Einträge von Donnerstag, 27. März 2014

nach oben
Donnerstag, 27. März 2014

Schulung für Diabetespatienten in Russland

Neuer Vertrag zur Diabetesbehandlung zwischen EUBKZGW und der Programbank in Moskau abgeschlossen: Klaus Aulenbacher von Europäischen Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft, EUBKZGW, schließt einen Kooperationsvertrag mit Evgeniy Nikolaevich Khokhlov, Generaldirektor der Moskauer Programmbank ab. Die Moskauer Programmbank wird künftig im russischen Markt das Diabetikerschulungsprogramm Patient-Info-Net vom EUBKZGW vertreiben und damit dazu beitragen, die Schulung russischer Diabetespatienten zu verbessern. Nachricht lesen

Sachsen und Thüringen starten Arzneimittelinitiative “ARMIN”

Logo zur Arzneimittelinitiative ARMIN Katalog um Diabetes mellitus Typ 2 und weitere Indikationen erweitert: Pilotprojekt – In Sachsen und Thüringen läuft am 1. April 2014 die Arzneimittelinitiative ARMIN an. Damit wird erstmals das ABDA-KBV-Modell erprobt, das die Qualität der Arzneimittelversorgung steigern und die Richtgrößenprüfungen abschaffen soll. Nachricht lesen

Sind Übergewicht und Diabetes schon im Mutterleib vorprogrammiert?

Fetale Disposition und Umwelteinflüsse der Mütter könnten Typ-2-Diabetes begünstigen: Wissenschaftler um Dr. Hubert Preißl und Prof. Andreas Fritsche vom Universitätsklinikum Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) haben aktuell in Diabetologia (Journal of the European Association for the Study of Diabetes) eine Studie veröffentlicht, die erstmals einen Nachweis für einen Zusammenhang von mütterlicher Insulinwirkung (=Insulinsensitivität) mit der Hirnreaktion des Kindes im Mutterleib auf einen von der Mutter getrunkenen Zuckersaft liefert. Dies könnte bedeuten, dass das Risiko für späteres Übergewicht und Diabetes im Mutterleib vorprogrammiert wird. Nachricht lesen