Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 111019

In Deutschland fehlen Programme für die Diabetes-Prävention

Pressemitteilung: diabetesDE

Typ-2-Diabetes vorbeugen

diabetesDE-Experte im Chat am Donnerstag, 27. Oktober 2011, 17-19 Uhr

Etwa jeder zehnte in Deutschland leidet an Typ-2-Diabetes. Experten schätzen, dass 2020 doppelt so viele Menschen an der Stoffwechselerkrankung leiden werden. Dabei könnten unter anderem Ernährungs- und Bewegungsprogramme einen Großteil aller Erkrankungen an Diabetes Typ 2 vermeiden. Doch in Deutschland werden solche Präventionsprogramme noch nicht umgesetzt.

Wie Kinder und Erwachsene der Krankheit vorbeugen, welche Gefahren sie mit sich bringt und welche Risikofaktoren es gibt, erklärt Professor Dr. med. Peter Egbert Hermann Schwarz am 27. Oktober 2011 im diabetesDE-Experten-Chat auf www.diabetesde.org. Er ist Arzt in der Abteilung Prävention und Versorgung des Diabetes am Uniklinikum Dresden. Fragen können ab sofort gestellt werden.

Viele Menschen haben Diabetes, ohne es zu wissen. Denn Diabetes Typ 2 tut nicht weh und kann sich so über Jahre hinweg unbemerkt entwickeln. Die Schätzungen zur Dunkelziffer an Diabetes Typ 2 Erkrankten reichen von zwei bis zu sechs Millionen. Insgesamt leiden damit etwa acht bis zwölf Millionen Menschen bundesweit an Diabetes Typ 2 - Tendenz stark steigend.

Der Hauptrisikofaktor, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, ist starkes Übergewicht. Mit ausgewogener Ernährung und mehr Bewegung lässt sich der Beginn der Krankheit häufig hinauszögern. Was einfach klingt, ist für viele im Alltag schwierig umzusetzen. Studien haben gezeigt, dass strukturierte Therapieprogramme effektiv helfen, die Ernährung umzustellen und mithilfe körperlicher Bewegung den Diabetes Typ 2 gar verhindern. Im diabetesDE-Experten-Chat erklärt Professor Schwarz, welche Strategien erfolgreich vorbeugen und wer ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 hat. Professor Schwarz koordiniert das EU-Projekt IMAGE zur Etablierung von Leitlinien, Curricula und Standards zur Diabetesprävention in Europa.

Hinweis der DiabSite-Redaktion

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Diabetes-Föderation (IDF) gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Diabetiker weltweit zwischen 1995 (135 Millionen) und 2025 (380 Millionen) verdoppeln wird (IDF Diabetes Atlas 2006). Neuere Schätzungen gehen von 285 Millionen Diabetiker weltweit im Jahr 2010 und über 439 Millionen 2030 aus. Weitere Informationen auf: Wikipedia.

zuletzt bearbeitet: 19.10.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.