Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2018 > 180410b

Autofahren und Diabetes

Pressemitteilung: Dexcom Deutschland GmbH

Kontinuierliche Glukosemessung mit akustischer Warnfunktion sorgt für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

rtCGM beim Autofahren mit Diabetes In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Für sie gilt: Vor Fahrtantritt Blutzucker messen. Aber was geschieht währenddessen? Geräte zur kontinuierlichen Glukosemessung in Echtzeit (rtCGM) warnen beim Fahren rechtzeitig vor einer drohenden Unterzuckerung und können so für mehr Sicherheit sorgen. Grundsätzlich können Diabetiker nicht immer bedenkenlos Autofahren. Patienten, die zum Beispiel regelmäßig unter schweren Unterzuckerungen oder Schlaf-Apnoe leiden, können sogar die Fahreignung verlieren. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat dazu gerade die erste europäische Leitlinie zu Diabetes und Straßenverkehr veröffentlicht. Wer einem Verlust oder drohenden Verlust der Fahreignung entgegenwirken möchte, kann durch eine Medikamenten-Umstellung, Wahrnehmungsschulungen oder eine kontinuierliche Glukosemessung mit akustischer Warnfunktion an seiner Fahrtauglichkeit arbeiten, besagt die Leitlinie.

Alarme warnen beim Fahren, wenn der Zucker fällt

Mit Systemen zur kontinuierlichen Glukosemessung in Echtzeit (rtCGM) können Diabetiker ihre Zuckerwerte kontinuierlich im Blick behalten. Dabei tragen sie einen Sensor am Körper, der den Gewebezucker permanent misst. Die Messwerte überprüfen sie entweder auf einem Empfänger oder ihrem Smartphone oder der Smartwatch.[1] Der große Vorteil ist, dass Systeme wie das G5 Mobile von Dexcom über Alarme verfügen, die individuell eingestellt werden können.[2] Das System sendet einen Warnton aus, sobald die Glukosewerte eine bestimmte Grenze erreichen oder mit hoher Geschwindigkeit abfallen. Gerade beim Autofahren ist ein akustisches Signal für den Fahrer ungefährlicher, da er kein Gerät zum Blutzuckermessen in die Hand nehmen kann. Läutet dann tatsächlich die Alarmglocke, weiß der Fahrer oder die Fahrerin, dass sofort der nächste Parkplatz angesteuert werden muss. Wer dann noch dafür gesorgt hat, dass schnellwirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker oder Gummibärchen griffbereit liegen, ist auf der sicheren Seite.

"Alarme haben positive Auswirkungen auf Alltagsituationen zu denen auch Autofahren gehört. Das gilt nicht nur für Patienten, sondern auch für deren Vertraute. Die Alarme vermitteln Sicherheit und verbessern die Lebensqualität", sagt Dr. med. Fred Schaebsdau, Geschäftsführer Dexcom Deutschland GmbH. Über eine Follower-Funktion erhalten auch Vertrauenspersonen die Möglichkeit, als Co-Pilot die Zuckerwerte im Blick zu behalten.

Quellen

  1. Eine Liste der kompatiblen mobilen Kommunikationsgeräte für iOS und Android finden Sie hier.

  2. Anwendung gem. Dexcom G5® mobile. System zur kontinuierlichen Glukosemessung. Bedienungsanleitung. © 2016 Dexcom, Int.

Bildunterschrift: rtCGM beim Autofahren mit Diabetes
Bildquelle: Dexcom Deutschland GmbH

zuletzt bearbeitet: 10.04.2018 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote: