Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2015 > 150428

Erste Diabetes-Registerkonferenz in Berlin

Diabetes-Epidemiologen und -Experten treffen Vertreter von BMG und RKI

Prof. Holl., Prof. Seufert, Prof. Danne und Dr. Klinkhammer-Schalke
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Mit dem Entwurf für ein Bundespräventionsgesetz und der Entschließung zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans seitens des Bundesrates sind im Jahr 2014 grundlegende politische Weichen gestellt und Signale gesetzt worden für die Optimierung von Prävention und Versorgung der "Volkskrankheit Diabetes mellitus Typ 2". Für eine politisch noch zu konsentierende, nationale Diabetes-Strategie ist ein konzer­tiertes Handeln der verschiedenen Sektoren, Ebenen und aller Beteiligten sowie die Koor­dinierung seitens des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) der entscheidende Erfolgsfaktor. Unabhängig davon räumen Gesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit einer indikatorengestützten Diabetes-Surveillance mit regelmäßiger Berichterstattung höchste Priorität ein. Im Rahmen einer Diabetes-Registerkonferenz trafen sich erstmals Initiatoren von fünfzehn regionalen und überregionalen Diabetesregistern und Diabetes-Datenbanken mit Vertretern des BMG, des RKI und der Kostenträger, um auszuloten, wie eine intelligente Nutzung der vorhandenen Daten für eine Diabetes-Surveillance, sowie eine sinnvolle Datenzusammenführung realisiert werden könnte.

"In Deutschland existiert bislang kein einheitliches Nationales Diabetes Register, es gibt aber seit Jahren diverse regionale, überregionale und Schwerpunktregister, die Daten aus verschiedenen Versorgungsebenen und z. T. zu unterschiedlichen Aspekten der Versorgung und Therapie, sowie Komplikationen sammeln. In der Diabetesregisterkonferenz wurde jetzt erstmals eine Sichtung eines Großteils der vorhandenen Register vorgenommen, gemeinsam mit Vertretern des BMG, des RKI und den Kostenträgern diskutiert, um Möglichkeiten der synergistischen Nutzung der Daten für eine Nationale Diabetesstrategie zu evaluieren", erläutert Prof. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe die Intention der Konferenz.

Prof. Jochen Seufert, Leiter der Kommission Versorgungsforschung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) ergänzt: "Die vom BMG geplante und vom RKI umzusetzende Nationale Diabetes Surveillance ist als kontinuierliche Indikatoren-gestützte Datenerhebung und Berichterstattung geplant, in der sowohl epidemiologische Primärdaten aus dem bundesweiten Gesundheitsmonitoring, sowie Daten aus weiteren verfügbaren Datenquellen, wie z. B. Diabetesregistern und -datenbanken eingebunden werden sollen. Wir benötigen hierfür eine geeignete Datengrundlage, die valide und über die Zeit vergleichbare Informationen zu Krankheitshäufigkeit, Krankheitslast, Präventionspotential und Versorgungsbedarf im Zusammenhang mit Diabetes mellitus ermöglicht. Die aktuelle Registerkonferenz bringt hierfür erstmals alle Repräsentanten von Diabetesregistern und - datenbanken an einen Tisch. Dieses von der DDG koordinierte Vorgehen der Förderung und Harmonisierung der Registerforschung in Deutschland bietet die einmalige Chance, diese bereits vorhandenen Register und Datenbanken sowohl für die Wissenschaft, als auch für die Nationale Diabetes Surveillance zu nutzen."

Zentraler Diskussionspunkt war: "Welche Fragen soll ein Nationales Diabetes-Surveillance System unter der Verwendung welcher Datengrundlage für die Politik, die Gesundheitsversorger/Leistungserbringer, Versorgungsforschung, aber auch Betroffene beantworten können?"

Ergänzend zu den Registerpräsentationen diskutierte die Runde über die Qualität der DMP-Daten und deren Auswertungspotential. Die Runde war sich einig, dass die Konferenz in eine zweite Runde gehen sollte, die 2. Diabetes-Registerkonferenz[*] wird daher im Spätsommer 2015 erfolgen.

Hinweise und Quellen

Teilnehmer der ersten Konferenz waren:

  • Dr. Lutz Altenhofen
  • Dr. Kerstin Bode-Greuel
  • Prof. Peter Bramlage
  • Prof. Thomas Danne (2. Vorsitz)
  • Dr. Antonius Helou (BMG)
  • Dr. Dirk Hochlenert
  • Prof. Reinhard Holl
  • Prof. Andrea Icks
  • Dr. Michael Jecht
  • Dr. Matthias Kaltheuner
  • Panagiotis Kamtsiuris (RKI)
  • Dr. Monika Klinkhammer-Schalke (Moderation)
  • Dr. Katrin Krämer (AOK BV)
  • Prof. Andreas Neu
  • Marcel Ott (DAK-BV)
  • Dr. Joachim Rosenbauer
  • PD Dr. Ulrike Rothe
  • Dr. Christa Scheidt-Nave (RKI)
  • Prof. Matthias Schulze
  • Prof. Jochen Seufert (1. Vorsitz)
  • Dr. Roswitha Voigt (BMG)
  • Dr. Dietmar Weber

Sowie aus den Geschäftstellen der DDG und diabetesDE:

  • Barbara Bitzer
  • Dr. Dietrich Garlichs
  • Dr. Stefanie Gerlach
  • Nicole Mattig-Fabian
  • Rebekka M'Baidanoum

Bildunterschrift: Prof. Reinhard Holl, Prof. Jochen Seufert, Prof. Thomas Danne und Dr. Monika Klinkhammer-Schalke (v.l.n.r.)
Bildquelle: diabetesDE- Deutsche Diabetes-Hilfe

zuletzt bearbeitet: 28.04.2015 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.