Einträge von Freitag, 3. Juli 2009

nach oben
Freitag, 3. Juli 2009

Sommerzeit - fröhliche Eiszeit mit Diabetes?

Eisbecher mit Erdbeeren Endlich ist er da - der Sommer. Die Schlangen an den Eisdielen wachsen. Auch Menschen mit Diabetes können sich einreihen. Zwar empfehlen Ernährungsexperten Diabetikern - wie übrigens allen Menschen - eine ausgewogene Mischkost mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen, doch ein gelegentlicher Eisgenuss ist heute kein Tabu mehr. Es muss für Diabetiker auch kein Diäteis sein. Dennoch macht es Sinn, den Eisgenuss mit den individuellen Therapiezielen in Einklang zu bringen und bei Bedarf das Diabetesteam zu Rate zu ziehen. Nachricht lesen

Bewegung ist ein sehr wirksames Medikament

Die Zahl der übergewichtigen und fettleibigen Menschen in Deutschland steigt immer weiter an. Mit dramatischen Folgen: Insbesondere bei starkem Übergewicht entwickeln viele Betroffene zusätzlich Bluthochdruck, Fett- und Zuckerstoffwechselstörungen - das sogenannte Metabolische Syndrom. Häufige Auslöser sind Bewegungsmangel und Fehlernährung, den Betroffenen drohen Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Nachricht lesen

Schweizer Stiftung unterstützt revolutionäres Konzept für Patienten mit Diabetes

Solianis hat kürzlich mit einer Schweizer Stiftung, welche ihr Stiftungsvermögen in Aktien von Schweizer Firmen anlegt, ein Investment Agreement unterzeichnet, in dem die weitere Finanzierung der Solianis beschlossen wurde. Mit insgesamt 8 Millionen CHF ermögliche Solanis “intensiv an der Fertigstellung des Prototypen des nicht-invasiven Blutzuckermessgerätes weiter zu arbeiten und die für die CE Zertifizierung notwendigen klinischen Studien vorzubereiten” so Mario Stark, Geschäftsführer von Solianis. Nachricht lesen

Springendes Gen schwächt die Wirkung eines neuen Risikogens für Typ-2-Diabetes

Bei der Suche nach Risikogenen für Typ-2-Diabetes (Alterszucker) entdeckte ein Wissenschaftlerteam um Hans-Georg Joost und Stephan Scherneck vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) nicht nur ein neues Diabetesgen, sondern auch einen neuen Mechanismus, der dicke Mäuse für Diabetes weniger anfällig macht. Ein Erbgutfragment, ein sogenanntes springendes Gen oder Transposon, das bei einigen Mausstämmen natürlicherweise vorkommt, vermindert die Aktivität des Risikogens Zfp69. Wie die Forscher zeigen, ist auch das entsprechende menschliche Gen (ZNF642) bei übergewichtigen Personen mit Diabetes verstärkt aktiv. Nachricht lesen