Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2009 > 091130

Diabetes Messe 2010 bietet Vorträge, Workshops und Gesundheitstests

Chronischen Schmerzpatienten die Angst nehmen

Viele Diabetiker müssen mit einem permanenten Brennen, Kribbeln und Stechen leben. Die Ursache, ein erkranktes Nervensystem, wird häufig übersehen und das Leiden falsch therapiert. Chronische Schmerzen bilden daher einen Themenschwerpunkt des Patiententags, der am Sonntag, 28. Februar, im Rahmen der Diabetes Messe 2010 in Münster, Messe und Congress Centrum Halle Münsterland, stattfindet.

Nur wer über seine Krankheit informiert ist, kann seine Lebensqualität steigern. Dabei unterstützt die Diabetes Messe erneut Betroffene und alle Interessierte. Sie können am Patiententag mit renommierten Experten ins Gespräch kommen und praktische Anregungen für ein gesünderes Leben mitnehmen. Jeweils rund 6.000 Besucher nutzten in den vergangenen Jahren dieses Angebot, das den zweitägigen Fachkongress ergänzt.

Maßgeblich mitgestaltet wird das Programm des Patiententages vom Deutschen Diabetiker Bund und der Deutschen Schmerzliga. "Chronische Schmerzen können nicht mit Mitteln aus der Hausapotheke therapiert werden", unterstreicht deren Vizepräsident Harry Kletzko. Denn in diesem Fall leiten die Nerven nicht bloß die Schmerzen ans Gehirn weiter, sondern sind selbst Ausgangspunkt eines äußerst quälenden Leidens. "Das betrifft gerade viele Diabetiker, deren Nerven durch eine nicht optimale Einstellung irreparabel geschädigt wurden", erklärt er.

Diabetes und Schmerzen würden aber oft getrennt voneinander behandelt, der Zusammenhang bleibe unerkannt. "Wir möchten, gemeinsam mit Ärzten, Betroffenen die Angst vor den schmerztherapeutischen Maßnahmen nehmen und darüber aufklären, wie chronische Nervenschmerzen erkannt und therapiert werden", erläutert Harry Kletzko. "So können zu einer medikamentösen Behandlung, was viele Schmerzpatienten gar nicht wissen, auch Antidepressiva oder Antiepileptika gehören."

In weiteren Vorträgen erfahren Betroffene von Ärzten, Unternehmen und Verbänden, wie sie Folgeerkrankungen eines Diabetes mellitus mildern. Dabei geht es auch um weniger bekannte Komplikationen, darunter Zahnfleischschwund. Außerdem zeigen mehr als 100 Aussteller auf 4.000 Quadratmetern ihre Produkte, darunter neue Antidiabetika. Noch größer als zuletzt fällt das "Forum Prävention" aus. Ärzte testen Sehkraft, Hörfähigkeit, Fußdruck sowie Cholesterin- und Blutzuckerwerte der Besucher. Angesprochen sind alle Altersgruppen: Demenz und Diabetes wird ebenso thematisiert wie Diabetes bei Kindern und Jugendlichen, die ein spezielles Sportprogramm ausprobieren können.

Näheres unter www.diabetes-messe.com.

zuletzt bearbeitet: 30.11.2009 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.