Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Montag, 22. Oktober 2018

Vielversprechende Studie zum Herz- und Nierenschutz mit Empagliflozin gestartet

Würzburger Forscher untersuchen ob Diabetes-Medikament auch Patienten ohne Diabetes hilft: In der großen klinischen Studie EMPA-REG OUTCOME mit Patienten mit Herzerkrankung und Typ-2-Diabetes haben Würzburger Forscher bereits nachgewiesen, dass Empagliflozin nicht nur den Blutzucker senkt, sondern auch die Todesfälle infolge einer Herzerkrankung reduziert und positive Auswirkungen auf die Nieren hat. Nun bauen neue klinische Studien auf diese wichtigen Ergebnisse auf. Gerade gestartet ist die EMPA-KIDNEY-Studie, die den Herz- und Nierenschutz mit Empagliflozin auch bei Patienten ohne Diabetes zeigen soll. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 21. Oktober 2018

Klöckners Grundsatzvereinbarung mit der Industrie

Professor Dirk Müller-Wieland Fertiggerichte sollen künftig schrittweise weniger Fett, Salz und Zucker enthalten. Darauf einigte sich Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) gemeinsam mit mehreren Branchenverbänden. Die Grundsatzvereinbarung überlässt es den Unternehmen jedoch selbst, welche Zielvorgaben sie sich setzen und welche Maßnahmen sie ergreifen, um eine gesunde Ernährung zu fördern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt zwar die die Initiative der Bundesministerin, kritisiert jedoch die bisherige Unverbindlichkeit der Pläne: “Freiwillige Maßnahmen greifen zu kurz. Die Nationale Reduktionsstrategie muss für die Industrie verpflichtend sein”, so Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 20. Oktober 2018

Europäischer Diabetes-Kongress

Experten fordern mehr Aufmerksamkeit für die Füße von Diabetikern: Nervenschäden in den Füßen (Neuropathien) sind eine häufige und schwerwiegende Folgeerkrankung des Diabetes. Doch oftmals werden sie lange Zeit nicht erkannt - selbst bei typischen Beschwerden wie Kribbeln, Brennen und Schmerzen in den Füßen. Experten aus sechs europäischen Ländern diskutierten daher anlässlich des Kongresses der Europäischen Diabetesgesellschaft in Berlin, wie man der Nervenschädigung früher auf die Spur kommt. Nachricht lesen

Vitamin D bei postmenopausalen Frauen für die Muskelkraft nachteilig

Professor Helmut Schatz Die Frage, ob gesunde Menschen Nahrungssupplemente mit Vitamin D einnehmen sollten, sorgt immer wieder für rege Diskussionen unter Experten. Bis vor einiger Zeit wurde vermutet, Vitamin D könne ein echtes “Wundermittel” sein, dass vor Knochenbrüchen Krebs, Diabetes und vielen weiteren Erkrankungen schützt. Aktuellere Studien legen nahe, dass Vitamin D außerhalb des Skelettsystems keinen Effekt hat oder sogar nachteilig sein kann, wie eine aktuelle Untersuchung an gesunden Frauen nach dem Wechsel andeutet. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 19. Oktober 2018

Adipositas-Chirurgie

Nachfrage extrem angestiegen: Das Adipositas-Zentrum an der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Universitätsklinikums Freiburg ist von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie zum Referenzzentrum ernannt worden. Seit der Gründung des Adipositas-Zentrums im Jahr 2007 hat sich die Zahl der Eingriffe von 25 auf über 250 im Jahr 2017 verzehnfacht. Gründe dafür sind unter anderem die steigende Zahl stark übergewichtiger Menschen - fast jeder Vierte in Deutschland ist betroffen - sowie die hohe Akzeptanz der chirurgischen Methode und nicht zuletzt die zunehmende Zahl an Diabetespatienten, die ihre Zuckerkrankheit chirurgisch therapieren lassen. Doch mittlerweile macht die große Zahl der Nachsorgepatienten den Adipositaszentren schwer zu schaffen. Denn jeder Patient muss ein Leben lang in einem Spezialzentrum betreut werden. Lösungsansätze für dieses Problem skizzierten die Freiburger Chirurgen am 4. September 2018 in der Fachzeitschrift Der Chirurg. Nachricht lesen

