Einträge aus August 2017

nach oben
Samstag, 26. August 2017

Wo gibt es Diabetes-Infos?

Natürlich auf dem unabhängigen Diabetes-Portal DiabSite. Es gibt sie aber auch bei Treffen von Selbsthilfegruppen, Diabetikertagen und Kongressen, die wir in unserem Diabetes-Kalender ankündigen. Regelmäßig stellen wir hier exemplarisch drei Veranstaltungen vor:

  • 30.08.2017 - Berlin - Erfahrungsaustausch für Insulinpumpenträger
  • 04.09.2017 - Schnaittach - Leichter durchs Leben: Schluss mit Verstopfung
  • 05.09.2017 - Heilbronn - Was übernimmt die Krankenkasse bei Diabetes?

Die Hinweise im großen DiabSite Diabetes-Kalender zeigen Ihnen, wo und wann man sich zu welchem Thema trifft. Unser Tipp: Nutzen Sie die Angebote!

nach oben
Freitag, 25. August 2017

MedBusters

IQWiG-Gesundheitsinformationen erstmals in App integriert: Wer sich für deutschsprachige Gesundheitsinformationen interessiert, die den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand widerspiegeln, dem steht seit wenigen Tagen die kostenlose App MedBusters zur Verfügung. Entwickeln ließ sie der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger in Kooperation mit Cochrane Österreich und dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Neben den allgemein verständlichen und evidenzbasierten Gesundheitsinformationen des IQWiG auf gesundheitsinformation.de werden auch die Texte der Website Medizin-transparent.at eingespeist, die ähnlichen Qualitätsansprüchen genügen. Nachricht lesen

Körperenergie als Stromquelle

Damit wollen Forscher Geräte vom Smartphone bis zur Insulinpumpe für Diabetiker versorgen: Smartphone, MP3-Player, Sportelektronik wie Pulsmesser oder Tracker, medizinische Geräte wie Blutdruckmesser, Herzschrittmacher oder Insulinpumpe: Eine wachsende Zahl elektronischer Begleiter erleichtert unser Alltagsleben. Doch so nützlich die smarten Helfer auch sein mögen, ihr steter Hunger nach Strom ist ein Problem. Die Lösung: Stromversorgung mittels körpereigener Bewegungsenergie. Daran arbeiten Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Nachricht lesen

Warum erscheinen Diabetes-Infos hier erst nachmittags oder abends?

Viele Leser dieses Blogs und Besucher des Diabetes-Portals DiabSite wundern sich: Warum finden wir neue Beiträge oft so spät? Arbeiten in der DiabSite-Redaktion nur Nachteulen? Das fragen sich auch einige Follower von @DiabSite bei Twitter. Gleich zwei Gründe gibt es dafür: Erstens werden Inhalte von der Redaktion seriös recherchiert und vor der Veröffentlichung geprüft. Das benötigt einige Zeit. Zweitens arbeitet die Chefredakteurin der DiabSite, Helga Uphoff, hauptberuflich als Pharmazeutisch-Technische-Assistentin (PTA) in einer Apotheke. Nach einem langen Arbeitstag liest und beantwortet sie viele E-Mails. Dann wählt sie Texte aus oder schreibt neue. Deshalb wird es manchmal spät, bis Beiträge eingetragen und veröffentlicht sind. Mit Hilfe der Unterstützer informiert das Diabetes-Portal DiabSite dennoch aktuell. Diesen Unterstützern danken wir heute wieder einmal von ganzem Herzen!

nach oben
Donnerstag, 24. August 2017

“Wahlradar Gesundheit”

Logo der Initiative Wahlradar Gesundheit Jetzt online die Wahlkreiskandidaten für den Bundestag suchen! Genau einen Monat vor der Bundestagswahl lädt die Initiative “Wahlradar Gesundheit” die Wähler in Deutschland ein, die Positionen ihrer Direktkandidaten zur Gesundheitsversorgung vor Ort auf der Webseite www.wahlradar-gesundheit.de zu suchen und zu prüfen. Auf einer Deutschlandkarte kann jeder Bürger seinen eigenen Wahlkreis finden und die Antworten der Politiker auf gesundheitspolitische Fragen vergleichen. Wem die Gesundheitsversorgung vor Ort wichtig ist, der kann sie bei seiner Wahlentscheidung am 24. September berücksichtigen. Nachricht lesen

