Einträge von Montag, 12. November 2018

nach oben
Montag, 12. November 2018

Regelmäßiges Frühstücken verringert das Risiko für Typ-2-Diabetes

Kkorb mit Brötchen Studien belegen Bedeutung des Frühstücks: Frühstücken oder nicht? Hat das regelmäßige Frühstücken einen Einfluss auf das Risiko für Diabetes? - Diese Fragen sind in der Forschung bislang nicht klar beantwortet. Rund 20 % der deutschen Bevölkerung verzichtet morgens auf ihr Frühstück. In der Altersgruppe von 18-29 Jahren sind es sogar um die 50 % der Menschen. Eine wissenschaftliche Auswertung am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) zeigt nun, dass Männer und Frauen, die im Erwachsenenalter auf das Frühstück verzichten, ein 33 % höheres Risiko aufweisen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Nutrition veröffentlicht. Nachricht lesen

7,6 Millionen Diabetiker in Deutschland

600.000 Erkrankte mehr binnen fünf Jahren: Immer mehr Menschen in Deutschland sind zuckerkrank. Das geht aus dem “Diabetes-Atlas” der BARMER zum Weltdiabetestag am 14. November hervor. Im Jahr 2017 litten laut der Analyse 9,2 Prozent der Bevölkerung, also 7,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger, an der Zuckerkrankheit. Das sind knapp sechs Prozent mehr als im Jahr 2013 mit 8,7 Prozent der Bevölkerung. Mehr als 90 Prozent der Betroffenen leiden unter Diabetes vom Typ 2. “Dass immer mehr Menschen Diabetiker sind, liegt nicht nur am demographischen Wandel. Ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel spielen auch eine Rolle. Deshalb ist es Zeit, dass die im Koalitionsvertrag verankerte Nationale Diabetes-Strategie ausgestaltet und umgesetzt wird”, sagt Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. Nachricht lesen