Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2015 > 150925b

BERLIN-CHEMIE AG auf Herbsttagung 2015 der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Pressemitteilung: BERLIN-CHEMIE AG

Entdecken Sie das Mehr!

"BERLIN-CHEMIE Diabetes - Mehr als moderne Medikamente" - unter diesem Motto präsentiert sich das Berliner Unternehmen im Rahmen der DDG-Herbsttagung 2015 in Düsseldorf. Am Stand der BERLIN-CHEMIE AG werden die unterstützten Schulungsprogramme für Menschen mit Diabetes, das TheraKey® Onlineportal für Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie weitere unterstützende Maßnahmen vorgestellt. Darüber hinaus können sich Besucher zu medikamentösen Diabetes-Therapien sowie den unterschiedlichen Blutzuckermessgeräten und Insulinpens der BERLIN-CHEMIE AG informieren. Im Rahmen der zwei Symposien werden einerseits aktuelle Entwicklungen beim Schulungsprogramm PRIMAS und Erfahrungen mit dem TheraKey Konzept diskutiert. Andererseits stehen im zweiten Symposium Begleiterkrankungen bei Typ-2-Diabetes wie die nichtalkoholische Fettleber, kardiovaskuläre Erkrankungen und Nierenfunktionsstörungen im Fokus.

"Kommunikation ist nicht alles, aber ohne Kommunikation ist alles nichts" - unter Vorsitz von Prof. Dr. Norbert Hermanns und PD Dr. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim, informieren die Referenten im Rahmen des ersten Symposiums der BERLIN-CHEMIE AG am 6. November 2015 über neue Konzepte zur Schulung und Information von Menschen mit Typ-1-Diabetes. Erstmals wird das neue PRIMAS-Erstschulungsset für die Diabetespraxis vorgestellt. Inwieweit PRIMAS Einfluss auf die Praxis hat, zeigen die Ergebnisse der PRIMUM-Studie. Welchen Nutzen das TheraKey Konzept für Arzt, Patient und Angehörige hat, wird im abschließenden Vortrag erläutert. Mit dem TheraKey Konzept erhalten unter anderem Menschen mit Typ-1-Diabetes und deren Angehörige die Möglichkeit, sich außerhalb der Sprechstunde über ihre Erkrankung zu informieren.

Im Symposium "Der multimorbide Typ-2-Diabetiker: 'Hand aufs Herz' - haben wir alles im Blick?" berichten die Referenten am 7. November 2015 über die Herausforderung von Begleiterkrankungen in der Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes. Zum einen steht die nichtalkoholische Fettleber im Fokus des Vortrages von Prof. Dr. Andreas Birkenfeld, Dresden. Inwiefern kardiovaskuläre Erkrankungen und Nierenfunktionseinschränkungen ein zunehmendes Problem in der Diabetestherapie darstellen, erläutert Dr. med. Axel Versen, Friedrichshafen.

Das Mehr in der Diabetestherapie

Ob Schulungsprogramme, Fortbildungsveranstaltungen oder Förderpreise: Die BERLIN-CHEMIE AG bietet - neben modernen Medikamenten - unterschiedlichste unterstützende Maßnahmen zu einer besseren Versorgung von Menschen mit Diabetes an. Am Ausstellungsstand können sich Besucher über das Engagement des Unternehmens umfassend informieren, z. B. auch über das innovative Kommunikationskonzept TheraKey®. Das TheraKey Konzept dient der umfassenden Patientenaufklärung - über die ärztliche Sprechstunde hinaus. Mit verschiedenen Materialien und Maßnahmen, wie dem TheraKey Onlineportal, der TheraKey MyTherapy App zur Verbesserung der Adhärenz oder laienverständlichen Schaukarten, möchte das Unternehmen das Arzt-Patienten-Gespräch ganzheitlich unterstützen. Darüber hinaus stehen Besuchern die Standmitarbeiter für alle Fragen rund um Produkte und Projekte der BERLIN-CHEMIE AG zur Verfügung.

Veranstaltungshinweise

Symposium "Kommunikation ist nicht alles, aber ohne Kommunikation ist alles nichts - Neue Konzepte zur Schulung und Patienteninformation für Typ-1-Diabetes". Freitag, 06.11.2015, 12.00 - 13.30 Uhr, CCD Congress Centrum Düsseldorf, Raum 5/8.

Symposium "Der multimorbide Typ-2-Diabetiker: 'Hand aufs Herz' - haben wir alles im Blick?". Samstag, 07.11.2015, 12:00 - 13:00 Uhr, CCD Congress Centrum Düsseldorf, Raum 5/8.

zuletzt bearbeitet: 25.09.2015 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.