8. Diabetes-Charity-Gala mit neuem Spendenrekord

Bundesgesundheitsminister Spahn kündigt baldige Umsetzung der Nationalen Diabetesstrategie an: Die 8. Diabetes-Charity-Gala ging mit einem Paukenschlag zu Ende: Mit über 110.000 Euro für zwei Spendenprojekte wurde ein neuer Spendenrekord erzielt. Gefördert werden über die nächsten zwei Jahre die Projekte “Diabetes-Projekt The Gambia e.V.” und “E-Learning-Modul zum Gesundheitspass Diabetes”. Beide Projekte verfolgen das Ziel, eine bessere Versorgung der Menschen mit Diabetes zu erreichen, um schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die Keynote der Diabetes-Gala hielt zum ersten Mal ein Bundesgesundheitsminister. In seiner Rede wies Jens Spahn darauf hin, dass Diabetes eine der meistunterschätzten Krankheiten sei, deren Prävention eine der zentralen Aufgaben der Gesellschaft sei. Im Fokus der Gala, in der auch das 10-jährige Bestehen des Veranstalters, der gemeinnützigen Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe, gefeiert wurde, standen die Menschen mit Diabetes, darunter Prominente wie Harry Wijnvoord (Typ-2-Diabetes) oder Isolde Tarrach (Typ-1-Diabetes) und viele im Ehrenamt Tätige. Preisträger des Thomas-Fuchsberger-Preises 2018 wurde Michael Bertsch mit seiner Community “Diabetes-Kids”. Die Laudatio hielt “Lottofee” Franziska Reichenbacher. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Diabetes farbig und ganz bunt

Siegerbild Wettbewerb Diabetes kreativ 2018: Mit einer Vielzahl an Einsendungen haben sich junge Diabetiker am Wettbewerb Diabetes kreativ 2018 beteiligt und sich kreativ mit ihrer Krankheit auseinandergesetzt.
“Wir wollen mit dem Wettbewerb Diabetes kreativ junge Diabetiker zu einer positiven Auseinandersetzung mit ihrer Krankheit anregen”, so Dr. Gerd Schauerte. “Die eingereichten Werke zeigen, wie gut das gelungen ist. Es sind viele beeindruckende Bilder dabei.” Der Kinderarzt kennt die vielfältigen Probleme, die Kinder und Jugendliche mit ihrem Diabetes haben, von seiner täglichen Arbeit im CJD Berchtesgaden, einem Rehabilitationszentrum des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschland, in dem chronisch kranke Kinder und Jugendliche betreut werden. Nachricht lesen

Kinder sollten Wasser trinken!

Weniger Diabetes Typ 2 und Karies: Marco ist ein durchschnittlicher deutscher Teenager. Er trinkt durchschnittlich einen knappen halben Liter Cola am Tag. Auch seine Freunde im Alter zwischen 11 und 13 Jahren trinken jeden Tag durchschnittlich 0,45 Liter Cola, Limo oder ein anderes zuckerhaltiges Getränk. Das bedeutet durchschnittlich 1.260 Kalorien pro Woche. Klingt eigentlich nicht nach besonders viel, ist es aber: Würde Marco statt Cola einfach nur Wasser trinken, wäre er schon nach 2,8 Wochen ein ganzes Pfund schlanker. Mit diesem fiktiven Beispiel macht die Stiftung Kindergesundheit auf die dickmachende Wirkung von zuckerhaltigen Getränken aufmerksam. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 17. Oktober 2018

500.000 Neudiagnosen pro Jahr

Typ-2-Diabetes nimmt deutschlandweit zu: Etwa 6,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes mellitus, davon sind mehr als 95 Prozent an einem Typ-2-Diabetes erkrankt. Ursachen für das Entstehen eines Diabetes Typ 2 sind vor allem eine ungesunde Ernährung und zu wenig körperliche Bewegung. Die Vereinten Nationen haben sich die Prävention und Kontrolle von nichtübertragbaren Krankheiten, zu denen auch Diabetes zählt, auf die Agenda geschrieben. Beim 3. UN-Gipfel, der Ende September in New York stattfand, räumten die UN-Staaten jedoch ein, die vor drei Jahren formulierten Ziele beim gegenwärtigen Umsetzungstempo nicht bis 2030 zu erreichen. Als Mitglied der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) setzt sich der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) für die Schaffung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Deutschland ein, um dem Anstieg der Erkrankung entgegenzuwirken. Nachricht lesen

Bessere Ernährung politisch unterstützen

Barbara Bitzer Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) gründete heute gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband, foodwatch, der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und dem Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. (EMZ) die “Aktion Weniger Zucker”. Ziel ist die Verringerung des hohen Zuckerkonsums in Deutschland und die Förderung einer gesunden Ernährung durch gesundheitspolitische Entscheidungen. “Um die aktuelle Übergewichtswelle aufzuhalten, reichen die bisherigen Ansätze nicht aus”, sagt DANK-Sprecherin Barbara Bitzer. “Es braucht Maßnahmen, die dauerhaft sind und die ganze Bevölkerung erreichen.” Die Aktion Weniger Zucker setzt sich dafür ein, dass solche wirksamen Maßnahmen endlich auch in Deutschland umgesetzt werden. Nachricht lesen