Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

22.02.2017

Auch Online-Käufer wollen wohnortnahe Apotheken behalten

Die überwältigende Mehrheit der Bundesbürger schätzt die wohnortnahen Apotheken und nutzt ihre Dienstleistungen rege. Jeweils etwa vier von fünf Bundesbürgern finden die umfassende Beratung, den Nacht- und Notdienst bzw. die Anfertigung von Rezepturarzneimitteln sehr wichtig oder wichtig. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Telefonumfrage, für die forsa im Auftrag der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände vom 23. bis 26. Januar 1009 Bundesbürger ab 18 Jahren befragte. Auch Online-Käufer wollen wohnortnahe Apotheken behalten, Nachricht lesen

Mit Diabetes gut vorbereitet in den Karneval

Helau, Alaaf, Nar­ri, Nar­ro: Diese Woche nähert sich die Karnevalszeit dem Höhepunkt: Bundesweit herrscht närrisches Treiben auf Rosenmontagszügen, Kappensitzungen und Kostümbällen. Auch Menschen mit Diabetes können mitfeiern, bützen und schunkeln, solange sie bei Alkohol und Süßigkeiten Maß halten und regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel messen, rät die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Mit Diabetes gut vorbereitet in den Karneval, Nachricht lesen

Real-life-Daten von Menschen mit Diabetes

Erstmalig präsentiert Abbott Diabetes Care aggregierte Glukosedaten von FreeStyle Libre Lesegeräten aus dem echten Leben: Die Analyse von anonymisierten Daten von zehntausenden europäischen Verwendern und ihren fast 64 Millionen Scans zeigt, dass eine höhere Scanfrequenz mit FreeStyle Libre in Verbindung mit der Verbesserung des geschätzten HbA1c-Wertes, weniger Zeit im hypo- und hyperglykämischen Bereich sowie mehr Zeit im Zielbereich steht. Die Resultate der über 18 Monate erhobenen Daten unterstreichen die Schlussfolgerungen der von Abbott durchgeführten randomisierten kontrollierten klinischen Studien mit FreeStyle Libre, einschließlich der im September 2016 im Journal The Lancet veröffentlichten IMPACT-Studie. Diese hatten gezeigt, dass die Nutzung von FreeStyle Libre die Zeit im hypoglykämischen Bereich bei Menschen mit Diabetes und einer intensivierten Insulintherapie (ICT) reduziert und das System die routinehafte Blutzuckerselbstmessung sicher ersetzen kann. Real-life-Daten von Menschen mit Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

21.02.2017

Typ-1-Diabetes

Fr1da, Fr1dolin, Freder1k - diese neuen Reihenuntersuchungen zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes in Bayern, Niedersachsen und Sachsen haben eines gemeinsam: Sie sollen Kinder erkennen, bei denen ein hohes Erkrankungsrisiko oder bereits ein asymptomatisches Frühstadium der Autoimmunerkrankung vorliegt. Ergänzend zu diesen Screening-Projekten bietet das Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München, Kindern mit einem Frühstadium des Typ-1-Diabetes die Teilnahme an einer Studie zur Prävention der klinischen Erkrankung an. Die Teilnehmerzahl dieser "Fr1da-Insulin-Interventions-Studie" wurde jetzt von 62 auf 220 erhöht. Typ-1-Diabetes, Nachricht lesen

Traumjob mit Diabetes?!

