Einträge von Dienstag, 9. Oktober 2012

nach oben
Dienstag, 9. Oktober 2012

Gute Nachrichten aus der Diabetes-Forschung

Blutabnahme bei einer Schwangeren In der Gesamtbevölkerung erkranken jeden Tag mehr als 700 Personen neu an Typ-2-Diabetes. Fast jeder dritte Deutsche über 70 Jahre leidet an Diabetes. Erschreckend: Experten gehen von einer noch viel höheren Dunkelziffer aus. Sie vermuten, dass in der Altersgruppe der 35- bis 74-Jährigen auf einen diagnostizierten Diabetesfall ein unentdeckter kommt. Kein Wunder also, dass Studienzentren ihre Forschungsbemühungen zur Volkskrankheit Nummer 1 immer weiter vorantreiben. Hier die neuesten Erkenntnisse aus der Diabetes-Forschung: Nachricht lesen

Personalisiertes Diabetes-Management unterstützt bessere Therapieergebnisse

Diabetes ist eine anfänglich oft leise verlaufende chronische Erkrankung. Wird sie jedoch nicht angemessen behandelt, verschlimmert sie sich im Laufe der Zeit. Aufgrund der sekundären Komplikationen kann Diabetes als gefährlich eingestuft werden. Die kontinuierliche Aufmerksamkeit von Ärzten und Patienten ist hier ebenso gefragt wie eine regelmäßige Therapieanpassung, um Folgeerscheinungen hinauszuzögern oder gar verhindern zu können. Nachricht lesen

Auf dem Weg zur Stammzelltherapie bei Typ-1-Diabetes

TRM Leipzig begrüßt Verleihung des Nobelpreises für Medizin an Stammzell-Forscher: “Wenn sich die Hoffnung erfüllt, dass wir Stammzellen und ihre Wirkungsweise entschlüsseln können, wenn es gelingt, mit Hilfe der induzierten pluripotenten Stammzellen einen entscheidenden Schritt voran zu kommen, dann können wir akuten und chronischen Erkrankungen wie Schlaganfall und Diabetes, bei denen eine große Zahl von Zellen zerstört wird, eine Behandlung entgegensetzen, die spezifische Zellen an ihrem angestammten Ort erneuern kann”, konkretisiert Prof. Emmrich die Perspektiven der Stammzellforschung. Am TRM Leipzig, einem der größten Drittelmittelprojekte der Universität Leipzig, wird derzeit im Bereich iPS zu Diabetes mellitus geforscht. Nachricht lesen

Apotheker wollen endlich wieder Zeit für ihre Patienten

Freie Apothekerschaft fordert Zeit für Patienten Forderungen der Freien Apothekerschaft: Mit immer neuen Rabattverträgen vergrößern die Gesetzlichen Krankenkassen ständig das ohnehin schon fast unübersehbare Chaos bei der Arzneimittelversorgung und in den Apotheken. Da gibt es Rabattverträge, Lieferverträge, Portfolioverträge, Sortimentsverträge, Exklusivverträge, vorgeschriebene Packungsgrößen, Alt-Normgrößen, Normgrößen, Normbereiche, Gebietslose und und und. Die Freie Apothekerschaft, ein Zusammenschluss der selbständigen Apotheker in Deutschland, bemängelt, dass dabei die dringend erforderliche Zeit für die Betreuung der Patienten auf der Strecke bleibt. Nachricht lesen