Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2018 > 180523b

Digitale Unterstützer in der Praxis und Klinik

Abstract zum Vortrag von Dr. oec. troph. Astrid Tombek, Diabetes Zentrum Mergentheim, beim Pressegespräch von Ascensia Diabetes Care im Rahmen der 53. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) am 10. Mai 2018 in Berlin.

Neue Schulungserfahrungen für Diabetesteams und Patienten

Der allgemeine Trend zur Digitalisierung verändert durch den Einsatz digitaler Unterstützer, wie z. B. Diabetes-Apps, auch die Diabetesberatung. Immer mehr Menschen mit Diabetes sind technikaffin und suchen nach Lösungen per Smartphone, die den Diabetesalltag erleichtern können. In der Diabetesberatung fragen sie deshalb nach praktikablen und sicheren Diabetes-App-Lösungen.

Der schnelle Support und die Bereitstellung von Informationen zur Diabetestherapie durch eine Diabetes-App verändert auch die Art und Weise der Kommunikation zwischen Diabetesberaterin und Patient: Zwar gehört das manuell geführte Diabetes-Tagebuch heute oft noch zum Alltag vieler Patienten, doch eine lückenlose und übersichtliche Dokumentation der Blutzuckerwerte mit allen Angaben zur Therapieanpassung gelingt mit einer Diabetes-App deutlich leichter.

Die Vorbereitung eines Beratungstermins wird daher immer öfter digital durchgeführt und auch eine telemedizinische Beratung zwischen den persönlichen Beratungsterminen ist heute keine Seltenheit mehr. Das Diabetes-Tagebuch wird gerne per Knopfdruck via App vom Patienten an die Diabetesberatung gesendet. Anhand von Mahlzeitenfotos, die den Messwerten hinzugefügt werden können, kann die Diabetesberaterin beim nächsten Termin leicht überprüfen, ob die Kohlenhydrat-Einheiten korrekt berechnet wurden. Dank einer grafischen Darstellung der Blutzuckerwerte und der automatischen Mustererkennung von Blutzuckerprofilen können therapeutische Änderungspotenziale schnell erkannt werden. Strukturierte Messerinnerungspläne unterstützen Patienten dabei, die richtigen Informationen zur Therapieführung zu generieren und ihre Messwerte richtig zu interpretieren.

So sind digitale Unterstützer mittlerweile zu einer festen Säule geworden, die das Diabetes-Selbstmanagement und die Diabetesberatung vereinfachen können. Dadurch bleibt in den Schulungen mehr Zeit für ein individuelles Coaching. Wichtig für die Diabetesberaterin ist die richtige Auswahl und Nutzung von Diabetes-Apps, die an die Bedürfnisse und den Wissensstand des Patienten angepasst werden können und mit ihm und seinen therapeutischen und technischen Fähigkeiten "wachsen können".

Um die digitalen Helfer gut und sicher nutzen zu können, sollten Diabetesberater und Patienten über erweiterte digitale Kompetenzen verfügen. Ein transparenter Umgang mit den Themen Datenschutz, Haftung etc. ist essentiell, um ein rechtlich korrektes Vorgehen bei der Nutzung sicherzustellen.

zuletzt bearbeitet: 23.05.2018 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote: