Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050718

Nicht jeder Zimt senkt den Blutzucker!

Zimt ist eine ideale Ergänzung zur herkömmlichen Diabetestherapie

Neueste Forschungen bestätigen den blutzuckersenkenden Effekt von Zimt bei Diabetikern und zeigen, dass es dabei auch auf die Zimtsorte ankommt, berichtet heute Diplom Trophologin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

In seinem Vortrag auf dem ersten Internationalen Aachener Diätetik Kongress am 18 und 19. Juni 2005 stellte Pflanzenheilkunde-Experte Dr. Mathias Schmidt den aktuellen Stand der Forschung zu Zimt als diätetische Unterstützung bei Diabetes mellitus Typ 2 vor. Bei dieser Form des Diabetes liegt eine Insulinresistenz der Körperzellen vor, was bedeutet, dass diese nicht mehr ausreichend auf Insulin reagieren.

In den vergangenen fünf Jahren zeigten Studien aus den USA, Pakistan und China, dass die wasserlöslichen Polyphenole aus Zimt in der Lage sind, die Insulinresistenz von Typ-2-Diabetikern aufzuheben. Diese Wirkstoffe liegen vor allem in (wässrigen) Extrakten angereichert vor. In den USA und auch in Deutschland finden zurzeit zahlreiche Untersuchungen statt, die sich mit dem Zimteffekt beschäftigen. Professor Dr. Eugen Verspohl von der Pharmakologie der Universität Münster publizierte jetzt eine Studie[1], die den insulinähnlichen Effekt wässriger Extrakte verschiedener Zimtsorten auf die Glukoseaufnahme in Körperzellen untersuchte.

Anhand von Zellkulturen und Versuchen an Ratten verglich Professor Verspohl die Wirkung zweier Zimtsorten mit der Wirkung des Antidiabetikum Glibenclamid. Bei den beiden Zimtsorten handelte es sich um den chinesischen Zimt (Cinnamomum cassia) und Ceylon-Zimt (Cinnamomum zeylanicum). Als Kontrollprobe ohne Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel diente eine Salzlösung. Die Studie ergab, dass zwar beide Zimtarten einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hatten, der Effekt des chinesischen Zimts jedoch deutlich stärker ausgeprägt war und nahezu an denjenigen von Glibenclamid heranreichte.

Die Ergebnisse der Studie unterstützen die ergänzende diätetische Verwendung von wässrigem Zimtextrakt, vorzugsweise aus chinesischem Zimt bei Typ-2-Diabetes. Außerdem ist, laut Dr. Mathias Schmidt, der wässrige Zimtextrakt besser verträglich und allergische Reaktionen lassen sich dadurch vermeiden.

Hilfreiche Informationen und zahlreiche Ernährungstipps zur Nutzung von Zimt bei Diabetes mellitus Typ 2 stellt der Ratgeber "Zimt gegen Zucker" vor. Er ist im Knaur-Verlag unter der ISBN 3426642646 erschienen, kostet 7,90 Euro und ist in Buchhandlungen oder online bei www.Amazon.de erhältlich.

Quelle

  1. Verspohl EJ et al.: Antidiabetic effect of Cinnamomum cassia and Cinnamomum zeylanicum In vivo and In vitro. Phytotherapy Research. 2005 June 2;19(3):203-206.

zuletzt bearbeitet: 18.07.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.