Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 160717

BERLIN-CHEMIE unterstützt Schulung geriatrischer Diabetes-Patienten

Pressemitteilung: BERLIN-CHEMIE AG

5 Jahre für ältere Menschen mit Diabetes

SGS-Schulungschart
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Vor fünf Jahren gab es grünes Licht: 2011 wurde die Strukturierte Geriatrische Schulung SGS von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anerkannt und vom Bundesversicherungsamt (BVA) akkreditiert. Seitdem hilft das Programm älteren Menschen mit Diabetes, möglichst selbstständig mit der Erkrankung im Alltag zurecht zu kommen. SGS vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten und berücksichtigt Faktoren wie die meist verminderte Lern- und Gedächtnisleistung, die den Lernprozess der geriatrischen Patienten beeinflussen können. Entwickelt wurde SGS von der AG Diabetes und Geriatrie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG. Das Schulungsprogramm ist in verschiedenen KV-Regionen abrechenbar.

"Gerade für ältere Menschen mit Typ-2-Diabetes ist die Bewältigung ihrer Erkrankung eine besondere Herausforderung", betont Irene Feucht, Diabetesberaterin DDG aus Stuttgart. Mit der häufig verminderten Lern- und Gedächtnisleistung geht meist auch eine veränderte Wahrnehmung einher. "Schon die Messung des Blutzuckers oder die Zusammenstellung einer Mahlzeit fordert ältere Patienten heraus." Um diese Menschen in ihrer Selbstständigkeit zu fördern, entwickelte die AG Diabetes und Geriatrie der DDG mit Unterstützung der Berlin-Chemie AG die Gruppenschulung SGS.

Auch im Alter den Diabetes im Griff

"Mit der Strukturierten Geriatrischen Schulung erhalten ältere Menschen mit Typ-2-Diabetes das notwendige Grundwissen zu Erkrankung und Therapie", erläutert Feucht, die selbst an der Entwicklung von SGS beteiligt war. Neben Kenntnissen z. B. zu Ernährung und Folgeerkrankungen sind auch praktische Themen wie Fußpflege oder Insulininjektion Teil der Schulung. Das Programm wurde außerdem hinsichtlich Methodik und Didaktik an die besonderen Bedürfnisse der älteren Zielgruppe angepasst. "Die Schulungsteams verwenden einen einfachen und einheitlichen Sprachstil. Außerdem wiederholen sie die gelernten Inhalte regelmäßig, um diese bei den ja eher betagteren Teilnehmern zu festigen", erklärt die Diabetesberaterin. Die Schulungsmaterialien zeichnen sich zudem durch die große, leicht lesbare Schrift sowie verständliche, einprägsame Abbildungen aus. In 2015 wurden Inhalte und Layout der Unterlagen aktualisiert, eine digitale Version der bis dahin eingesetzten Flipcharts ist auf CD erhältlich.

SGS auch für Menschen mit Migrationshintergrund

"Patienten mit wenigen oder keinen Deutschkenntnissen zu schulen fordert viele Diabetesteams besonders heraus", erläutert Dr. Dr. Andrej Zeyfang, Stuttgart. Um diesen Patienten grundlegende Kenntnisse zu Erkrankung und Therapie zu vermitteln, könnten Diabetesteams auch auf Inhalte und Methodik des Schulungsprogramms SGS zurückgreifen. "Durch den einfachen Sprachstil des Schulungsteams und die verständlichen, übersichtlichen Materialien können neben den älteren deutschsprachigen Patienten auch Menschen mit Migrationshintergrund von SGS profitieren", betont Zeyfang. Da aber gerade ältere Migrantinnen und Migranten häufig Probleme haben, ihre Diabetestherapie korrekt umzusetzen, steht mit SGS türkisch bereits eine fremdsprachige Version des Programms zur Verfügung. Weitere Sprachen sind in Planung. "Durch die sprachliche aber auch kulturelle Anpassung der Schulungsinhalte können wir ältere Migrantinnen und Migranten mit Diabetes gezielt unterstützen", erklärt Zeyfang. SGS türkisch berücksichtigt neben der Sprache auch kulturelle Besonderheiten, z. B. Ess- und Trinkgewohnheiten.

Bildunterschrift: SGS-Schulungschart
Bildquelle: BERLIN-CHEMIE AG

zuletzt bearbeitet: 17.07.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.