Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100430

Wie Menschen mit Diabetes depressive Stimmungen überwinden

Pressemitteilung: diabetesDE

Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer am 6. Mai im Experten-Chat

Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als bei der gesunden Bevölkerung. Dies gilt vor allem für Depressionen – sie kommen etwa doppelt so oft vor. Betroffene sind häufig niedergeschlagen und antriebslos. Diese Anzeichen gilt es in jedem Fall ernst zu nehmen. Denn eine Depression verschlechtert nicht nur die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes. Sie führt auch zu einer geringeren Lebenserwartung.

Wie Sie eine depressive Verstimmung erkennen, damit umgehen und welche Behandlung hilft, erklärt Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer, Fachpsychologe Diabetes (DDG) im nächsten Experten-Chat von diabetesDE. Er ist seit fast 25 Jahren leitender Psychologe am Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim. Fragen können Interessierte ab sofort schicken.

Jeder dritte Diabetiker leidet an einer depressiven Verstimmung oder einer Depression. In der Regel führen Betroffene einen ungesunden Lebensstil: Sie nehmen mehr Kalorien zu sich und bewegen sich wenig. Zudem brechen sie Bemühungen Gewicht abzunehmen häufiger ab. Denn Therapieempfehlungen setzen depressive Menschen mit Diabetes nur selten um. Depressionen stellen somit eine große Hürde für eine erfolgreiche Therapie des Diabetes dar.

Um schlechte Blutzuckerwerte und weitere Begleiterkrankungen zu vermeiden, ist es besonders wichtig, die Depression früh zu erkennen und zu behandeln. Bis heute bleiben jedoch viele psychischen Störungen bei Diabetes unerkannt. Dazu zählen nicht nur Depressionen, sondern auch Ängste, Essstörungen oder Alkoholismus. Wie Betroffene mit psychischen Störungen am besten umgehen, welche Rolle Stresshormone spielen und warum auch Menschen mit Depressionen ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 haben, erklärt Dr. Kulzer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Psychologie und Verhaltensmedizin der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), am 6. Mai 2010 im Experten-Chat von 17 bis 19 Uhr.

Bildunterschrift: Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer
Bildquelle: Diabetes-Portal DiabSite

zuletzt bearbeitet: 30.04.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.