Junge Menschen mit Diabetes Typ 1 sind häufig unsicher, ob sie nach der Schulzeit trotz ihrer chronischen Stoffwechselerkrankung ihren Traumberuf ergreifen können. Berufstätige, bei denen Diabetes festgestellt wird, stehen vor der Frage, ob sie ihre bisherige Tätigkeit weiter ausüben dürfen. Entgegen manchem Vorurteil können Menschen mit Diabetes nahezu alle Berufe und Tätigkeiten ausüben. Für Betroffene ist es empfehlenswert, sich vor ihrer Berufswahl über ihre Rechte und Pflichten zu informieren. Welche Rechte Menschen mit Diabetes bei der Bewerbung und im Berufsalltag haben, erklärt Oliver Ebert, Rechtsanwalt und Vorsitzender des Ausschuss Soziales der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, am 23. Februar 2017 im Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Fragen können schon ab sofort auf www.diabetesde.org eingesendet werden. Traumjob mit Diabetes?!, Nachricht lesen

nach oben

20.02.2017

Taekwondo-Training für Grundschüler

Immer mehr Kinder weisen zum Teil erhebliche motorische Defizite auf. Einfache Übungen wie Rückwärtslaufen oder auf einem Bein stehen fallen vielen Kindern inzwischen schwer. Die moderne Kampfsportart Taekwondo vereint die Komponenten Schnelligkeit, Dynamik, Ausdauer und Konzentration und bietet dadurch eine ausgezeichnete Möglichkeit, den bei vielen Kindern bestehenden motorischen Defiziten entgegenzuwirken. Gemeinsam erhalten die Grundschülerinnen und -schüler der SMS-Initiative während des Schnuppertrainings einen Einblick in die Vielfältigkeit der modernen Kampfsportart Taekwondo und erlernen verschiedene Hand- und Fußtechniken. Das Sportwerk Düsseldorf e.V. ist Bundes- und Landesleistungsstützpunkt für Taekwondo und leistet seit seiner Gründung eine ausgezeichnete Nachwuchs- und Jugendarbeit. Zu den Athleten, die im Sportwerk Düsseldorf trainieren und sich auf internationale Wettkämpfe vorbereiten, gehören unter anderem die SMS-Paten Levent Tuncat, dreimaliger Europameister, und die Jugendweltmeisterin Yanna Schneider. Taekwondo-Training für Grundschüler, Nachricht lesen

nach oben

18.02.2017

Innovative Diabetestechnologie für Menschen ohne Smartphone

Die AGDT fokussiert - auch bei der DiaTec - sehr stark auf die Themen "Closed loop", "artificial pancreas", "CGM", "Pumpe" und "Apps". Diese Themen sind meines Erachtens nur für eine vergleichsweise kleine Anzahl Personen interessant, was zum einen an der derzeitigen Erstattung der oben angebenen Produkte liegt, zum anderen aber auch daran, dass die Patientengruppe, für die diese Produkte gemacht sind, eher die jüngeren Patienten sind. Innovative Diabetestechnologie für Menschen ohne Smartphone, Nachricht lesen

12. Göttinger Diabetesmesse

Am Samstag, 25. Februar 2017, um 10:00 Uhr richtet die 12. Göttinger Diabetesmesse in der STADTHALLE Göttingen den Fokus auf eine der großen Volkskrankheiten. Weltweit sind heute fast achtmal so viele Menschen von Diabetes betroffen als noch vor 20 Jahren. Die Besucher haben die Gelegenheit, sich über neueste Angebote und Therapiemöglichkeiten zu informieren. Eine Vortragsreihe ergänzt die Veranstaltung und bietet die Möglichkeit, offene Fragen direkt mit den Referenten zu besprechen. 12. Göttinger Diabetesmesse, Nachricht lesen

nach oben

17.02.2017

Pizza, Burger und Co.

Die weltweite Ausbreitung von Übergewicht, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes wird häufig mit dem Verzehr gesättigter Fette in Verbindung gebracht. Wissenschaftler am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) und am Helmholtz Zentrum München (HMGU) haben herausgefunden, dass bereits die einmalige Aufnahme einer größeren Menge Palmöl die Empfindlichkeit des Körpers für Insulin verringert sowie vermehrte Fetteinlagerungen und Veränderungen im Energiestoffwechsel der Leber hervorruft. Die Studienergebnisse geben Aufschluss über die frühesten Veränderungen im Leberstoffwechsel, welche langfristig zu Fettlebererkrankungen bei Übergewicht und Typ-2-Diabetes führen können. Pizza, Burger und Co., Nachricht lesen

