Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2012 > 121102

Vertrauen in die Organspende wiederherstellen

Ersatzkassen setzen auf behutsame Aufklärung und umfassende Transparenz

Die Ersatzkassen (BARMER GEK, Techniker Krankenkasse, DAK-Gesundheit, KKH-Allianz, HEK - Hanseatische Krankenkasse, hkk) setzen alles daran, das Vertrauen der Versicherten in die Organspende wiederherzustellen und über die Organspende umfassend zu informieren. Durch den Organtransplantationsskandal stünden die Bürger der Organspende zumindest sehr viel reservierter gegenüber. Es komme jetzt darauf an, die Versicherten umfassend und behutsam über die Organspende zu informieren, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

"Sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen, fällt niemandem leicht, nun hat der Transplantationsskandal zu einer neuen Verunsicherung geführt. Hier sind jedoch alle Beteiligten gefordert, Transparenz zu schaffen und durch Aufklärung und umfangreiche Offenlegung der Vorgänge rund um den Skandal das Vertrauen der Versicherten zurückzugewinnen."

Die Ersatzkassen engagieren sich seit Jahren für die Organspende und informieren die Versicherten in den Mitgliederzeitschriften, im Internet und in der Kundenberatung. Mit dem Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung, das am 1.11.2012 in Kraft getreten ist, sind die Aufklärungspflichten der Krankenkassen erweitert worden. Die Krankenkassen müssen bis zum 31.10.2013 allen Versicherten, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, Aufklärungsmaterial zur Organ- und Gewebespende sowie einen Organspendeausweis zur Verfügung stellen.

"Die Ersatzkassen nutzen dabei unterschiedliche Kommunikationswege, um ihre Versicherten zu informieren. Das kann (zunächst) über die Mitgliederzeitschriften und/oder über ein direktes Anschreiben per Post geschehen. Außerdem werden entsprechende Materialien im Internet zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich können die Versicherten sich auch direkt mit ihren Fragen an die Kasse wenden.

Im Rahmen der Aufklärungsmaßnahmen werden alle Versicherten ab 16 Jahren aufgefordert, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen und eine Erklärung zur Organ- und Gewebespende abzugeben. Eine solche Entscheidung ist freiwillig und kann auf dem zur Verfügung gestellten Organspendeausweis erfolgen. Die Erklärung wird in keiner Datenbank erfasst. Elsner betonte: "Wichtig ist, dass die Themen Organspende und Patientenverfügung offen in der Familie oder mit Vertrauenspersonen oder mit dem Arzt besprochen werden, um zu einer persönlichen Entscheidung zu gelangen. Die Entscheidung ist nicht endgültig, sie kann immer verändert werden."

Der Verband der Ersatzkassen e. V. hat einen umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog rund um das Thema Organspende verfasst. Dieser ist über die Homepage www.vdek.com abrufbar. Weitere Informationen sind über die Internetseiten der Ersatzkassen sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu erhalten.

Direktlink zu den FAQs

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 25 Millionen Menschen in Deutschland versichern:

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet wurde. In der vdek-Zentrale in Berlin sind rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 15 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren rund 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

zuletzt bearbeitet: 02.11.2012 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.