Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 110601d

Mehr Flexibilität mit der SOLO MicroPump

Pressemitteilung: Roche Diagnostics GmbH

Neue Insulinpumpe von Roche Diagnostics

Insulinpumpe SOLO MicroPump von Roche Diagnostics Anlässlich der 46. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 2011 präsentiert Roche Diagnostics erstmals seine neue Mikropumpe. Die SOLO MicroPump, die 2012 auf den Markt kommt, wird ohne Schlauch auf die Haut aufgeklebt und bietet so mehr Komfort und Bewegungsfreiheit für Menschen mit Diabetes.

Vom englischen Wort für Pflaster, Patch, leitet sich der Name der aktuellsten Insulinpumpenkategorie ab. Anders als klassische Insulinpumpen werden die kleinen "Pflaster-Pumpen" direkt auf die Haut aufgeklebt. Es entfällt der Schlauch und auch die Kanüle ist unter den Pumpen unsichtbar. Das Konzept ist in Deutschland noch neu: Pflaster-Pumpen sind hier erst seit weniger als einem Jahr für Patienten erhältlich. In den USA kamen die ersten Patch-Pumpen 2006 auf den Markt. Auf der Jahrestagung der DDG stellte Roche nun ein neues Pumpensystem vor, das voraussichtlich 2012 auf den Markt kommt: die SOLO MicroPump.

Klein und diskret: die SOLO MicroPump

Mit nur 24 Gramm Gewicht und einer Größe von 6,1 cm x 3,8 cm x 1,3 cm ist die SOLO MicroPump deutlich kleiner und leichter als andere Pumpen. "Sie gehört zu den diskretesten Insulinpumpen überhaupt. Die Nutzer können die SOLO MicroPump unauffällig an Bauch, Oberschenkeln oder Oberarmen tragen, natürlich ohne störenden Schlauch", sagt Joel Jeckelmann, Senior Product-Manager bei Roche Diabetes Care, Schweiz.

Modularer Aufbau

Die Mikropumpe besteht aus zwei Komponenten: der Pumpenbasis inklusive Motor und dem transparenten Insulinreservoir. Zur Befestigung dient eine Grundplatte. Diese ist mit einer Kanüle versehen, die subkutan appliziert wird. Aus diesem modularen Aufbau ergibt sich ein besonderer Vorteil der SOLO MicroPump: Basis und Reservoir können jederzeit von der Grundplatte abgekoppelt und wieder angebracht werden. So kann für den Saunagang die Pumpe abgelegt werden, ohne dass die ganze Pumpe oder etwa noch vorhandenes Insulin entsorgt werden müsste. "Ein Plus an Benutzerfreundlichkeit, das letztendlich auch für mehr Akzeptanz der Therapie sorgt", so Jeckelmann.

Flexible Bedienung

Gesteuert wird die SOLO MicroPump per Fernbedienung mit integriertem Bolusvorschlag. Falls auf dem Weg zum Mittagessen der Controller mal auf dem Schreibtisch liegen bleibt, können Einzelboli auch direkt an der Pumpe abgerufen werden. Mit dem Controller ist es darüber hinaus möglich, auch einen verzögerten Bolus oder einen Duo-Bolus zu geben, je nachdem, ob die aktuelle Mahlzeit viele Kohlenhydrate, viele Fette oder eine Kombination aus beidem enthält.

Ressourcen schonen mit der SOLO MicroPump

Wechselt der Anwender nach zwei bis drei Tagen die Kanüle der SOLO MicroPump, muss er nicht die komplette Pumpe entsorgen. Die Pumpenbasis kann weiter verwendet werden. "Die SOLO MicroPump produziert so wenig Abfall wie möglich, das kommt der Umwelt zugute", so Jeckelmann. Insgesamt verfügt die Pumpenbasis über eine Lebensdauer von drei Monaten, die Fernbedienung kann noch länger benutzt werden.

Die wichtigsten Eigenschaften der SOLO MicroPump auf einen Blick:

Bildunterschrift: Neue Insulinpumpe SOLO MicroPump von Roche Diagnostics
Bildquelle: Roche Diagnostics Deutschland GmbH

zuletzt bearbeitet: 01.06.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.