Egal was der Alltag mit Diabetes auch bringt

Das Leben ist für Menschen mit Diabetes oft schon kompliziert genug. Deshalb wünschen sich viele Patienten für die normale Blutzuckermessung eine Lösung, die ihre tägliche Messroutine erleichtert. Mit dem neuen Accu-Chek Guide Blutzuckermessgerät erfüllt Roche Diabetes Care, seit über 40 Jahren der Partner von Menschen mit Diabetes, genau diesen Wunsch. Accu-Chek Guide macht für Patienten beim Messen vieles leichter: So sind die Teststreifen dank der innovativen Dose einfacher zu handhaben, die Blutauftragsfläche ist deutlich breiter und mit dem beleuchteten Teststreifeneinschub kann auch im Dunkeln leichter gemessen werden. Nach der Messung lassen sich die Teststreifen zudem durch den neuen Auswurfknopf hygienisch entsorgen. Egal was der Alltag mit Diabetes auch bringt, Nachricht lesen

nach oben

16.02.2017

Studie belegt Zusammenhang von TV-Spots und Übergewicht

Eine große europäische Langzeitstudie hat den Beweis erbracht, dass Fernsehwerbung bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln erhöht und damit Übergewicht fördert. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht in dem Ergebnis der "I.Family Study" ihre Forderung bestätigt, wonach an Kinder gerichtete TV-Spots für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel verboten werden sollten. Studie belegt Zusammenhang von TV-Spots und Übergewicht, Nachricht lesen

Dexcom-Studie zu Real-Time-CGM bei Diabetes-Patienten mit intensivierter Insulintherapie (ICT)

Dexcom veröffentlicht die erste randomisierte, kontrollierte Studie, die sich auf die Vorteile der kontinuierlichen Glukosemessung in Real-Time (rtCGM) bei Diabetes-Patienten mit intensivierter Insulintherapie (ICT) konzentriert. Die DIaMonD-Studie (Multiple Daily Injections and Continuous Glucose Monitoring in Diabetes) ist die erste ihrer Art, die die Auswirkungen von rtCGM auf den HbA1c-Wert und Hypoglykämien bei dieser Zielgruppe aufzeigt. An der Studie nahmen insgesamt 158 Erwachsene mit Typ-1-Diabetes mit intensivierter Insulintherapie (ICT) teil. Für die Studie wurde das Dexcom G4® PLATINUM CGM-System mit integrierter Software 505 der DexCom, Inc., (NASDAQ:DXCM), verwendet. Die Software 505 kommt auch im neueren Dexcom G5 Mobile zum Einsatz. Dexcom-Studie zu Real-Time-CGM bei Diabetes-Patienten mit intensivierter Insulintherapie (ICT), Nachricht lesen

nach oben

15.02.2017

1,5 Millionen Diabetespatienten bald ohne bewährte Gliptin-Medikamente?

Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes müssen demnächst womöglich auf gewohnte Medikamente verzichten. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) befürchtet, dass mehrere Präparate aus der Gruppe der DDP-4-Hemmer demnächst vom Markt genommen werden, weil der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) diesen Medikamenten einen Zusatznutzen abgesprochen hat. Von der Entscheidung sind bis zu 1,5 Millionen Patienten betroffen. Die Medikamente haben sich seit zehn Jahren in der Praxis bewährt. 1,5 Millionen Diabetespatienten bald ohne bewährte Gliptin-Medikamente?, Nachricht lesen

Welche Rolle spielt digitales Diabetes-Management?

