Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 061027

Diabetische Neuropathie: Unnötige Schmerzen und Einschränkungen durch Nervenleiden

AND-Symposium für praktische Diabetologie/Herbsttagung DDG vom 2. bis 4. November 2006 im bcc berliner congress center, Alexanderplatz 3, Berlin

Viele Diabetiker entwickeln im Verlauf ihrer Zuckerkrankheit eine schwere Schädigung der Hautnerven, häufig ohne es zu wissen. Diese Nervenleiden, die sogenannte diabetische Neuropathie, führt nicht immer zu Schmerzen. Und vielfach wird sie von Ärzten nicht erkannt. Grund genug, sie zu einem zentralen Thema auf dem diesjährigen Symposium für praktische Diabetologie in Berlin zu machen.

"Die diabetische Neuropathie - oder ganz genau die distal-symmetrische Polyneuropathie (DSP), weil sie an entfernten sogenannten distalen Regionen des Körpers, etwa den Zehen beginnt und beide Seiten symmetrisch betrifft - ist eine von Ärzten und Patienten unterschätzte Krankheit", sagt Dr. med. Ralph Achim Bierwirth, Tagungspräsident und Stellvertretender Vorsitzender im Bundesvorstand der AND e.V.

Mehr als jeder vierte Diabetiker entwickelt sie, aber nur bei jedem sechsten kommt es zu quälenden Schmerzen, welche viele Patienten nachts nicht zur Ruhe kommen lassen. Doch auch die schmerzfreien Patienten sind gefährdet. "Gerade die Schmerzlosigkeit begünstigt die bei Diabetikern häufigen Fußgeschwüre", erläutert Bierwirth. Wenn sie nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt werden, können sie zur Fußamputation führen.

Für die Diagnose benötigt der Arzt eine Stimmgabel, mit der er - durch Aufsetzen an die Fußknochen - die gestörte Vibrationswahrnehmung feststellt, seltener ist ein Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit erforderlich. Sie ist bei der DSP herabgesetzt. "Die Diagnose ist wichtig, weil es heute gute Behandlungsmöglichkeiten der DSP gibt", so der Diabetologe Bierwirth.

Neuere Wirkstoffe wie Duloxetin und Pregabalin führen in einem hohen Prozentsatz zu einer Beschwerdelinderung. Neben Medikamenten können in Einzelfällen auch Geräte eingesetzt werden, mit denen die Nerven "trainiert" werden können. Die Behandlung mit den Bezeichnungen TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) oder FREMS (frequenz-modulierte elektromagnetische Nervenstimulation) sollten berücksichtigt werden, fordert Dr.  Bierwirth, denn anders als die Medikamente seien sie praktisch frei von Nebenwirkungen.

zuletzt bearbeitet: 27.10.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.