Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170917

Diabetes, Ehrenamt und Hauptstadtflair

Pressemitteilung: Sanofi

Das Bürgerfest des Bundespräsidenten

"Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" war mit dabei

Live-Zeichner hielt die Ergebnisse und Eindrücke des Bürgerfestes fest
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Am 8. und 9. September lockte ein besonderes Ereignis zahlreiche Besucher in den Park von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud ein zum Bürgerfest des Bundespräsidenten. "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" war in diesem Jahr erstmalig mit dabei und bot allen Interessierten die Möglichkeit, sich über Diabetes zu informieren und das eigene Diabetes-Risiko testen zu lassen.

Volkskrankheit Diabetes - der Informationsbedarf bleibt weiterhin groß

Zahlreich nahmen die Besucher des Bürgerfestes an den (Mitmach-)Aktionen vor Ort teil. So auch am Stand der von Sanofi initiierten Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS": Etwa 500 Teilnehmer - unter ihnen diesmal auch viele jüngere Menschen - ließen ihr Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Diabetes zu erkranken, testen. Auch Schlangen am Stand und zeitweiliger Regen hielten sie nicht davon ab. Dieser Zuspruch zeigt den großen Bedarf an Informationen rund um die Erkrankung, von der bereits 6,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind - die hohe Dunkelziffer von zwei Millionen nicht zu vergessen. Die positiven Reaktionen in Berlin unterstreichen erneut die Wichtigkeit der Ziele der Diabetes-Aktion: Das Bewusstsein für die Erkrankung zu schärfen, die Früherkennung und Vorbeugung des Diabetes voranzutreiben und die Selbstverantwortung des Patienten zu stärken.

Bürgerfest des Bundespräsidenten: Würdigung des Ehrenamtes

Ehrenamtliche Tätigkeiten spielen in der Gesellschaft eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund würdigte der Bundespräsident am ersten Tag des Festes Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren, mit einer persönlichen Einladung. Am zweiten Tag, dem "Tag des offenen Schlosses", bot sich der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit, mehr über den Einsatz von freiwillig Engagierten in den verschiedensten Bereichen zu erfahren, den Amtssitz des Bundespräsidenten kennenzulernen und an einem abwechslungsreichen Programm teilzunehmen.

Über "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS"

"Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" steht für bundesweite, nachhaltige Informationen über die Volkskrankheit Diabetes: Mehr als eine halbe Million Besucher an 53 Standorten und mehr als 35.000 ausgewertete Risikochecks liefern fundierte Daten. Die von Sanofi initiierte Aktion kooperiert seit dem Jahr 2005 mit Fachgesellschaften, Patientenorganisationen, Krankenkassen und Medien. Partner der Aktion sind: Adipositas Stiftung, Apotheken-Depesche, Ärzte Zeitung, Blood Sugar Lounge, Cholesterin und Co e.V. (CholCo), DAK-Gesundheit, Deutscher Diabetiker Bund e.V. (DDB), Deutsche Diabetes Föderation e.V. (DDF), Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes e.V. (DDH-M), Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR), Diabetes-Journal, Diabetes Zeitung, Diabetologen eG Baden-Württemberg, DiaExpert, Deutscher Tanzsportverband e.V. (DTV), EKF Diagnostics, EuroMedix Health am Dom GmbH, gesundheit.com, gesundheitswirtschaft rhein-main e.V., HealthCapital, herzmedizin, Insulinclub.de, LZ Gesundheitsreport, Stiftung "Das zuckerkranke Kind", Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe e.V. (VDBD).

Weitere Informationen finden Sie unter www.gesuender-unter-7.de

Bildunterschrift: Ein Live-Zeichner hielt die Ergebnisse und Eindrücke des Bürgerfestes fest.
Bildquelle: Sanofi

zuletzt bearbeitet: 17.09.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.