Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060908

Standpunkt des DDB zum Vorbericht des IQWiG zur "Nutzenbewertung von kurzwirksamen Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1"

Betroffene wiederum ausgegrenzt

Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) akzeptiert das Fazit im Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur "Nutzenbewertung von kurzwirksamen Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1" nicht. Wie bereits für die Betroffenen mit Typ-2-Diabetes wird auch für die Menschen mit Typ-1-Diabetes kein sicherer "Nachweis für einen patientenrelevanten Zusatznutzen kurzwirksamer Insulinanaloga gegenüber Humaninsulin" gefunden.

Dazu Manfred Wölfert, Vorsitzender des DDB, der größten deutschen Patientenorganisation für Menschen mit Diabetes: "Offensichtlich setzt das IQWiG seine schon deutlich kritisierte Methodik unverändert fort. Einerseits wird eine insgesamt unzulängliche Studienlage beklagt, andererseits werden von 1.293 Studien nur neun für die Bewertung herangezogen, denen auch noch 'grobe Qualitätsmängel' nachgesagt werden. Bei dieser Verfahrensweise wird natürlich kein Nutzen auszuweisen sein. Deshalb ist die Tatsache gravierend, dass wir als Patientenorganisation wiederum nicht in die Berichtsplanung einbezogen waren."

Wölfert kritisiert weiterhin, dass auch formale Unterschiede - wie zum Beispiel die Zulassung der kurzwirksamen Analoga in der Insulinpumpentherapie - ebenso wenig berücksichtigt wurden wie solche wichtigen Parameter wie "Erleichterung der Applikation", "Therapiezufriedenheit" und "Lebensqualität". Als sehr kritisch ist die mangelhafte Studienlage für Kinder und Jugendliche einzustufen. Das Institut kann daraus folgernd keinen Zusatznutzen feststellen, was zur Folge haben würde, dass diese Patientengruppe in der Therapie umgestellt werden müsste. Eine fatale Entwicklung, die bei Eltern zu großen Protesten führen dürfte. Hier ist die Politik gefordert.

Unter den 14 im Vorbericht aufgeführten Therapiezielen findet sich zwar auch der "Erhalt und die Besserung krankheitsbezogener Lebensqualität (einschließlich der Berufsfähigkeit und sonstiger Aktivitäten des täglichen Lebens) und der Therapiezufriedenheit", aber laut IQWiG konnten keine Ergebnisse gefunden werden, mit denen die Überlegenheit der Therapieoption "kurzwirksame Analoga" zu belegen wäre. Deshalb muss es als widersprüchlich angesehen werden, wenn im Bericht geschrieben steht, dass für eine abschließende Bewertung die Datenlage unzureichend ist, der Bericht aber trotzdem zu einem Ergebnis kommt.

"Und genau hier besteht die Gefahr", so Wölfert. "Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat sich den Argumenten der Betroffenen in der Diskussion um die Verwendung kurzwirksamer Insulinanaloga bei Typ-2-Diabetes verschlossen und Lebensqualität und Therapiezufriedenheit der Patienten sowie Therapiefreiheit der Ärzte ignoriert. Das ist jetzt ebenso zu befürchten; denn letztendlich zielt das Ganze nicht wirklich auf Qualität in der Versorgung, sondern auf Rationierung und Zwei-Klassen-Medizin. Wir werden uns dagegen wehren, schließlich sprechen alle vernünftigen Überlegungen einschließlich wirtschaftlicher und juristischer Aspekte für die Therapieoption Analoga. Wohlgemerkt als Option für die Betroffenen, die sich damit aktiv in die Solidargemeinschaft einbringen können und wollen. Alles andere wäre diskriminierend."

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 08.09.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.