wissen dies nur wenige Menschen. Deshalb setzt sich Apollo seit 2019 exklusiv mit der diabetesDE – Deutschen Diabetes-Hilfe für die Aufklärung über den Zusammenhang der Stoffwechselkrankheit mit der Augengesundheit ein. Dazu gehört auch die alljährliche Spendenaktion, die der Aufklärungsarbeit der Gesundheitsorganisation zugutekommt. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 17. November 2021

Immer mehr Hochbetagte übergewichtig mit hohem Risiko für Typ-2-Diabetes

Gesundheitsprobleme und eingeschränkte Lebensqualität: Immer mehr Deutsche leiden an Adipositas. Vor allem im höheren Alter steigt die Zahl der Betroffenen an, hat eine aktuelle Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung aufgedeckt. Die Untersuchung basiert auf Daten gesetzlich Krankenversicherter, die im Untersuchungszeitraum 2009 bis 2018 mindestens einen Arztkontakt hatten. In Deutschland ist knapp ein Viertel der Erwachsenen stark übergewichtig, was zahlreiche Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Leiden zur Folge haben kann. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 16. November 2021

DDG: Online-Bestellung von Einlagen kann Qualitätsstandards nicht erfüllen

Diabetes und Füße Diabetische Füße gehören in professionelle Hände: Schutz und Pflege der Füße haben für Menschen mit diabetischem Fußsyndrom oberste Priorität. Bei ihnen können sich bereits aus kleinsten Verletzungen und Druckstellen chronische Wunden entwickeln, die nur schwer zu therapieren sind. Im schlimmsten Fall müssen Zehen, Vorfuß oder sogar Unterschenkel amputiert werden. Schutzschuhe und individuell angefertigte Einlagen zählen für die Betroffenen daher zu wichtigen medizinischen Hilfsmitteln. Diese müssen professionell gefertigt und individuell angepasst werden, wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) betont. Die kontaktlose Bestellung von Einlagen im Internet – wie sie die BARMER Krankenkasse bis vor einigen Wochen ihren Patientinnen und Patienten noch anbot und wofür die TK bereits ein Ausschreibungsverfahren initiiert hat – könne dieses Vorgehen keinesfalls ersetzen. In einer Stellungnahme warnt die Fachgesellschaft vor möglichen Gefahren für die Patienten. Nachricht lesen

Welchen Einfluss hat der Biorhythmus auf das Diabetesrisiko?

Weltdiabetestag „Die innere Uhr ist für viele Stoffwechselprozesse ein wichtiger Taktgeber. Verschiebt sich dieser Biorhythmus, kann das auch die Blutzuckerregulation durcheinanderbringen.“ Ärzte und Krankenschwestern kennen das, Eltern von Neugeboren und Schichtarbeiter ebenfalls: Wer nachts nicht (durch-)schläft fühlt sich am nächsten Tag wie gerädert. Dem Zuckerstoffwechsel tut das auch nicht gut. Warum das Diabetesrisiko bei unzureichender Schlafdauer und -qualität steigt, erfahren Sie auf folgender Seite von Diabetes Austria. Diesen Beitrag hat das Diabetes-Portal DiabSite für Sie aus dem Netz gefischt.