Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Freitag, 28. April 2017

Kurzzeitfasten für die Betazellen?

Grundlagenforschung zur Regeneration von insulinproduzierenden Zellen bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes: Regelmäßige, kurze Hungerperioden wirken sich positiv aus auf Blutzuckerwerte, das Herzkreislaufsystem und das Körpergewicht. Ein Wissenschaftlerteam aus Kalifornien untersuchte den Einfluss einer wiederholten Kurzzeit-Diät bei gesunden Testpersonen. Im Februar veröffentlichten sie ihre Ergebnisse im Fachjournal ‘Science Translational Medicine’. Nun legten sie noch eine Publikation im Journal ‘Cell’ nach und beschrieben positive Effekte der von ihnen entwickelten Diätnahrung auf die Regeneration von insulinproduzierenden Betazellen bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes. In der Fachwelt wird dies jedoch noch kritisch gesehen. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 27. April 2017

Erhebliche wirtschaftliche Belastungen durch Diabetes

Diabetes gehört mit geschätzt über 420 Millionen Betroffenen zu den weltweit häufigsten Stoffwechselerkrankungen. Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun in Kooperation mit einem internationalen Forscherteam errechnet, dass sich die globalen Kosten der Krankheit für das Jahr 2015 auf 1,3 Billionen US-Dollar belaufen. Das entspricht 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift The Lancet Diabetes & Endocrinology erschienen. Nachricht lesen

Light-Getränke verursachen Schlaganfall und Demenz?

Was soll man dazu noch sagen? Wieder einmal drängen sich reißerische Überschriften in die Medien und dank Internet geht es besonders schnell. Einer schreibt dabei vom anderen ab - oder kopiert gleich den ganzen Text, dann schnell noch auf Facebook teilen und über Twitter & Co verbreiten - so funktioniert das. Manchmal werden auch Diabetiker durch solche Meldungen verunsichert. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 26. April 2017

Vitamin D: Für Diabetiker wichtiger als gedacht

Viele Jahre lang war Vitamin D nur für seine Wirkungen auf das Skelett und den Kalzium-Haushalt bekannt - immerhin wurde es vor rund 100 Jahren als Heilmittel gegen die schweren Skelettdeformationen der Rachitis entdeckt. Mittlerweile kennt die Wissenschaft jedoch viele weitere positive Eigenschaften des Vitamins. So greift es regulierend in Immunprozesse ein, steuert Zellwachstum und -differenzierung und beeinflusse den Zuckerhaushalt. Welche Rolle Vitamin D künftig in der Diabetes-Therapie spielen kann, diskutieren Experten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) bei der Vorab-Pressekonferenz anlässlich des 123. Internistenkongresses am 27. April in Mannheim. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 25. April 2017

Ethno-Medizinisches Zentrum gründet in Berlin das weltweit erste Integrationslabor

Eintrag ins Gästebuch: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (links) und Ramazan Salman Zur Einweihung hielt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Eröffnungsrede: Das “MiMi LAB” ist ein Integrationslabor mit Migranten für Migranten. Es hat zum Ziel, Migranten und Flüchtlinge mit Potential zu identifizieren und sie durch vielfältige Angebote wie Schulung, Beratung oder Coaching gesellschaftlich, beruflich und unternehmerisch zu integrieren. Neben seiner Funktion als Kommunikationsraum für die Debatte, Entwicklung und Umsetzung neuer Integrationsansätze, soll das MiMi LAB gleichzeitig als Koordinierungszentrale und Anlaufstelle für die MiMi-Gesundheitsinitiative für Migranten in Deutschland dienen, dabei wird es unter anderem vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Die Räume des MiMi LAB liegen in Berlin-Kreuzberg und bieten vielseitige Nutzungsmöglichkeiten. Nachricht lesen