Software, Internet und Apps werden auch für die Diabetes-Behandlung immer wichtiger. Trotzdem scheint die Nutzung dieser Technologien für Ärzte und Patienten noch längst nicht selbstverständlich. Eine repräsentative, herstellerneutrale Umfrage soll den status quo ermitteln. Welche Rolle spielt digitales Diabetes-Management?, Nachricht lesen

nach oben

14.02.2017

Herzinfarkt bei Frauen

Immer noch sehen viele Menschen den Herzinfarkt als "Männerproblem", so dass auch viele Frauen gesundheitliche Risiken eher dem Krebs zuschreiben und nicht glauben, dass auch sie herzkrank werden können. Nicht aber Krebs, sondern Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bei Frauen in Deutschland die führende Todesursache. Bei Betrachtung der Herzkrankheiten in der Summe sterben daran mehr Frauen als Männer (2014: 110.915 Frauen gegenüber 97.061 Männern). Herzinfarkt bei Frauen, Nachricht lesen

Diabetes mellitus und Diäten mit niedrigem glykämischen Index

Besonders bei Diabetes und Übergewicht ist nicht nur die Menge der zugeführten Kohlenhydrate von Bedeutung. Entscheidend für die Stoffwechsellage ist auch ihre Qualität. Gehen sie schnell ins Blut oder erhöhen sie den Blutzuckerspiegel nur langsam. Hintergründe beleuchtet eine interessante Studie. Diabetes mellitus und Diäten mit niedrigem glykämischen Index, Nachricht lesen

nach oben

13.02.2017

Adipositas und Diabetes - ein "verhängnisvolles Gespann"?

Adipositas ist eines der fünf wesentlichen Gesundheitsrisiken in der modernen Gesellschaft, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Adipositas als chronische Erkrankung deklariert. Die gesundheitspolitische Bedeutung der Adipositas, das heißt des schweren Übergewichts, begründet sich ganz wesentlich in ihrer hohen und stetig steigenden Häufigkeit sowie dem erheblichen Risiko für Begleit- und Folgeerkrankungen (vor allem Typ-2-Diabetes mellitus, Hyperurikämie/Gicht, Fettleber, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, erhöhtes Krebsrisiko und so weiter). Adipositas und Diabetes - ein "verhängnisvolles Gespann"?, Nachricht lesen

Mit Paleo und Superfood schlank und gesund?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2, Krebs - krankhaftes Übergewicht erhöht das Risiko für zahlreiche chronische Krankheiten. Trotzdem schaffen es viele adipöse Menschen nicht, gesund ihr Gewicht zu senken. Eine Ernährungsumstellung kann Abhilfe schaffen, doch nicht alle aktuellen Diät-Trends halten, was sie versprechen. Von Low-Carb über Paleo und vegan bis hin zu Superfoods: Welche Ernährungskonzepte sind aus medizinischer Sicht wirklich empfehlenswert? Darüber diskutierten Experten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) auf der Pressekonferenz vom 09.02. in Berlin. Mit Paleo und Superfood schlank und gesund?, Nachricht lesen

nach oben

11.02.2017

Preis für Wissenschaftler des Deutschen Diabetes-Zentrums

Bisherige Studien deuten darauf hin, dass sowohl Nervendegeneration als auch -regeneration eine Rolle bei der Entstehung von schmerzhaften und schmerzlosen diabetischen Nervenschädigungen spielen. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass in der schmerzhaften Form bei Typ-2-Diabetes-Erkrankten eine höhere regenerative Kapazität der Nervenfasern in der dermalen Schicht der Haut vorliegt. Daraus folgert der Wissenschaftler, dass trotz eines fortschreitenden Nervenfaserverlusts in der oberflächlichen Schicht der Haut (Epidermis) die dermale Nervenregeneration erhalten bleibt. Diese kann jedoch nicht den epidermalen Faserverlust hinreichend kompensieren. Preis für Wissenschaftler des Deutschen Diabetes-Zentrums, Nachricht lesen

Insulin bei Diabetes mellitus richtig anwenden

Von der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Mayo Clinic Proceedings wurden vor kurzem die neuen Empfehlungen zur Insulininjektion und Insulininfusion für medizinische Fachkräfte veröffentlicht. In diesen Empfehlungen finden insbesondere die Ergebnisse der größten Umfrage zur Injektionstechnik Berücksichtigung, die jemals bei Menschen mit Diabetes durchgeführt wurde. Insulin bei Diabetes mellitus richtig anwenden, Nachricht lesen

nach oben

10.02.2017

Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig für international renommierten Diabetes-Forscher

