Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Küchentipps > Suppen und Eintöpfe

Alles aus einem Topf

Suppen-Bild Soll es beim Kochen schnell gehen, sind Suppen und Eintöpfe erste Wahl. Am schnellsten geht es natürlich mit einer Tütensuppe. Wer selbst zum Kochlöffel greift, braucht schon etwas mehr Zeit aber immer noch deutlich weniger als für die meisten anderen Mahlzeiten.

Ein großer Vorteil ist auch, dass wir für die Zubereitung einer Suppe oder eines Eintopfes nur einen Topf brauchen – wie der Name "Eintopf" schon sagt. Das macht sich nicht nur beim Kochen, sondern auch beim späteren Spülen positiv bemerkbar. Und wenn einmal etwas übrig bleibt, kann es meist im gleichen Topf aufgehoben werden. Praktischer geht es kaum noch.

Von der Vielfalt her sind Suppen und Eintöpfe kaum zu übertreffen. Angeblich soll es weltweit über 2000 verschiedene Rezepturen geben. Vermutlich gibt es noch sehr viele mehr. Denn eine Suppe kann herrlich variiert werden – je nachdem, auf was wir Appetit haben und was sich gerade im Kühlschrank befindet. Soll es eine Fisch-, Fleisch-, Wild- oder Geflügelsuppe sein oder eine Gemüsesuppe? Weiter geht es mit den Suppeneinlagen wie Reis, Grieß, Nudeln, Graupen und hört bei der Zugabe von Sahne oder Crème fraîche noch längst nicht auf. All das können wir wiederum miteinander kombinieren.

Ist es verwunderlich, wenn wir im Jahr durchschnittlich mehr als 100 Portionen davon verzehren? Bei all dem Genuss brauchen wir uns keine Sorge um die Figur machen. Denn die meisten Suppen und Eintöpfe enthalten kaum Fett und in der Folge nur wenige Kalorien – es gibt sogar einige recht brauchbare Suppendiäten!

Noch einen Vorteil hat die leckere Löffelspeise besonders in der kalten Jahreszeit: Eine Suppe wärmt Körper und Seele und tut einfach gut!

zuletzt bearbeitet: 19.01.2012 nach oben

Text- und Bildquelle: Wirths PR

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.