Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 110516b

Diagnose Diabetes? Diskriminiert!

DDB auf Internationaler Tagung

Der Südtiroler Diabetiker Bund (SDB) und die Autonome Provinz Bozen hatten Patientenvertreter aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien zu einer internationalen Tagung zum Thema "Diagnose Diabetes? Diskriminiert!" nach Bozen eingeladen. Auch der Deutsche Diabetiker Bund war mit dem Stellvertretenden Bundesvorsitzenden Prof. Dr. Hermann von Lilienfeld-Toal und Bundesgeschäftsführer Manfred Flore bei dieser Veranstaltung dabei. Experten aus den beteiligten Ländern beleuchteten das Thema zunächst vorrangig unter juristischen Aspekten aus der jeweils länderspezifischen Sicht. Im zweiten Teil wurde dann über Erfahrungen berichtet und diskutiert.

Die Präsidentin des Südtiroler Diabetiker Bundes Barbara Callegarin stellte in ihrer Eröffnung fest, dass es viele Beispiele für Diskriminierung in Schule und Beruf, bei der Erlangung des Führerscheins, beim Abschluss von Versicherungen und in anderen Bereichen des täglichen Lebens gebe. Diese seien jedoch von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt. Diese Unterschiede wurden durch die Vorträge von Dr. Eylem Copur (ZHAW School of Management an Law, Zürich) Stephanie Grillet (Schweizer Diabetesgesellschaft), Dr. Andrea Minarini (Dozent für Rechtsmedizin, Universität Bologna) sowie der Anwälte Oliver Ebert (Stuttgart) und Carlo Lanzinger (Bozen) sehr deutlich.

Durch die Vergleiche konnte auch festgestellt werden, dass sich Deutschland - auch durch das geltende Antidiskriminierungsgesetz - schon in einer relativ guten Position befindet. Dennoch - und das wurde im zweiten Teil der Veranstaltung klar - sind es gerade die vielen Einzelprobleme, die ein weiteres nachdrückliches Eintreten für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in allen Ländern dringend notwendig macht.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass der begonnene grenzüberschreitende Meinungsaustausch durch weitere Treffen fortgeführt werden müsse. Die Durchsetzung von Patienteninteressen dürfe nicht an Ländergrenzen halt machen.

zuletzt bearbeitet: 16.05.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.