Einträge von Freitag, 19. September 2008

nach oben
Freitag, 19. September 2008

Neue Behandlungsansätze in der Diabetologie

Neue Medikamente in der Therapie des Diabetes mellitus sind vor allem die Inkretin-basierten Medikamente (GLP1-Mimetika und DPP-4-Inhibitoren) für Typ-2-Diabetiker. Über ihre Wirkung und die Vorsicht, die beim Einsatz dieser neuen Arzneimittel mit all ihren Vor- und Nachteilen geboten ist, informiert PD Dr. Ralf Schiel im Rahmen des Deutschen Diabetiker Tages, der am 20. September 2008 um 9.00 Uhr in Kassel seine Pforten öffnen wird. Nachricht lesen

Training der Hypoglykämie-Wahrnehmung

Die moderne Diabetestherapie verfolgt das Ziel möglichst normnaher Blutzuckerwerte, dessen Begrenzung für Menschen mit Typ-1-Diabetes im gehäuften Auftreten von Hypoglykämien (Unterzuckerungen) liegt. Das Risiko, häufige und schwere Hypoglykämien, sprich solche, bei denen Fremdhilfe erforderlich ist, zu erleiden, ist nicht bei allen Personen mit Typ-1-Diabetes gleichermaßen vorhanden. Wer dazu neigt, kann jedoch die Wahrnehmung für Unterzuckerungen trainieren. Frau Prof. Gabriele Fehm-Wolfsdorf stellt beim Deutschen Diabetiker Tag in Kassel das Blutglukose-Wahrnehmungstraining (BGAT) vor. Nachricht lesen

Insulinpumpentherapie, für wen und warum?

Der Verlauf der Diabeteserkrankung und ihrer Folgekomplikationen hängt wesentlich von der Qualität der Stoffwechseleinstellung des Patienten ab. Dies wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen. Im Vergleich mit einer herkömmlichen Therapie mit zwei oder mehreren Spritzen täglich ergeben sich klare Vorteile für eine Insulinpumpentherapie. Im Gegensatz zu einer Insulininjektion mittels einer Insulinspritze oder eines Pens wird durch die Insulinpumpe das Insulin kontinuierlich ins Unterhautfettgewebe abgegeben. Über die Vorteile der Pumpentherapie berichtet Dr. Wulf Quester aus Bad Oeynhausen im Rahmen des Deutschen Diabetiker Tages 2008. Nachricht lesen

Diabetes in meiner Familie - Wie gehe ich damit um?

“Leben mit Diabetes ist heute ausgezeichnet möglich.” - sagen Ärzte, Psychologen, Diabetesberater und –beraterinnen; “Leben mit Diabetes bedeutet eine erhebliche Einschränkung für den Betroffenen und seine Familie” sagen dagegen Menschen mit Diabetes. Über diesen Widerspruch und darüber, wie die Familie Menschen mit Diabetes unterstützen kann, spricht der Dipl.-Psych. Alexander Kaps aus Heringsdorf auf dem Deutschen Diabetiker Tag 2008. Nachricht lesen

Selbstmanagement und Eigenverantwortung bei Diabetes aus psychologischer Sicht

Unter dem Motto “Selbst bestimmtes Leben mit Diabetes … für alle!?” findet der Deutsche Diabetiker Tag im Jahr 2008 in Kassel statt. Auf den ersten Blick jedoch scheinen sich Selbstbestimmung und Freiheit auf der einen Seite und die strukturierte und sorgfältige intensivierte Insulintherapie bei Typ-1-Diabetes auf der anderen Seite ebenso auszuschließen wie eine weitreichende Ernährungsumstellung und vermehrte Bewegung zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Wie Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen mehr Selbstmanagement und Eigenverantwortung übernehmen können, erklärt Frau Professor Dr. Karin Lange auf dem Deutschen Diabetiker Tag in Kassel. Nachricht lesen

Selbsthilfe schafft gesellschaftliche Werte

Jens Pursche Diese Auffassung vertritt Jens Pursche, Bundesschatzmeister des Deutschen Diabetiker Bundes. Er bedauere, dass die Arbeit der Selbsthilfe im gesundheitlichen Bereich sowohl gesellschaftlich als auch politisch in der heutigen Zeit nicht ausreichend gewürdigt werde. Außerdem wehrt er sich gegen die Nähe zur Pharmaindustrie, die den Selbsthilfegruppen immer wieder “angedichtet” würde. Durch die Angriffe werde auch die Arbeit der vielen hundert ehrenamtlich tätigen Menschen in Misskredit gebracht, betont der Bremer DDB-Landesvorsitzende und Sprecher des Ausschusses Deutscher Diabetiker Tag. Nachricht lesen

Qualität und Wirtschaftlichkeit - diese Reihenfolge muss eingehalten werden!

Heinz Windisch Dafür plädiert Heinz Windisch, Vorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes und Präsident der Deutschen Diabetes-Union, im Rahmen der Pressekonferenz zum Deutschen Diabetiker Tag 2008. Der Deutsche Diabetiker Bund will sich weiterhin dafür einsetzen, dass alle Diabetiker eine ausreichende Menge an Blutzuckerteststreifen - und wenn sie verordnet werden - auch Insulinanaloga erhalten. Nachricht lesen