Drei Eltern und ein Baby

Defekte Mitochondrien können später eine Erkrankung verursachen Forschende raten zur Vorsicht bei künstlicher Befruchtungsmethode - Defekte Mitochondrien können Ursache für Diabetes, Schlaganfälle, Herzfehler, Epilepsie oder Muskelschwäche sein: Die Zulassung einer Behandlungsmethode, bei der drei Eltern künstlich ein Kind zeugen, wird seit einigen Jahren in Großbritannien diskutiert und ist möglicherweise in zwei Jahren Realität. Die Methode soll helfen, genetische Defekte der Mutter bereits im Reagenzglas zu eliminieren. Der Defekt liegt in den Mitochondrien, den “Kraftwerken” der Zellen. Um defekte Mitochondrien loszuwerden, muss der Zellkern einer Eizelle in eine andere Eizelle, die intakte Mitochondrien trägt, transferiert werden. Forschende der Vetmeduni Vienna zeigen erstmals, dass bereits wenige defekte Mitochondrien, die bei einem Transfer mitgeschleppt werden, später Krankheiten verursachen könnten. Nachricht lesen