Am 13. Februar wird Prof. Dr. Matthias Tschöp, Direktor des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München, die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig verliehen. Er hat als erster deutscher Mediziner den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands, die Alexander von Humboldt-Professur, erhalten und ist darüber hinaus einer der gefragtesten Diabetes-Experten. "Er gehört weltweit ohne Zweifel zu den wissenschaftlich herausragenden Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Stoffwechselforschung und Endokrinologie", betont der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Stumvoll. Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig für international renommierten Diabetes-Forscher, Nachricht lesen

nach oben

09.02.2017

Entstehung und Therapie vom Diabetes mellitus besser verstehen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert in den kommenden drei Jahren das neue Konsortium "PancChip", welches am Helmholtz Zentrum München koordiniert und teilweise durchgeführt wird. Ziel ist es, Kultur und Differenzierung von Stammzellen zu funktionalen Beta-Zellen auf einem Chip weiterzuentwickeln und so Fragestellungen zur Entstehung und Therapie von Diabetes und anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse zu lösen. Die Gesamtfördersumme von 1,5 Millionen Euro wird unter den beteiligten Partnern gedrittelt. Entstehung und Therapie vom Diabetes mellitus besser verstehen, Nachricht lesen

Winterkälte belastet Menschen mit Diabetes

Die Tage werden langsam wieder länger, doch der Winter ist noch nicht vorbei: Bis zum 1. März ist aus meteorologischer Sicht Winterzeit, kalendarisch sogar noch bis zum 20. März. Auch wenn an sonnigen Tagen die Temperaturen über den Gefrierpunkt steigen, sollten Menschen mit Diabetes bei Aktivitäten im Freien Erfrierungen an Händen oder Füßen sowie Herzkreislaufkomplikationen vorbeugen. Denn aufgrund einer diabetischen Neuropathie oder einer Koronaren Herzkrankheit kann es gerade in der Winterzeit zu Durchblutungsstörungen und Gefäßkomplikationen kommen. Die beiden Folgeerkrankungen treten vor allem bei Menschen mit Diabetes Typ 2 auf, betreffen aber auch viele langjährig an Diabetes Typ 1 Erkrankte. Darauf macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe aufmerksam. Winterkälte belastet Menschen mit Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

08.02.2017

Bewegung ist die beste Medizin

Gerade in der kalten Jahreszeit fällt es vielen Menschen schwer, sich ausreichend zu bewegen. Glatte Straßen und niedrige Temperaturen führen oftmals dazu, dass mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht wird, und das auch noch meistens im Sitzen. Dabei fördert häufiges Sitzen ebenso wie ein Mangel an körperlicher Aktivität das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung beachtlich. Bewegung ist die beste Medizin, Nachricht lesen

Kinder wegen Diabetes von Schule abgewiesen

Bei der Diabetes-Selbsthilfe gibt es immer wieder Anrufe verzweifelter Eltern, deren Kind an KiTa oder Schule wegen des Diabetes nicht aufgenommen wurde. Aktuell lassen dazu Fälle aus Thüringen und Bayern aufhorchen. Häufig eskaliert die Situation, weil sich Lehrkräfte nicht in der Lage sehen Unterstützung beim Blutzuckermessen oder Insulinspritzen zu leisten. Die Angst vor Fehlern oder ungeklärten Haftungsfragen steht dabei meist im Vordergrund. Doch diese Sorgen sind unbegründet, stellt Elke Brückel, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Diabetes Föderation, klar: "Es gibt eindeutige Regelungen, dass Lehrkräfte oder Erzieherinnen wegen nicht vorsätzlich begangener Fehler auch nicht haftbar gemacht werden können." Kinder wegen Diabetes von Schule abgewiesen, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.