Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070615b

Elektrischer Reiz für schmerzfreie Beine?

Medizinische Universitätsklinik Heidelberg sucht Diabetiker als Studienteilnehmer für neues Therapieverfahren

Leiden Diabetes-Patienten unter Nervenschmerzen oder Missempfinden in den Beinen (diabetische Polyneuropathie), kann ihnen möglicherweise eine neue Therapie mit elektrischer Muskelstimulation helfen. Eine klinische Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, in deren Rahmen eine größere Anzahl Diabetiker behandelt wird, hat noch Plätze für Interessenten frei. Ergebnisse einer Pilotstudie mit 20 Patienten zeigen, dass über die Hälfte der Betroffenen von dieser Behandlung profitiert.

Teilnehmen kann, wer aufgrund seiner Zuckerkrankheit unter Schmerzen, Kribbeln oder Brennen im Bereich der Beine leidet. Angesprochen sind insbesondere Patienten, bei denen sich unter medikamentöser Therapie keine Besserung der Beschwerden einstellte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die schmerzfreien Anwendungen finden zweimal pro Woche für 60 Minuten über einen Zeitraum von vier Wochen in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung Innere Medizin 1 und Klinische Chemie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Nawroth), statt. Dabei werden definierte Stromreize in der Oberschenkelmuskulatur gesetzt.

Wie die elektrische Muskelstimulation zu einer Linderung von Beschwerden führt ist nicht bekannt. Die Heidelberger Experten vermuten, dass sich unter der Therapie die Durchblutung der kleinsten Gefäße in der Haut verbessert.

Diabetiker, die an der Studie teilnehmen möchten, wenden sich bitte an:

Karin Schäfer, Studienassistentin
Medizinische Klinik 1 und Klinische Chemie
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel. 06221 - 56 8628 (13 bis 17 Uhr)
karin.schaefer@med.uni-heidelberg.de.

Diese Pressemitteilung wurde über den - idw - versandt.

zuletzt bearbeitet: 15.06.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.