Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 160621

Gute Nachricht für Diabetiker

Pressemitteilung: Medtronic GmbH

Erstattung von kontinuierlicher Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten für insulinpflichtige Diabetiker

Das Minimed 640G System
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Seit dem 16. Juni 2016 können insulinpflichtige Diabetes-Patienten in Deutschland aufatmen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat entschieden, dass Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) künftig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Dabei handelt es sich um Messgeräte mit sogenannter "Real-Time-CGM" (rtCGM), die den Glukose-Wert im Gewebe kontinuierlich messen und Warnmeldungen abgeben, wenn die individuell eingestellten Grenzwerte verlassen werden. Mit rtCGM kann der Glukosestoffwechsel eines Diabetikers langfristig verbessert werden.

Richtig interessant wird es, wenn ein rtCGM-System mit einer Insulinpumpe gekoppelt wird. Der gemessene Gewebezucker wird automatisch an die Insulinpumpe gesendet und erlaubt dem Patienten, den Glukosewert kontinuierlich zu verfolgen.

Die Insulinpumpe MiniMed 640G mit rtCGM ist weltweit das erste integrierte System aus Insulinpumpe und kontinuierlicher Glukosemessung mit SmartGuard® Technologie. Das Minimed 640G System kann die Insulinabgabe bereits stoppen wenn sich der Glukosewert einem vorher definierten kritischen Grenzwert nähert. Die Insulinabgabe wird automatisch wieder aufgenommen, wenn sich der Glukosewert wieder normalisiert hat. Die MiniMed 640G hilft somit, aktiv gefährliche Hypoglykämien (Unterzuckerungen) und deren Folgen wie Schwindel, Koma oder sogar Tod zu verhindern.

Bildunterschrift: Das Minimed 640G System
Bildquelle: Medtronic GmbH

zuletzt bearbeitet: 21.06.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.