Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 161109b

Deutsche Diabetes Gesellschaft vergibt Medienpreise 2016

Vier Preisträger werden auf der Diabetes Herbsttagung in Nürnberg geehrt

Zum dritten Mal vergibt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ihre Medienpreise an herausragende journalistische Beiträge zum Thema Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus. Wie in den Vorjahren wählte die Jury drei Preisträger in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen aus und vergab zudem einen Sonderpreis für eine Webseite. Zu den Gewinnern gehören in der Kategorie Hörfunk Tanja Filipp-Mura (Saarländischer Rundfunk), in der Kategorie Fernsehen Silke Kujas (Hessischer Rundfunk) sowie in der Kategorie Print Dr. Jörg Zittlau für einen Beitrag in der WELT am Sonntag. Ein Sonderpreis ging an Susanne Löw und die von ihr betriebene Webseite, auf der sie von ihren großen Reisen berichtet, die für sie trotz "Zucker im Gepäck" zum Erlebnis werden. Die Medienpreise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert und werden am Freitag im Rahmen der 10. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Nürnberg vergeben.

"Für die sechs Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland ist die Erkrankung jeden Tag aufs Neue eine große Herausforderung. Der Erfolg der Therapie hängt auch von der Mitwirkung der Patienten ab. Sie müssen sich schulen lassen, lernen mit ihrer Krankheit umzugehen, ihre Lebens- sowie Ernährungsgewohnheiten ändern", erklärt DDG Vizepräsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum der RWTH Aachen und Jury-Vorsitzender des DDG Medienpreises 2016. Nur so können die gravierenden Folgeerkrankungen wie Amputationen, Blindheit oder Nierenschäden verhindert werden. Eine umfassende Aufklärung bezüglich Ursachen, Diagnose und Therapie ist nach wie vor wichtig. "Das ist der Grund, weshalb wir nun zum dritten Mal die DDG Medienpreise vergeben", betont Professor Müller-Wieland.

"Der süße Feind - Vom Alltag mit Diabetes" ist ein Hörfunkfeature, das Tanja Filipp-Mura für den Saarländischen Rundfunk produziert hat. In dem am 22.11.2015 ausgestrahlten Beitrag gelingt es der Autorin, tief in den Alltag von Betroffenen einzudringen. Bereits der Titel verweist schon auf eine der großen Herausforderungen: den süßen Feind zu meiden. Betroffene und ihre Angehörigen berichten, wie die chronische Krankheit ihr Leben verändert hat, was sie am meisten beeinträchtigt und warum sie sich vom Diabetes trotz aller Einschränkungen nicht unterkriegen lassen. Besonders die unterschiedlichen Perspektiven, die der Beitrag vermittelt, überzeugte die Jury. Professor Müller-Wieland: "Die alltäglichen Herausforderungen, die die Erkrankung an den Patienten stellt und die Ansätze diese zu bewältigen, wurden anschaulich und lebendig geschildert." Die Jury der DDG befand: Dies ist der beste Beitrag in der Kategorie Hörfunk.

In ihrem Fernseh-Beitrag "Diagnose Diabetes“ begleitet die Fernsehjournalistin Silke Kujas einen neu diagnostizierten Typ-2-Diabetespatienten ein Jahr lang. Björn R. erhält die Diagnose und sein Alltag ändert sich komplett: Blutzuckermessen, Medikamente einnehmen, Ernährung umstellen und abnehmen. Die Autorin präsentiert gut ausgesuchte Protagonisten. Neben dem Patient sind das auch der Diabetologe und eine Diabetesassistentin. Sie überzeugen durch Authentizität, Klarheit in der Aussage und Sympathie und machen den Zuschauer dadurch für das Thema sensibel. Die fünfköpfige Jury betont in ihrer Begründung: "Die 'persönliche Geschichte' des Patienten wird immer wieder mit Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild sinnvoll angereichert und vermittelt die Erkenntnis: Jeder kann es schaffen." Der am 07.01.2016 in der Reihe "service: gesundheit" gezeigte Beitrag ist der Gewinner in der Kategorie Fernsehen.

"Kein Zuckerlecken" ist der Titel des in der WELT am Sonntag am 03.01.2016 publizierten Artikels. Dem Autor, Dr. Jörg Zittlau, gelingt es, in einem leicht lesbaren Beitrag, die sehr komplexe Erkrankung Diabetes, Ursachen, Diagnosemethoden und Folgeerkrankungen des Diabetes präzise und anschaulich zu beschreiben. Eine sehr gelungene journalistische Arbeit mit einer aufmerksamkeitswirksamen Bebilderung: ein informationsstarker und aufklärender "ingucker", befand die Jury! Sie lobte zudem, dass die Abbildung des Diabetes Schnelltests einen zusätzlichen Anker für die Leser bilde, um diese in das Thema einzubeziehen, gleich selbst aktiv zu werden und sich zu testen. Der überzeugendste Beitrag in der Kategorie Print.

Die von Susanne Löw als Beitrag eingereichte Webseite www.zucker-im-gepaeck.de zeichneten die Juroren mit einem Sonderpreis aus. Professor Wieland fasst die Argumente der Jury zusammen: "Susanne Löw macht uns eins klar: Mit oder trotz Diabetes ist nahezu alles möglich! Die Autorin ist selbst betroffen und beschreibt wie sie sich trotz 'Zuckerkrankheit im Gepäck' nicht von ihrer Leidenschaft, dem Reisen um die Welt, abhalten lässt." Die Webseite ist modern und ansprechend gestaltet, die Urlaubsschilderungen sind persönlich und informativ geschrieben. Die Texte enthalten wertvolle Tipps für jeden, der es nachmachen will. Zusammen mit den gelungenen Fotos motivieren die Beiträge, überraschen, sind informativ und witzig. Susanne Löw hat insgesamt 49 Länder bereist, das sind 22 Prozent der Welt: Im Serviceteil finden sich zudem hilfreiche Links, ein Dictionary sowie eine Packliste.

Die DDG Medienpreise werden auch 2017 ausgeschrieben werden. Nähere Informationen werden im Dezember auf der Webseite der Deutschen Diabetes Gesellschaft bekannt gegeben.

Kurzbiographien der Preisträger der DDG Medienpreise:

Mitglieder der Jury:

zuletzt bearbeitet: 09.11.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.