Ausschreibung DDG Medienpreise 2017

Diabetes - Aufräumen mit Mythen, Klischees und Vorurteilen: Diabetes mellitus steht für sehr komplexe chronische Erkrankungen mit schwerwiegenden Folgen. Da zum Beispiel der Typ-2-Diabetes lange Zeit keine belastenden Symptome verursacht, ist es nicht ganz leicht, den Betroffenen und ihren Angehörigen zu vermitteln, wie ernst sie den Diabetes und seine Therapie nehmen müssen. Zusammen mit einem Geflecht aus Mythen und Vorurteilen kann mitunter eine Situation entstehen, die die Therapie erschwert. Aufklärung tut Not: Daher schreibt die Deutsche Diabetes Gesellschaft zum vierten Mal die DDG Medienpreise in drei Kategorien aus. Beiträge zum Thema Diabetes können bis zum 31. Juli 2017 eingereicht werden. Nachricht lesen

Zwischen Telemedizin und Smartphone-App

Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert - Heute können zum Beispiel Diabetiker Messwerte zeitnah an ihren Arzt übermitteln: Daten quasi in Echtzeit über große Entfernungen auszutauschen - mithilfe moderner Kommunikationsmittel ist das heute selbstverständlich geworden. Damit eröffnen sich auch für die medizinische Versorgung völlig neue Möglichkeiten: Patienten mit chronischen Erkrankungen, wie etwa Bluthochdruckpatienten, Asthmatiker oder Diabetiker, können die für ihren Krankheitsverlauf relevanten Messwerte zeitnah an ihren Arzt übermitteln. Darüber, welche Chancen die Telemedizin bietet, aber auch welche Risiken mit einer zunehmenden Digitalisierung verbunden sind, diskutieren Experten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) bei einer Pressekonferenz im Rahmen ihres Jahreskongresses am 1. Mai 2017 im Mannheimer Rosengarten. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 24. April 2017

Grundlagenforschung zu Übergewicht, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes

Verringerung von Insulinresistenz und Lebersteatose durch Atglistatin: Am 22. März 2017 erschien in Nature Communications online ein Bericht von Forschern der Universität Graz und der Technischen Universität Graz über den Einsatz eines Moleküls (Atglistatin genannt) im Tierexperiment. Es senkte die zirkulierenden freien Fettsäuren durch Hemmung der Fettgewebslipolyse. Blockade der Adipose Triglyceride Lipase (Atgl) reduzierte Gewichtszunahme, Insulinresistenz und NAFDL (non-alcoholoc fatty liver disease) bei fettreich ernährten Mäusen. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 22. April 2017

Steuererklärung 2016

Äsculapnattern an Schale der Hygieia in alter Apotheke Arzneimittelausgaben durch Zuzahlungsquittungen und Grüne Rezepte belegen: Gesundheitskosten wie Arzneimittelausgaben können Steuern sparen helfen. Bei der Steuererklärung dürfen sie im jeweiligen Einzelfall als “Außergewöhnliche Belastungen” geltend gemacht werden, um das zu besteuernde Jahreseinkommen zu reduzieren. Infrage kommen sowohl die gesetzlichen Zuzahlungen in Höhe von 5 bis 10 Euro pro rezeptpflichtigem Medikament als auch die Kosten für die rezeptfreie Selbstmedikation, wie z. B. Magen- und Erkältungsmittel. Aber Achtung: Anerkannt werden die Gesundheitskosten vom Finanzamt im Einzelfall erst ab dem Überschreiten einer bestimmten Belastungsgrenze, die von Einkommen, Familienstand und Kinderzahl abhängt. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) alle Steuerzahler hin, die ihre Einkommensteuererklärung für 2016 vorbereiten. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 21. April 2017

Hoffnung für Menschen mit Diabetes und schlecht heilenden Wunden

Glykosaminoglykan-basierte Hydrogele für die verbesserte Behandlung chronischer Wunden: Wissenschaftler aus Dresden und Leipzig haben gemeinsam Hydrogel-Wundauflagen entwickelt und getestet, die Glykosaminoglykane enthalten. Die Hydrogele ermöglichen die Abschwächung entzündlicher Prozesse, was neue Behandlungsmöglichkeiten für chronische Hautwunden eröffnet. Nachricht lesen