Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060915

HemoCue präsentiert nächste Generation von Point-of-care-Blutzuckermessgeräten auf der EASD-Tagung in Kopenhagen

Pressemitteilung: HemoCue AB

Neues Blutzuckermesssystem zur patientennahen Sofortdiagnostik mit Laborpräzision

HemoCue stellt heute auf der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Diabetologie (EASD) in Kopenhagen ein neues Blutzuckermesssystem zur patientennahen Sofortdiagnostik (Point-of-care testing, POCT) mit Laborpräzision vor. Das neue HemoCue Glucose 201 RT-Testgerät verfügt über einen breiteren Messbereich als bisherige HemoCue-Glukosemessvorrichtungen und wird mit Mikroküvetten verwendet, die bei Raumtemperatur stabil sind. In den USA erhielt dieses System vor kurzem die 510 (k)-Zulassung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA. Das Gerät ermöglicht es Anwendern, ihre Blutzuckerwerte jederzeit, überall und mit höchster Präzision und Zuverlässigkeit zu messen.

Das zukunftsweisende HemoCue Glucose 201 RT-Testgerät stellt einen weiteren Meilenstein bei den Glukosemessgeräten von HemoCue dar, dem Hersteller der einzigen dedizierten POCT-Blutzuckermesssysteme, die in den USA von der FDA für die Diagnose, das Screening und die Überwachung der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zugelassen wurden. Im Vergleich zu gängigen Geräten verfügt das neue System über einen wesentlich breiteren Messbereich. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Mikroküvetten bei Raumtemperatur gelagert werden können.

Dr. Nichols, Associate Professor für Pathologie an der Tufts University School of Medicine und Aktivmitglied der American Association for Clinical Chemistry (AACC), kommentiert: "Blutzuckermessgeräte sind handlicher, schneller und komfortabler geworden, und es werden immer kleinere Blutmengen benötigt. Allerdings besteht nach wie vor eine starke Nachfrage nach Point-of-care-Systemen mit höherer Präzision und Zuverlässigkeit. Kalibrationsfehler (Bias), gekoppelt mit Variationen unter den einzelnen Proben, können in manchen Fällen zu Unstimmigkeiten bei den Messergebnissen führen, was wiederum eine fehlerhafte Diagnosestellung oder unzureichende Behandlung nach sich ziehen kann".

In einer Studie, die anlässlich der AACC-Tagung in Chicago im Juli von Dr. Ulf Hannestad von der Linkoping Universität in Schweden präsentiert wurde, wurde das HemoCue Glucose 201 RT-Messgerät mit einem Referenzanalyseverfahren mittels Massenspektrometrie zur Messung des Blutzuckers verglichen. Die Studie lieferte den Nachweis für die hervorragende Präzision und Richtigkeit des Systems. Aufgrund seiner Leistungsmerkmale eignet sich der HemoCue Glucose 201 RT-Analyzer nicht nur zur präzisen Überwachung der Zuckerkrankheit sondern auch zu Point-of-care-Screening- und -Diagnosezwecken.

"Beim HemoCue Glucose 201 RT-Analyzer wurden technologische Fortschritte bei den Instrumenten und Mikroküvetten dahingehend kombiniert, hohe Präzision und Richtigkeit über einen breiteren Messbereich zu erzielen und Anwendern den Komfort der Lagerung und Handhabung der Küvetten bei Raumtemperatur zu bringen", sagt Stellan Lindberg, Direktor für F&E bei HemoCue. "Für den Anwender ist die präzise und zuverlässige Überwachung der Blutzuckerwerte wesentlich einfacher geworden, denn der Test kann jederzeit und überall durchgeführt werden. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Kunden diese Neuerungen und die damit einhergehenden Vorteile äußerst schätzen werden."

Die HemoCue Glucose 201 RT-Messvorrichtung wird erstmals auf der EASD-Tagung in Kopenhagen vom 14. bis 17. September zur Schau gestellt. Im September soll das System in den nordischen Ländern auf den Markt kommen; weitere Markteinführungen sind kurz danach für Europa, die USA und den Rest der Welt geplant.

zuletzt bearbeitet: 15.09.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.