Wissenschaftsrat lobt Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung

Vielversprechendes Modell für die translationale Forschung: Die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) haben vom Wissenschaftsrat den Ritterschlag erhalten. Sie seien ein geeignetes Modell, um translationale Forschung in spezifischen Krankheitsgebieten zu fördern. Damit bescheinigt das Beratungsgremium für Bund und Länder den sechs Zentren eine wichtige Rolle im deutschen Wissenschaftssystem und empfiehlt deren Weiterentwicklung. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 23. August 2017

Enzym aus der Leber fördert Übergewicht, Leberverfettung und Insulinresistenz

Prof. Dr. Annette Schürmann {IMG:2601:rigtal} Vorbeugung der nicht-alkoholischen Fettleber mit aus der Diabetestherapie bekannten DPP4-Hemmern? Wenn die Leber das Enzym DPP4 verstärkt bildet und ins Blut abgibt, führt dies bei Mäusen unter einer fettreichen Ernährung zu einer stärkeren Körperfettzunahme, zur Leberverfettung sowie zu einer Insulin-Unempfindlichkeit der Leberzellen. “Diese von uns in Molecular Metabolism veröffentlichten Ergebnisse legen in Kombination mit unseren Beobachtungen aus Human- und Zellstudien nahe, dass eine erhöhte DPP4-Produktion in der Leber deren Verfettung sowie eine Insulinresistenz verursacht und nicht eine Folge der Leberverfettung ist”, so Studienleiterin Annette Schürmann vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE), einem Partner des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 22. August 2017

Neues Gütesiegel bringt Licht in den Diabetes-App-Dschungel

DiaDigital zertifiziert therapieunterstützende Apps: Menschen mit Diabetes sind in 99,8 Prozent der Zeit mit ihrer Krankheits- und Therapiebewältigung auf sich allein gestellt. Inzwischen nutzen viele Betroffene in ihrem Alltagsleben digitale Unterstützung durch spezielle Diabetes-Apps. Gleichzeitig stehen auch Behandler vor der Herausforderung, die unzähligen Angebote qualitativ einzuordnen. Bislang gibt es jedoch keine offizielle Stelle in Deutschland, die systematisch und unabhängig solche Apps prüft und bewertet. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welt-Adipositas-Tag

Insbesondere Frauen sind von gewichtsbedingter Diskriminierung betroffen: Weltweit sind etwa 15 Prozent aller Frauen und 11 Prozent aller Männer adipös (BMI & ≥ 30 kg/m²), Tendenz steigend. Die Betroffenen haben nicht nur mit den damit verbundenen körperlichen Beschwerden zu kämpfen, sondern sehen sich auch mit Vorurteilen und Diskriminierung konfrontiert. Dies betrifft generell den Alltag, das Gesundheitswesen, die persönlichen Beziehungen und die Schule bzw. den Beruf. Gerade stark übergewichtige Frauen leiden häufig unter Stigmatisierung, vor allem im Arbeitsleben und in Partnerschaften. Um Menschen mit Adipositas zu unterstützen, wurde 2015 erstmals der Welt-Adipositas-Tag ausgerufen, der am 11. Oktober dieses Jahres zum dritten Mal unter dem Motto “Prävention der Folgen von Adipositas” stattfindet. Initiator ist die “World Obesity Federation”, ein internationaler Zusammenschluss von Medizinern, Wissenschaftlern und Forschern, die sich für die Prävention und Therapie von Adipositas einsetzen. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 21. August 2017

Die 10 besten US-Kliniken für Diabetes und Endokrinologie

Gesamtbeurteilung 2016-2017: Am 5. Januar 2016 wurde im DGE-Blog das Ranking 2015-2016 des Magazins US News & World Report über die besten Kliniken der USA 1.) für Diabetes und Endokrinologie und 2.) insgesamt gebracht. Jetzt erschien im gleichen Journal das Ranking für den Zeitraum 2016-2017. Es wurden ~125.000 Ärzte gebeten, die Kliniken zu benennen, welche sie für schwierige Fälle aus ihrer Spezialität am geeignetsten hielten. Erhoben wurden überwiegend harte, objektive Daten (Wiederaufnahmeraten, Risiko-adjustiertes Überleben, Zahl der behandelten Patienten, Patienten-Erfahrung, Sicherheit und Pflegequalität). Nachricht lesen